Skype nun auch aus Office-Online-Apps heraus nutzbar

SoftwareZusammenarbeit
Skype Logo (Bild: Microsoft)

Auch während der Bearbeitung von Dokumenten im Cloud-Speicherdienst OneDrive lassen sich Skype-Chats und sogar Skype-Gespräche sowohl initiieren als auch empfangen. Microsoft will damit in erster Linie die Abstimmung bei der gemeinsamen Bearbeitung von Dokumenten erleichtern.

Microsoft hat die Kommunikationsmöglichkeiten bei der gemeinsamen Bearbeitung von Dokumenten in OneDrive und den Office-Online-Apps um Skype-Gespräche erweitert. Das hat jetzt der für den Bereich zuständige Microsoft-Mitarbeiter Nikhil Nathwani bekannt gegeben. Nutzer müssen dazu das Dokument beziehungsweise die Office-App nicht verlassen: Der Skype-Chat wird durch einen neu hinzugekommenen Button oben rechts aufgerufen, das Chat-Fenster wird dann neben dem Dokument angezeigt.

Um die Funktion zu nutzen, muss wie bisher das Dokument erst einmal anderen zugänglich gemacht (“geteilt”) werden. Während sie daran arbeiten, werden ihre Namen dann in der Liste der Co-Autoren oben rechts in der Appplikation angezeigt. Daneben findet sich nun auch, der einer Sprechblase nachempfundene, blaue Chat-Button. Zunächst ist er für Dateien in OneDrive verfügbar; für SharePoint und OneDrive for Business soll die Funktion bald nachgereicht werden.

Skype lässt sich in OneDrive nun über den Chat-Button oben rechts aufrufen (Screenshot: Microsoft).
Skype lässt sich in OneDrive nun über den Chat-Button oben rechts aufrufen (Screenshot: Microsoft).

Ein Klick auf den Chat-Button bringt das Skype-Chat-Fenster rechts des Dokuments zum Vorschein. Die Co-Autoren werden automatisch als Empfänger der darüber versandten Nachrichten eingetragen, so dass die Konversation unmittelbar beginnen kann. Beim Versand einer Nachricht wird ihnen diese ebenfalls neben dem Dokument angezeigt

Falls Instant Messages für die Abstimmung nicht ausreichen lassen sich Chats, wie bei Skype gewohnt, in eine Gruppentelefon- oder videokonferenz umwandeln. Dazu reicht es, in dem Skype vorbehaltenen Bereich der Anwendung oben die entsprechenden Schaltflächen auszuwählen. Microsoft weist zudem darauf hin, dass auch in den Office-Online-Anwendungen die gewohnten Smileys zur Verfügung stehen. Außerdem gibt es eine Reihe von GIFs, die sich ebenfalls über die Auswahl für Emoticons einfügen lassen.

Das Instant -Messaging-Fenster wird dann direkt neben dem Dokument angezeigt. Dort finden sich dann auch Schaltflächen, um in eine Gruppenkonferenz zu wechseln, sei es nun per Audio- oder Video-Chat (Screenshot: Microsoft).
Das Instant -Messaging-Fenster wird dann direkt neben dem Dokument angezeigt. Dort finden sich dann auch Schaltflächen, um in eine Gruppenkonferenz zu wechseln, sei es nun per Audio- oder Video-Chat (Screenshot: Microsoft).

Wichtiger für die Nutzung in Firmen dürfte aber die Option sein, den Chat-Verlauf noch einmal anzuzeigen um die Änderungen nachzuverfolgen oder nachzuvollziehen, wenn die Mitautoren bereits nicht mehr am Dokument arbeiten. Dies ist über das Skype-Logo neben dem Teilen-Button möglich.

Microsoft macht damit einen weiteren, wichtigen und für Anwender auch nützlichen Schritt bei der Integration von Skype in seine Office-Produkte. Erst im Januar lieferte es die Integration in Outlook für iOS und Android nach. Seitdem können Anwender der mobilen Outlook-Ausgaben beim Erstellen oder Bearbeiten eines Termins einen Skype-Link hinzufügen, indem sie den Schalter “Skype-Besprechung” aktivieren. Zum Zeitpunkt des Termins reicht ein Klick auf den Link im Kalender, um ein Skype-Gespräch zu starten. Unter iOS werden auch Gruppenkonversationen unterstützt.

Außerdem wurde kurz darauf Skype für Android um Kalenderfunktionen und Anrufplanung ergänzt. Dadurch lässt sich nun beispielweise ein Termin für ein Skype-Gespräch in den Kalender eintragen und eine Einladung verschicken. Außerdem können Nutzer via Einzel- oder Gruppenchats erhaltene Office-Dateien auch unter Android ohne Zwischenschritt in Word, Excel oder PowerPoint öffnen.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen