MarketingWerbung

Youtube stellt Tool zur Unkenntlichmachung unerwünschter Objekte bereit

YouTube (Bild: Youtube)
1 1 Keine Kommentare

Es richtet sich an Produzenten von Videos und erweitert die Funktionen, die Youtube seit 2012 zur Unkenntlichmachung von Gesichtern anbietet. Nun lassen sich mit dem Custom Blurring Tool auch andere, beliebige Elemente, etwa Autokennzeichen, so bearbeiten, dass die Videos diversen Datenschutzanforderungen genügen.

Youtube hat seine Werkzeuge zur Videobearbeitung um eine Custom Blurring Tool genannte Komponente ergänzt. Sie soll es beim Upload von Videos ermöglichen, Bildbereiche verschwommen darzustellen, die die Privatsphäre Dritter verletzen könnten. Ein vergleichbares Tool zur Unkenntlichmachung von Gesichtern bietet Youtube bereits seit 2012 an.

Custom Blurring Tool (Screenshot: ITespresso bei Youtube)
Ein möglicherweise die Privatsphäre verletzender Bereich wird zunächst mit dem Mauszeiger durch einen Kasten markiert …

Die Neuerung erlaubt es nun aber auch, nicht nur automatisch erkannte Gesichter, etwa von Personen, die bei Außenaufnahmen im Hintergrund vorbeigehen, so unscharf darzustellen, das sie nicht mehr identifiziert werden können, sondern beliebige Objekte im Bild einmalig zu definieren. Das Custom Blurring Tool sorgt dann dafür, dass die, so lange sie im Video erscheinen, unscharf dargestellt werden.

Das Custom Blurring Tool ist zunächst für die Dessktopversion von YouTube verfügbar. Außerdem funktioniert es offenbar nur bei Videos mit einer Länge von maximal zwei Stunden, was für die meisten Nutzer aber völlig ausreichen dürfte. Als Anwendungsbeispiele nennt Amanda Conway, die bei Youtube für Datenschutz zuständig ist, etwa Kfz-Kennzeichen, Adressdaten oder zu viel nackte Haut an der falschen Stelle.

... und das so definierte Objekt dann im weiteren Verlauf des Videos überall wo es auftaucht durch das Custom Blurring Tool unkenntlich gemacht (Screenshots: ITespresso bei Youtube).
… und das so definierte Objekt dann im weiteren Verlauf des Videos überall wo es auftaucht durch das Custom Blurring Tool unkenntlich gemacht (Screenshots: ITespresso bei Youtube).

Um sie unkenntlich zu machen reicht es, im Menü bei den Blurring-Effekten “Custom Blurring” auszuwählen und dann mit dem Mauszeiger einen Kasten um den entsprechenden Bereich zu ziehen. Das dort zu sehende Objekt wird dann ab dem Frame, in dem es markiert wurde, im weiteren Verlauf des Videos automatisch verwischt dargestellt. Dazu greift das Tool es auf eine neue Videoanalysefunktion von Youtube zurück. Conway illustriert die neue Funktion das an zwei Beispielen: Einmal wird damit ein Mann auf einem Rasenmäher, der hinter einem jungen Mann vorbeifährt, als dieser einen Salto schlägt, unkenntlich gemacht, einmal das vorausfahrende Fahrzeug bei einer Aufnahme einer Fahrt durch eine verschneite Landschaft.

Nutzer können die Größe des zur Unkenntlichmachung ausgewählten Bereichs jederzeit verändern und auch festlegen, wann damit begonnen und wann damit aufgehört werden soll. Die Option “Lock” hilft zudem etwas zu verwischen, das sich im Video nicht bewegt. Die mit dem Custom Blurring Tool gemachten Änderungen lassen sich entweder auf das Original anwenden oder in einer Kopie abspeichern.

Journalist, Chefredakteur von ITespresso.de. Sucht immer nach Möglichkeiten und Wegen, wie auch kleine Firmen vom rasanten Fortschritt in der IT profitieren können. Oder nach Geschäftsmodellen, die IT benutzen, um die Welt zu verbessern - wenigstens ein bisschen.

Folgen