MMD präsentiert seinen ersten 5K-Monitor für 1599 Euro

WorkspaceZubehör
275P4VYKEB_f image (Bild: MMD)

Der 27-Zoll-Monitor Philips 275P4VYKEB soll mit einer Auflösung von 5120 mal 2880 Pixeln gegenüber einem Quad-HD-Display viermal so viele Bildpunkte liefern. Zudem deckt der Monitor laut Hersteller 100 Prozent des sRGB- und 99 Prozent des AdobeRGB-Farbraums ab. Er soll im April erhältlich sein.

Philips-Lizenzpartner MMD hat seinen ersten 5K-Monitor vorgestellt. Das 27-Zoll-Modell Philips 275P4VYKEB bietet laut Hersteller eine Auflösung von 5120 mal 2880 Bildpunkten, was einer Anzahl von 14,7 Millionen Pixeln entspricht. Im Vergleich zu Monitoren mit Quad-HD-Auflösung sind das ihm zufolge viermal so viele Bildpunkte. Der Philips 275P4VYKEB richtet sich unter anderem an professionelle Grafiker und kommt im April zu einer unverbindlichen Preisempfehlung von 1599 Euro respektive 1729 Schweizer Franken in den Handel.

Gegenüber einem 4K-Monitor soll das 5K-Display zusätzliche 1000 Pixel horizontal sowie 700 Bildpunkte vertikal liefern und somit noch mehr Platz auf dem Bildschirm schaffen. Nutzer sollen dadurch etwa künftig in der Lage sein, ein weiteres CAD-Tool- oder E-Mail-Client-Fenster zu öffnen. Auch den direkten Vergleich von Fotoserien soll das Philips 275P4VYKEB erlauben und einen zweiten Bildschirm damit überflüssig machen.

275P4VYKEB_f+high (Bild: MMD)
Der Philips 275P4VYKEB ist der erste 5K-Monitor des Philips-Lizenzpartners MMD (Bild: MMD).

Der 68,6 Zentimeter große 16:9-Monitor schöpft durch die integrierte PerfectKolor-Technik laut Anbieter bereits im Auslieferungszustand 99 Prozent der AdobeRGB- sowie 100 Prozent der sRGB-Farbpalette aus und bildet dank einer Farbtiefe von 10 Bit mehr als 1 Milliarde Farben ab. Außerdem soll die interne 12-Bit-Verarbeitung eine ruckelfreie und natürliche Farbwiedergabe – ohne temporäre Abstufungen pder Streifenbildungen – ermöglichen.

Der Philips 275P4VYKEB integriert des Weiteren ein PLS-LCD-Panel, welches einen horizontalen und vertikalen Einblickwinkel von 178 Grad erlauben soll. Seine Helligkeit beläuft sich auf 300 cd/m². Weiterhin unterstützt der Monitor die augenschonende Flicker-Free-Technik, zwei 2-Watt-Lautsprecher sowie eine 2-Megapixel-Webcam mit Mikrofon und LED-Anzeige.

Die MMD-Neuvorstellung kann zudem gedreht, geneigt sowie in der Höhe verstellt werden. Außerdem lassen sich die vom Monitor ausgehenden Kabel im Standfuß bündeln, womit laut Hersteller Kabelsalat vermieden werden soll.

275P4VYKEB_b (Bild: MMD)
Der Philips 275P4VYKEB lässt sich drehen und neigen. Außerdem ist er in der Höhe verstellbar (Bild: MMD).

Um den Philips 275P4VYKEB mit externen Geräten verbinden zu können, beinhaltet er drei USB-3.0-Anschlüsse, die neben dem Datenaustausch auch das Aufladen angeschlossener Geräte ermöglichen sollen. An weiteren Schnittstellen sind zwei DisplayPort-Anschlüsse sowie ein Audio-Ein und -Ausgang verbaut.

„Mit der 5K-Auflösung stellen wir sicher, dass auch professionelle Nutzer Displays von überragender Qualität genießen können. Sie sollen sich auch langfristig darauf verlassen können, dass ihr Monitor für die Herausforderungen der neuesten Grafik- und Ingenieursanwendungen gewappnet ist. Dafür ist 5K-Ultra-HD ideal: Die Technologie zeigt kleinste Details – scharf und absolut klar“, erklärt Albert Ulfman, Produktmanager von Philips Monitore Europa bei MMD, in einer Pressemitteilung.

Tipp der Redaktion: Sie sind auf der Suche nach einem neuen Computer-Monitor? Hier erfahren Sie, worauf Sie achten müssen und wie Sie den richtigen Monitor für Ihren PC finden.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen