Amazon hat Einstiegsmodell seines E-Reader Kindle überarbeitet

Mobile
Der neue Einstiegs-Kindle ist etwas kleiner, dünner und 30 Gramm leichter als das technisch identische Vorgängermodell (Bild: Amazon)

Es ist ein ganz kleines bisschen dünner und 30 Gramm leichter als der Vorgänger. An der technischen Ausstattung hat sich jedoch nichts geändert und der Preis beginnt weiterhin bei 69,99 Euro. Außerdem hat Amazon eine Variante des besser ausgestatteten Kindle Paperwhite mit weißem Gehäuse angekündigt.

Amazon hat eine überarbeitete Neuauflage seines E-Reader-Einstiegsmodells Kindle vorgestellt. Die Neuerungen beschränken sich aber auf ein leicht modifiziertes Gehäuse mit schmaleren Bildschirmrändern. Technisch entspricht das 2016er-Modell dem Vorgänger von 2014. Einzige wesentliche Änderung ist die Verdopplung des Arbeitsspeichers von 256 auf 512 MByte. Zudme sind die Maße des Gehäuses sind mit dem Generationswechsel von 16,9 mal 11,9 mal 1,02 Zentimeter auf 16 mal 11,5 mal 0,91 Zentimeter geschrumpft. Mit 161 Gramm ist die Neuauflage auch 30 Gramm leichter geworden, was sich vor allem beim langen Lesen positiv auswirken dürfte.

Wie alle aktuellen Kindle-E-Reader kommt auch das neue Einstiegsmodell mit einem 6 Zoll großen E-Ink-Touchscreen. Die spiegelungsfreie Anzeige löst wie beim Vorgänger 800 mal 600 Bildpunkte auf und erreicht somit eine Pixeldichte von 167 ppi. Eine Beleuchtung bleibt weiterhin den teureren Mitgliedern der Kindle-Familie vorbehalten. An Speicherplatz sind nach wie vor 4 GByte vorhanden. Zudem werden alle Amazon-Inhalte kostenlos in der Cloud gespeichert.

Der neue Einstiegs-Kindle ist etwas kleiner, dünner und 30 Gramm leichter als das technisch identische Vorgängermodell (Bild: Amazon)
Der neue E-Reader Kindle ist etwas kleiner, dünner und 30 Gramm leichter als das technisch identische Vorgängermodell (Bild: Amazon).

Eine Verbindung zum Heimnetzwerk oder zu öffentlichen Hotspots lässt sich via WLAN herstellen. Allerdings unterstützt der neue Kindle nach wie vor nur den IEEE-Standard 802.11n, statt die neueste Spezifikation 802.11ac. Geladen wird das Gerät über eine USB-2.0-Schnittstelle am Computer. In vier Stunden soll der Akku komplett aufgeladen sein.

Zur Laufzeit gibt Amazon wie beim Vorgänger an: “Mit einer Ladung können Sie bei einer halben Stunde Lesezeit pro Tag mit ausgeschalteter Drahtlosverbindung bis zu vier Wochen lesen. Abhängig von der Nutzung der Drahtlosverbindung kann die Akku-Laufzeit abweichen.”

An den unterstützen Dateiformaten hat sich ebenfalls nichts geändert. Sie umfassen Kindle Format 8 (AZW3), Kindle (AZW), TXT, PDF, ungeschützte MOBI, PRC nativ sowie HTML, DOC, DOCX, JPEG, GIF, PNG und BMP nach Konvertierung.

 Den Kindle Paperwhite gibt es jetzt auch in Weiß (Bild: Amazon).
Den Kindle Paperwhite gibt es jetzt auch in Weiß (Bild: Amazon).

Zu neuen Lesefunktionen des Kindle gehören laut Hersteller der Notizen-Export und eine personalisierte Startseite, auf der die neuesten Bücher des Nutzers zum leichteren Auffinden in der oberen linken Ecke erscheinen. Notizen lassen sich aus einem Buch in eine E-Mail exportieren oder zum leichteren Ausdrucken ins PDF-Format konvertieren. Mit einem kostenlosen Over-the-Air-Update will Amazon in den kommenden Wochen zudem eine Funktion nachliefern, die es erlaubt, Notizen als Datei in einer Tabellen-App zu öffnen.

Wie die technische Ausstattung ist auch der Preis für den Einstiegs-Kindle gleich geblieben. Mit Spezialangeboten, also Werbung auf dem Standby-Bildschirm, kostet er 69,99 Euro. Ohne Spezialangebote werden 10 Euro mehr fällig. Die Neuauflage lässt sich ab sofort in den Farben Schwarz oder Weiß vorbestellen und soll “in den kommenden Wochen” ausgeliefert werden. Sie wird auch bei Media Markt und Saturn erhältlich sein.

Ab sofort können Amazon-Kunden auch den Kindle Paperwhite mit optional beleuchtetem 300-ppi-Display in Weiß vorbestellen. Die WLAN-Ausführung mit Spezialangeboten kostet wie beim schwarzen Modell 119,99 Euro. Die 3G-Variante gibt es ab 179,99 Euro. Ohne Spezialangebote liegt der Preis jeweils 20 Euro höher.

Tipp der Redaktion: Zahlreiche elektronische Bücher sind kostenlos im Internet zu finden. Von Fachbüchern bis Unterhaltungsliteratur gibt es E-Books gratis und völlig legal für jedermann als Download. ITespresso.de verrät die besten Quellen für kostenlosen Lesestoff und erklärt, worauf es zu achten gilt.