Samsung hat proXpress-Druckerreihe für KMU aktualisiert

DruckerWorkspace
ProXpress-C3060FR_001_Front_Cream-White (Bild: Samsung)

Zur neuen C30xx-Serie gehören der Farblaserdrucker C3010ND und das 4-in-1-Multifunktionsgerät C3060FR. Gegenüber der Vorgängerreihe C26xx hat sich die Druckleistung laut Anbieter von 26 auf bis zu 30 Seiten erhöht. Das empfohlene monatliche Druckvolumen spezifiziert Samsung mit 60.000 Ausdrucken.

Samsung hat sein Druckerangebot um zwei Modelle aus der ProXpress-Reihe ergänzt. Die Vertreter der neuen C30xx-Reihe – der Farblaserdrucker C3010ND sowie das 4-in-1-Multifunktionsgerät (Drucker, Kopierer, Scanner und Fax) C3060FR – sind die Nachfolgemodelle der C26xx-Serie. Gegenüber der Vorgängerreihe hat sich die Druckleistung dem Anbieter zufolge von 26 auf bis zu 30 Seiten erhöht. Die für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) gedachten Neuvorstellungen sind ab sofort erhältlich. Das Farblasermodell C3010ND ist für 419 Euro (UVP) verfügbar, das Multifunktionsgerät C3060FR wird zu einer UVP von 869 Euro angeboten.

ProXpress-C3010ND_004_RIght-30-Angle_Cream-White (Bild: Samsung)
Den Farblaserdrucker C3010ND bietet Samsung ab sofort für 419 Euro an (Bild: Samsung).

Beide Modelle sind mit sogenannten “High-Yield”-Kartuschen ausgerüstet. Eine Tonerfüllung soll für höchstens 8000 Ausdrucke in Schwarzweiß beziehungsweise für maximal 5000 Seiten in Farbe ausgelegt sein. Das empfohlene monatliche Druckvolumen gibt der Anbieter mit bis zu 60.000 Ausdrucken an. Die Samsung-Neuzugänge unterstützen sowohl Duplexdruck als auch DADF (Duplex Automatic Document Feeder) für automatisches beidseitiges Scannen.

In die Papierkassette passen bis zu 1340 Blatt, das eingelegte Papier darf dabei höchstens eine Dicke von 220 g/m² aufweisen. Beide Geräte unterstützen Samsungs Rendering-Technologie ReCP (Rendering Engine for Clean Pages), die scharfe und kontrastreiche Ausdrucke mit einer Auflösung von bis zu 9600 mal 600 dpi erlauben soll.

ReCP verstärkt dem Hersteller zufolge beispielsweise dünne Linien, entfernt überflüssige Details und schärft Kanten. Dadurch sollen etwa Dokumente mit hellem Text auf dunklem Hintergrund besser lesbar werden. Überdies soll die Technik feine Farbverläufe und differenzierte Dunkelabstufungen in Grafiken und Fotos ermöglichen, die in Geschäftsdokumenten wie Exposés eingebunden sind. Beim Kopieren soll sie laut Hersteller zudem eine saubere und glatte Farbwiedergabe gewährleisten. Daher legt Samsung die Druckgeräte in erster Linie jenen Unternehmen nahe, die oftmals größere Mengen an Qualitätsdrucken und -kopien brauchen – zum Beispiel Flyer, Broschüren oder Kundeninformationen.

Besonders heraus stellt der Anbieter auch die ebenfalls in beide Neuvorstellungen integrierte offene XOA-Webplattform, welche ein schnelles und einfaches Einbinden der Geräte in die vorhandene IT-Infrastruktur und deren individuelle Anpassung daran sicherstellen soll. Dazu erweitert die XOA-Plattform die C30xx-Serie auf Wunsch mit diversen webbasierenden Lösungen.

ProXpress-C3060FR_001_Front_Cream-White (Bild: Samsung)
Das 4-in-1-Multifunktionsgerät C3060FR wird zum Preis von 869 Euro offeriert (Bild: Samsung).

Eine weitere Technik namens “Instant Fusing System” soll die Gesamtkosten für die Druckgeräte reduzieren, indem sie Energieverbrauch und Aufwärmzeit gering hält. Die Geräte sollen nach dem ersten Einschalten beziehungsweise nach einer Ruhepause dadurch wieder schnell einsatzbereit sein.

Sowohl der C3010ND als auch der C3060FR werden von einem Dual-Core-Prozessor angetrieben, bei dem ein Kern mit 400 und der andere mit 800 MHz taktet. Das soll einen zügigen Aufbau der einzelnen Druckseiten sicherstellen. Während die CPU im Farblaserdrucker auf 256 MByte Arbeitsspeicher zugreifen kann, stehen dem Chip im Multifunktionsgerät 512 MByte RAM zur Seite.

An Anschlussmöglichkeiten sind in beiden Geräten standardmäßig ein USB-2.0-Port einschließlich USB-Host-Funktion sowie eine Gigabit-Ethernet-Schnittstelle vorhanden. Im Multifunktionsgerät ist außerdem ein SD-Kartenleser mit 4 GByte Storage-Kapazität an Bord. Beim Modell C3060FR kann optional noch WLAN nach den IEEE-Standards 802.11b/g/n sowie NFC nachgerüstet werden.

Weitere Unterschiede zwischen den Neuvorstellungen sind beim Display zu verzeichnen. Das günstigere Modell verfügt über eine zweizeilige LCD-Anzeige, die teurere Variante besitzt einen 4,3 Zoll großen Touch-Farbscreen.

Die Leistungsaufnahme gibt der Hersteller beim Modell C3060FR mit 500 Watt im Druckbetrieb, mit 40 Watt im Standby- sowie mit 1,4 Watt im Schlafmodus an. Den Stromverbrauch für das Modell C3010ND beziffert er auf 500 Watt im Druck-, mit 40 Watt im Standby- und mit 0,9 Watt im Schlafmodus.

In puncto Software werden Werkzeuge wie der Easy Deployment Manager EDM und die Fleet Admin Pro Suite zusammen mit den Neuvorstellungen offeriert. Beide Tools sollen eine einfache Verwaltung der Geräteflotte sowie das Anlegen unterschiedlicher Benutzerprofile von beliebigen Orten aus ermöglichen. Über ein Widget lassen sich sämtliche Druckaktivitäten überwachen.

Umfrage

Wie teuer dürfen 2-in-1-Geräte Ihrer Ansicht nach sein?

Ergebnisse

Loading ... Loading ...

[mit Material von silicon.de]

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen