Microsoft kommt Windows-10-Muffeln entgegen

BetriebssystemWorkspace
Windows Upgrade Windows-10 (Bild: Peter Marwan/silicon.de)

Microsoft entschärft das Upgrade-Hinweisfenster mit klar formulierten Wahlmöglichkeiten. Das Anklicken des roten X in der Fensterecke soll kein Update mehr auslösen, sondern wie von Nutzern erwartet weitere Erinnerungen ablehnen. Microsoft erklärt, mit der Änderung auf Kundenfeedback zu reagieren.

Microsoft entschärft seine Aufforderung zum Upgrade auf Windows 10 mit klaren Formulierungen, die eine Abwahl des angebotenen Upgrades leichter machen. Außerdem soll das Anklicken des roten X in der rechten oberen Ecke des Hinweisfensters anders als in den vergangenen Wochen ein Update nicht mehr auslösen, sondern so wie es von den Nutzern meist auch erwartet wurde, dies ablehnen.

Ein neues Fenster mit der Upgrade-Aufforderung wird in Zukunft drei klar unterscheidbare Alternativen zur Wahl stellen. Diese sind das sofortige Upgrade, die Planung eines Zeitpunkts – oder eben die Ablehnung des kostenlosen Angebots, das noch bis zum 29. Juli gilt.

Die neue Aufforderung zum Upgrade auf Windows 10 (Bild: Microsoft)" width="640" height="480" class="size-full wp-image-88273318" /></a> Die neue Aufforderung zum Upgrade auf Windows 10 (Bild: Microsoft)
Die neue Aufforderung zum Upgrade auf Windows 10 (Bild: Microsoft)” width=”640″ height=”480″ class=”size-full wp-image-88273318″ /> Die neue Aufforderung zum Upgrade auf Windows 10 (Bild: Microsoft)

Microsoft-Managerin Lisa Gurry sagte gegenüber Siliconbeat.com außerdem kostenlose technische Unterstützung für diejenigen zu, die Probleme mit ihrer Aktualisierung auf Windows 10 haben. Das soll Hilfe bei der Wiederherstellung einer früheren Windows-Version durch Microsofts Support-Mitarbeiter einschließen.

Die Kehrtwende kommt, nachdem ein US-Gericht wegen eines missglückten Updates auf Windows 10 einem Reisebüro 10.000 Dollar Schadenersatz zugesprochen hatte. Microsoft akzeptierte das Urteil und verzichtete auf weitere Rechtsmittel. Das nicht genehmigte Upgrade soll den PC der Klägerin lahm gelegt haben. Sie forderte daher Schadenersatz für entgangene Einnahmen sowie die Erstattung der Kosten für den Kauf eines neuen PC.

In seiner offiziellen Stellungnahme dazu bezieht sich Microsoft nicht auf das Gerichtsverfahren, sondern bezeichnet die Änderung als Antwort auf Kundenwünsche. “Seit wir eine neue Upgrade-Erfahrung für Windows 10 eingeführt haben, gingen Rückmeldungen von Kunden ein, wonach einige unserer geschätzten Kunden es verwirrend fanden. Wir haben hart gearbeitet, um ihre Rückmeldungen zu berücksichtigen”, versicherte der als Executive Vice President für “Windows and Devices” verantwortliche Terry Myerson. Noch in dieser Woche soll daher “eine neue Upgrade-Erfahrung mit klaren Optionen” kommen und das “rote X” einfach die Erinnerung abweisen.

[mit Material von ZDNet.de]

Tipp: Wie gut kennen Sie Windows? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.