Weitere Vorabversionen von Windows 10 und Windows 10 Mobile verfügbar

BetriebssystemWorkspace
Windows 10 Bildschirm (Bild: Microsoft)

Wie gehabt stehen diese ausschließlich für Windows Insider im Fast Ring bereit. Beide Testversionen korrigieren primär bekannte Fehler. Das Build 14271 für PCs kann aber womöglich Abstürze verursachen. Überdies gibt es aktuell noch Probleme im Zusammenspiel mit der Kaspersky Total Security Suite.

Microsoft hat weitere Test-Builds der Redstone-Aktualisierung für Windows 10 und Windows 10 Mobile veröffentlicht. Ausgeliefert werden diesem über den Fast Ring des Windows Insider Program. Während das Build 14271 für alle PC-Anwender bereitsteht, ist das Build 14276.1004 ausschließlich für Smartphones verfügbar, die werkseitig mit Windows 10 Mobile erhältlich sind. Microsoft hat dieser Liste, auf der bislang die Modelle Lumia 950, 950 XL, 650, 550 und das Xiaomi Mi4 aufgeführt waren, aber noch das Alcatel One Touch Fierce XL hinzugefügt.

Windows 10 Schriftzug (Grafik: ZDNet)

Die jüngste Vorabausgabe für PCs beseitigt insbesondere bekannte Fehler. So sollen unter anderem jetzt wieder sämtliche installierten Desktop-Anwendungen im Startmenü auftauchen. Zudem soll die Taskleiste, wenn ausgeblendet, nicht mehr unerwartet und unerwünscht eingeblendet werden, beispielsweise während einer gerade laufenden PowerPoint-Präsentation. Der schnelle Benutzerwechsel soll nun auch funktionieren, wenn ein Bild als Passwort gewählt wurde.

Nicht behoben wurde hingegen der Fehler, welcher dazu führen kann, dass ein System beim Aufwachen aus dem Ruhezustand einfriert oder abstürzt. Ein Treiberfehler verhindert zudem, dass die Kaspersky Total Security Suite ordnungsgemäß arbeitet. Eigenen Angaben zufolge sucht Microsoft gemeinsam mit Kaspersky bereits nach einer Lösung.

Edge ist zudem nicht in der Lage, Tabellen korrekt anzuzeigen, die auf der JavaScript-Bibliothek D3.js basieren. Davon betroffen sind unter anderem Bing.com, PowerBI.com und Cortana. Microsoft weist auch auf mögliche Abstürze von älteren Apps wie QQ, Windows Live Mail und Expression Encoder 4 hin. Auslöser ist ein nicht näher genanntes Stabilitätsproblem, das Microsoft noch untersucht.

Das Build 14267.1004 ist derweil ein kumulatives Update für das Ende vergangener Woche freigegebene erste Redstone-Build für Smartphones. Es korrigiert zwei schwerwiegende Fehler. Der erste bezog sich nur auf das Lumia 550, das nach Installation des Updates nicht mehr per USB geladen werden konnte. Außerdem werden nun wieder Benachrichtigungen für Visual Voicemail angezeigt.

Visual Voicemail steht nun auch für Dual-SIM-Geräte wie das Lumia 950 XL zur Verfügung. Außerdem bietet die Kontakte-App nun wieder eine´n Verlauf, der jegliche Interaktion mit dieser Person anzeigt – derzeit jedoch noch keine Skype-Nachrichten. Auch lassen sich E-Mails unter Umständen nicht über den Verlauf öffnen.

Microsoft prüft außerdem Berichte, wonach Smartphones mit dem Build 14267 sich nicht korrekt drahtlos mit externen Bildschirmen verbinden lassen. Auch ein Problem mit Trackpads bei der Nutzung der Continuum-Funktion muss noch gelöst werden.

Das Redstone-Update für PCs soll aller Voraussicht nach im Sommer bereitstehen. Unklar ist, ob dieser Termin lediglich für PCs oder auch für Smartphones gilt. Denn bislang hat Microsoft noch nicht einmal die Arbeiten am Windows-10-Update für ältere Lumia-Smartphones abgeschlossen, auf denen derzeit noch Windows Phone 8.1 läuft. Offiziell soll diese Aktualisierung dann im Frühjahr 2016 erhältlich sein.

[mit Material von Stefan Beiersmann, ZDNet.de]

Tipp: Wie gut kennen Sie Windows? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen