Upgrade-Hinweis für Windows 10 wird nicht verlängert

BetriebssystemWorkspace
windows10-benachrichtigung (Bild: Microsoft)

Die Upgrade-App, welche für das Anzeigen der Hinweise zuständig ist, soll ab dem 29. Juli nicht mehr aktiv sein. Microsoft will sie dann von allen Rechnern mit Windows 7, 8 und 8.1 löschen. Ab 30. Juli verlangt der Softwarekonzern für das Upgrade dann 119 Dollar.

Microsoft will die Upgrade-Hinweise für Windows 10 nicht unbegrenzt anzeigen. Das hat der Softwarekonzern nun bestätigt. Ab 29. Juli sollen Anwender von Windows 7, 8 und 8.1 die Meldungen nicht mehr zu sehen bekommen – an diesem Tag läuft das Angebot für ein kostenloses Update auf Windows 10 aus.

“Alle Details stehen noch nicht fest, aber die Get-Windows-10-App, die ein einfaches Upgrade auf Windows erlaubt, wird am 29. Juli deaktiviert und schließlich von allen PCs weltweit entfernt”, erklärt das Unternehmen aus Redmond in einer Stellungnahme. “So wie es einige Zeit gebraucht hat, die App auszurollen, wird es einige Zeit brauchen, sie zu entfernen.”

windows10-benachrichtigung (Bild: Microsoft)
Die Aufforderung zum Windows-10-Upgrade ist nicht immer und überall erwünscht (Bild: Microsoft).

Damit steht wohl auch fest, dass das Upgrade-Angebot von Microsoft nicht verlängert wird. Es sollte Anwender zu einem schnellen Umstieg auf Windows 10 bewegen. Aktuellen Microsoft-Zahlen zufolge hat das auch bei über 300 Millionen Anwendern funktioniert. Zu Beginn des Monats ermittelte Net Applications einen Marktanteil von inzwischen 15,34 Prozent. Bis 2018 will Microsoft mit Windows 10 sogar die Marke von einer Milliarde Geräte erreichen.

Das Upgrade auf Windows 10 kostet ab 30. Juli dann mindestens 119 Dollar. Der Preis könnte nun einige der verbliebenen Skeptiker dazu veranlassen, sich von ihren älteren Windows-Versionen zu trennen und tatsächlich Windows 10 zu installieren. Allerdings muss nach Ablauf des kostenlosen Upgrade-Angebots davon ausgegangen werden, dass das Interesse am Umstieg auf Windows 10 abnimmt.

Windows-10-ZDNet-de (Grafik: ZDNet.de)
Auch bei den Lesern der ITespresso-Schwestersite ZDNet ist Windows 10 verbreitet und erzielt mittlerweile einen Anteil von knapp 42 Prozent unter allen Windows-Anwendern (Grafik: ZDNet.de).

Anwender, die bereits jetzt die oftmals als störend empfundenen Upgrade-Hinweise ausschalten wollen, können das Werkzeug “Never10” ausprobieren. Erstellt hat es der bekannte Softwareentwickler und Sicherheitsforscher Steve Gibson, Gründer von Gibson Research. Das kostenlose Programm schaltet die automatische Aktualisierung ab, was sich bei Bedarf aber auch wieder rückgängig machen lässt.

Darüber hinaus wird für Juli das nächste große Update für Windows 10 erwartet. Entwickelt wird es unter dem Codenamen Redstone, offiziell soll es Windows 10 Anniversary Update” heißen. Unter anderem bringt dieses dann Erweiterungen für den Browser Edge. Außerdem soll der Umgang mit dem digitalen Sprachassistenten Cortana intuitiver werden. Windows Ink soll derweil eine natürlichere Stifteingabe gewährleisten und dadurch eine Schreiberfahrung wie auf Papier möglich machen.

[mit Material von Stefan Beiersmann, ZDNet.de]

Tipp: Wie gut kennen Sie Windows? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen