Update: Microsoft startet Verkauf von HoloLens

InnovationWearable
Microsoft_Hololens (Bild: Microsoft)

Wie vorab bekannt wurde, soll die Entwickler-Edition der Augmented-Reality-Brille am 30. März erhältlich sein. Die ersten 3000 Exemplare sollen schon für die Entwickler produziert worden sein. Auch die Testanwendungen sind bereits bekannt. So wird es für die HoloLens etwa eine spezielle Skype-Version geben.

Microsoft beginnt am 29. Februar angeblich damit, Vorbestellungen für die Entwickler-Edition seiner Augmented-Reality-Brille HoloLens entgegenzunehmen. Deren offizielle Markteinführung wird dann für den 30. März erwartet. Der Preis soll rund 3000 Dollar betragen. Das geht aus einem Bericht von Forbes hervor, der offenbar einer vorab durchgesickerten Preesemitteilung entstammt und den das Portal Windows Central nun aufgegriffen hat.

Update 29. Februar, 15 Uhr 43: Wie Microsoft jetzt auch offiziell bestätigt hat, kann die Entwickler-Edition seiner Augmented-Reality-Brille HoloLens ab sofort vorbestellt werden. Die Auslieferung an die Entwickler erfolgt dann ab 30. März.

microsoft-logo (Bild: Microsoft)

Neben den geleakten Terminen für den Vorverkauf und der mit Microsofts Entwicklerkonferenz Build zusammenfallenden Markteinführung der HoloLens wurde auch bekannt, welche Test-Applikationen auf der Entwickler-Ausgabe der Augmented-Reality-Brille vorinstalliert sein werden. Die Anwendung “HoloStudio” soll es den Entwicklern erlauben, dreidimensionale Ressourcen zu erstellen. Außerdem ermöglicht sie verschiedene Eingabemöglichkeiten über Blicke, Gesten sowie Sprachbefehle. Die Anwendung hatte Microsoft auf der Build-Konferenz 2015 gezeigt.

Eine Anwendung namens “HoloTour” stellt darüber hinaus 360-Grad-Panorama-Ansichten von Reisezielen wie Rom oder der Inkafestung Machu Picchu dar und soll Nutzern so die Illusion vermitteln, direkt vor Ort zu sein und sich in diesen virtuellen Welten bewegn zu können. Außerdem soll die Applikation auch 3D-Sound liefern. Des Weiteren wird offenbar auch die App “ActionGram” werkseitig auf der Brille installiert sein. Allerdings soll sie erst im Sommer dafür erhältlich sein. Angeblich handelt es sich bei der Anwendung um ein “holografisches Erzählmedium, das es den Entwicklern erlauben wird, holografische Inhalte mit der realen Welt zu überlagern, um somit humorvolle und emotional unwiderstehliche Videos zu kreieren”, wie es in dem Bericht heißt.

Überdies soll eine spezielle Skype-Version auf der HoloLens zu finden sein. Nutzer können mit ihr mit der holografischen Welt interagieren. Voraussetzung ist, dass auf einem beliebigen Windows-Gerät Skype installiert ist.

Microsoft_Hololens (Bild: Microsoft)
Microsofts Augmented-Reality-Brille HoloLens soll angeblich am 30. März auf den Markt kommen. Der Vorverkauf dafür hat offenbar schon heute begonnen (Bild: Microsoft).

“Diese Art der Kommunikation besitzt sowohl für den Endanwender-Markt als auch für den Bereich der Geschäftskunden ein enormes Potenzial. Entwickler werden damit in der Lage sein, das holografische Medium zur Kommunikation zu nutzen, um beispielsweise Entwicklungsmethoden auszutauschen und den Rat von Kollegen zu suchen”, sagt Kudo Tsunoda, Vizepräsident bei Microsoft, in dem Forbes-Bericht bezüglich der Skype-Anwendung auf der HoloLens. Sie ermögliche es, die Hologramme zu sehen, die die andere Person gerade sieht. Zudem ließen sich die Hologramme einsetzen, um nützliche Techniken und Entwicklungsansätze zu illustrieren.

Zum ersten Mal hatte Microsoft HoloLens vor gut einem Jahr auf einem Windows-10-Event in Redmond vorgeführt. Die Brille, die virtuelle Objekte mit der realen Welt kombiniert, besitzt durchsichtige Gläser und ein 3D-Audiowiedergabesystem. Ebenfalls integrierte Bewegungssensoren sind in der Lage, die Umgebung des Anwenders zu erfassen. Eine holografische Recheneinheit (Holographic Processing Unit, HPU) ermöglicht es dem Gerät, Gesten, Sprache sowie das Umfeld zu registrieren. Windows 10 verfügt über eine Programmierschnittstelle für Holografie.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen