Qnap bringt Mini-Tower-NAS für Privatnutzer mit bis zu 12 TByte

Data & StorageStorage
TS-x28 (Bild: Qnap)

Es handelt sich um die TS-x28-Serie, die sich in die Modelle TS-128 und TS-228 unterteilt. Ersteres fasst eine bis zu 6 TByte große 3,5-Zoll-SATA-HDD, in letzteres passen zwei davon hinein. Die Geräte eignen sich laut Hersteller in erster Linie zum Aufbau einer persönlichen Cloud.

Qnap hat seine Produktpalette an Netzwerkspeichern um die im Mini-Tower-Design gehaltene Serie TS-x28 erweitert. Die unterteilt sich in die beiden NAS-Modelle TS-128 und TS-228, mit denen sich der Anbieter vor allem an Privatanwender richtet, die eine persönliche Cloud aufbauen wollen. Des Weiteren sollen die Geräte Dateisicherungs- und Synchronisierungsaufgaben vereinfachen. Das Modell TS-128 ist zur unverbindlichen Preisempfehlung von 154 Euro erhältlich, das Modell TS-228 kostet 177 Euro. Beide können ab sofort erworben werden.

ts-128 (Bild: Qnap)
Das Modell TS-128 fasst eine maximal 6 TByte große Festplatte im 3,5-Zoll-Format (Bild: Qnap).

Abhängig vom gewählten Gerät passen in die maximal zwei Laufwerksschächte der TS-x28-Reihe je bis zu 6 TByte große SATA-Festplatten im 3,5-Zoll-Format. Damit fasst das Spitzenmodell TS-228 höchstens 12 TByte an Speicherkapazität, das Basismodell maximal die Hälfte davon. Die NAS-Geräte lassen sich ohne Schraubenzieher öffnen, sodass die seitliche Abdeckung für das Hinzufügen respektive Auswechseln von Festplatten schnell und einfach zu entfernen sein sollte.

Angetrieben werden die Netzwerkspeicher von einem ARM-v7-Prozessor mit zwei Kernen und einem Takt von 1,1 GHz, der auf 1 GByte DDR3-Arbeitsspeicher zugreift. Qnap zufolge erreichen die Geräte mit dieser Ausstattung eine Lesegeschwindigkeit von bis zu 100 MBit/s. An Schnittstellen sind neben einem Gigabit-LAN-Port noch je ein USB-2.0- und USB-3.0-Anschluss an Bord. Als NAS-Betriebssystem dient Qnaps hauseigenes QTS in Version 4.2.

Qnap will mit den Neuvorstellungen Nutzern die Erstellung einer sicheren persönlichen Cloud ermöglichen und ihnen damit eine nach eigenen Angaben “sinnvolle Alternative” zu öffentlichen Cloud-Speicherdiensten bieten, wo häufig Speicherbegrenzungen und Datensicherheitsbedenken vorherrschten. Zudem können Anwender über die Applikation myQNAPcloud ortsunabhängig mit verschiedenen Fernzugriffsdiensten per Browser die auf den NAS liegenden Multimedia-Dateien abrufen, verwalten oder freigeben.

ts-228 (Bild: Qnap)
Das Modell TS-228 ist dicker, da es bis zu zwei Festplatten mit insgesamt bis zu 12 TByte fasst (Bild: Qnap).

Weiterhin stehen Mobil-Apps wie Qfile, Qphoto, Qvideo oder Qmanager bereit, die es Nutzern ebenso erlauben sollen, Dateien auf den Geräten der TS-x28-Serie abzurufen und zu durchsuchen. Ein weiteres Tool namens Qsync unterstützt laut Anbieter die Dateisynchronisierung zwischen mehreren Geräten, sodass Anwender jederzeit die aktuellsten Dateien von jedem beliebigen mit dem NAS verbundenen Gerät beziehen können.

Darüber hinaus verfüge die TS-x28-Serie über plattformübergreifende Dateifreigaben für Windows, Mac, Linux und Unix sowie über flexible Sicherungslösungen für Windows und Mac. Die Netzwerkspeichern sollen daneben noch verschiedene Notfallwiederherstellungslösungen – einschließlich RTRR, rsync und Cloud-Speichersicherung offerieren. Zudem böten sie die neueste Version der App Hybrid Backup Sync, die Sicherungs-, Wiederherstellungs- und Synchronisierungsfunktionen zur einfachen Übertragung von Daten an lokale und Cloud-Speicher gewährleiste. An Online-Speichern würden hierbei etwa Amazon Cloud Drive, Google Drive, Dropbox, Microsoft OneDrive, Yandex Disk, Box oder Amazon S3 unterstützt.

Zusätzlich sollen sich die Neuvorstellungen auch als heimischer Multimedia-Hub eignen. Das bedeutet für Qnap, dass Käufer der Geräte dank dessen DLNA-Unterstützung die auf dem jeweiligen Mini-Tower-NAS gespeicherten Bilder, HD-Videos oder Musiktitel überall im Haus wiedergeben können sollen – so unter anderem über kompatible Smart-TVs, Spielkonsolen und Medienplayer. Des Weiteren sollen Anwender mit Apps wie Photo Station, Music Station und Video Station ihre Mediensammlung zentralisieren und für Freunde oder Kollegen freigeben können.

Außerdem bietet das auf den Netzwerkspeichern vorgehaltene QTS App Center noch Anwendungen zur Erweiterung der NAS-Funktionalität. Zudem unterstützen die Modelle TS-128 und TS-228 die Surveillance Station mit zwei kostenlosen und insgesamt bis zu acht IP-Kamerakanälen. Das Maximum an Kanälen lässt sich dabei durch den Kauf zusätzlicher Lizenzen erreichen. Damit will der Hersteller Anwendern der Aufbau eines professionellen und zugleich kosteneffizienten Überwachungssystems zur Live-Überwachung, Video- und Audioaufnahme sowie zur Wiedergabe ermöglichen.

Tipp: Im Artikel Netzwerkspeicher: Was Sie beim Kauf eines NAS beachten sollten, hat ITespresso erklärt, was die Geräte heutzutage leisten und für wen welche Funktionen und Leistungsmerkmale wichtig sind.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen