Apple Music lässt sich ab sofort zum halben Preis im Studententarif nutzen

MobileMobile Apps
Apple-Music (Bild: Apple)

Auch hierzulande können Anwender dadurch 5 Euro sparen. Statt der regulären 9,99 Euro werden 4,99 Euro fällig. Das vergünstigte Angebot ist für höchstens vier Jahre nutzbar. Um sich bei Apples Dienstleister Unidays registrieren zu können, müssen Studenten nur die E-Mail-Adresse der Hochschule eingeben.

Apple bietet ab sofort einen Studententarif für seinen Streaming-Dienst Apple Music an. In dessen Rahmen halbiert der Konzern aus Cupertino den monatlichen Preis in zahlreichen Ländern. Das bedeutet, dass hierzulande 4,99 Euro anstelle der regulären 9,99 Euro fällig werden.

Apple-Music (Bild: Apple)

Die Dauer eines Studentenabonnements ist jedoch auf insgesamt vier Jahre begrenzt. Diese müssen nicht am Stück in Anspruch genommen werden, sodass eine Unterbrechung durch ein Praktikum oder Auslandssemester möglich ist. In Deutschland beläuft sich die maximale Ersparnis für den Zeitraum von vier Jahren also auf 240 Euro.

Neue Anwender können die Option ebenso verwenden wie jene Nutzer, die bereits ein Abonnement besitzen. Gegenwärtig findet sich auf der Informationsseite zur Mitgliedschaft hierzu jedoch noch kein Hinweis darauf. Außer dem regulären Abo für 9,99 Euro wird dort lediglich das Familienabo für 14,99 Euro erwähnt, welches von bis zu sechs Personen in Anspruch genommen werden kann. Bei Spotify werden im Familienabo zum gleichen Preis lediglich zwei Personen abgedeckt.

Eine Änderung der Mitgliedschaft soll dann auch in den Apple-Music-Apps für Android und iOS erfolgen können. Um die Hochschulzugehörigkeit überprüfen zu können, setzt Apple auf die Dienste von Unidays. Über den Service lässt sich auch schon vergünstigte Apple-Hardware erwerben. In der Regel reicht als Nachweis eine von der Hochschule vergebene E-Mail-Adresse.

Außer Deutschland und USA gehören Australien, Dänemark, Großbritannien, Irland und Neuseeland zu den Ländern, in denen Studenten vom 50-Prozent-Rabatt profitieren. Die Neuerung gilt auch als womöglich erster Schritt hin zu einer Neugestaltung von Apple Music, welche die Akzeptanz steigern und die Anwenderzahlen in die Höhe treiben sollen. Eine Ankündigung wird für die Entwicklerkonferenz WWDC im Juni erwartet. Angestrebt werden eine engere Verzahnung mit dem iTunes-Download-Angebot sowie eine intuitivere Oberfläche. Ebenso sollen zusätzliche Radio-Angebote mehr Interesse hervorheben.

infografik_4563_zahlenden_abonnenten_von_musik_streaming_diensten_n (Grafik: Statista)
Musik-Streaming: Die meisten Nutzer kann Spotify vorweisen (Grafik: Statista)

[mit Material von Florian Kalenda, ZDNet.de]

Tipp: Wie gut kennen Sie Apple? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen