SoftwareZusammenarbeit

Microsoft präsentiert runderneuertes Outlook.com

outlook-com-logo (Bild: Microsoft)
2 1 Keine Kommentare

Der überarbeitete E-Mail-Webdienst hat die Preview-Phase verlassen. Er basiert jetzt auf der Office-365-Infrastruktur und greift auch auf einige Funktionen daraus zu. Überdies hat Microsoft das Zusammenspiel mit Outlook für Windows und Mac verbessert. Auch Add-ins wurden integriert, etwa von Wunderlist.

Microsofts E-Mail-Dienst Outlook.com hat jetzt den Preview-Status verlassen. Das hat der Konzern aus Redmond nun angekündigt. Der Webdienst basiert in seiner runderneuerten Ausgabe auf der Office-365-Infrastruktur, sodass Anwender laut Microsoft auch auf bestimmte Funktionen daraus zurückgreifen können. Zudem gibt es Neuerungen bei der Integration mit den Outlook-Desktop-Anwendungen. Außerdem lassen sich in der überarbeiteten Version künftig Add-ins von Yelp, Wunderlist oder Evernote nutzen. Zunächst wird das Update von Outlook.com nur an Nutzer in Nordamerika ausgeliefert, soll aber schon bald auch im Rest der Welt erhältlich sein.

Anwender können mit Outlook.com nun auch auf Office-365-Funktionen wie das automatische Hinzufügen von Flugbestätigungen zum Kalender oder das “intelligente” Adressbuch, das lernt, wen Nutzer am häufigsten kontaktieren, verwenden. Generell erlaubt die Verzahnung von Office 365 mit Outlook.com laut Microsoft nun auch ein schnelleres und regelmäßigeres “Ausrollen neuer Funktionen über die gesamte Outlook-Familie hinweg”.

Outlook-out-of-preview-office (Screenshot: Microsoft)
Eine neue Funktion im aktualisierten Outlook.com erlaubt es nun, im Anhang erhaltene Word-, Powerpoint- oder Excel-Dokumente zu betrachten oder zu bearbeiten, während man gleichzeitig die zugehörige E-Mail beantwortet (Screenshot: Microsoft).

Zudem wurde das Zusammenspiel des Webdienstes mit Outlook für Windows und Mac verbessert. Beispielsweise lassen sich nun E-Mail-Entwürfe oder -Kategorien zwischen Outlook.com und den Desktop-Anwendungen synchronisieren. Outlook für Mac gleicht in dem Kontext ab sofort auch Kalender- und Kontaktinformationen mit Outlook.com ab, während Outlook für Windows jetzt E-Mail-Namen (Aliase) des Webdienstes unterstützt.

Des Weiteren erfolgt mit der neuen Ausgabe von Outlook.com nun auch eine tiefe Integration mit Microsoft Office. Eine neue Funktion erlaubt es demnach jetzt, im Anhang erhaltene Word-, Powerpoint- oder Excel-Dokumente zu betrachten oder zu bearbeiten, während man gleichzeitig die zugehörige E-Mail beantwortet.

Outlook-out-of-preview-7b (Screenshot: Microsoft)
Microsoft hat im überarbeiteten Outlook.com auch Suchvorschläge, etwa zu E-Mail-Kontakten, hinzugefügt (Screenshot: Microsoft).

Wie bereits Ende Januar angekündigt, können Nutzer überdies nun direkt aus dem Outlook.com-Posteingang auf Dokumente respektive Inhalte bei Box und Dropbox zugreifen und diese – entweder als Dateianhang oder als Link zum Cloud-Speicherort – teilen. Bislang stand hierzu nur OneDrive zur Verfügung.

Zusätzlich lassen sich die Marker zum Kennzeichnen wichtiger E-Mails und zum Einordnen dieser Nachrichten an oberster Stelle des Posteingangs nun auch ordnerspezifisch setzen. Damit will Microsoft Nutzern entgegenkommen, die ihre E-Mails in Ordnern organisieren. Daneben hat es Suchvorschläge und -filter, etwa zu E-Mail-Kontakten, hinzugefügt.

Auch die Skype-Integration mit Outlook.com hat der Softwarekonzern nach eigenen Angaben verbessert, sodass Anwender noch einfacher etwa zwischen Chat- und E-Mail-Funktion wechseln können, ohne den Posteingang verlassen zu müssen. Zudem soll es in Zukunft möglich sein, direkt aus Outlook.com heraus Skype-Telefonate zu planen.

Darüber hinaus hat Microsoft mit der überarbeiteten Outlook.com-Version zahlreiche Add-ins seiner Partner integriert. Neben Erweiterungen für Evernote oder Paypal können Anwender zum Beispiel mithilfe der Gif-Bibliothek Giphy künftig direkt aus dem Posteingang auf eine entsprechende Bilderdatenbank zugreifen.

Mittels eines Yelp-Add-ins sind Nutzer in der Lage, unmittelbar aus Outlook.com heraus Vorschläge zu Restaurant- und Shopping-Destinationen zu finden. Die Erweiterung stellt zudem auch Bilder, Bewertungen sowie Kontaktinformationen bereit und fügt diese direkt in den Mail-Text oder in eine Einladung zu einem Meeting ein.

Weiterhin steht auch ein Wunderlist-Add-in des von Microsoft im vergangenen Juni übernommenen deutschen Start-ups 6Wunderkinder bereit. Die Erweiterung soll Nutzern helfen, “aufgabenzentrierte” E-Mails von Freunden oder Familie, etwa einzukaufende Zutaten, unmittelbar in eine To-Do-Liste umzusetzen. Sämtliche Add-ins lassen sich laut Microsoft auch im Office Store herunterladen.

Microsoft präsentiert das runderneuerte Outlook.com auch in einem Video auf Youtube.

Seit September 2013 ist Rainer hauptsächlich für ITespresso im Einsatz, schreibt aber gerne auch mal hintergründige Artikel für ZDNet und springt ebenso gerne für silicon ein. Er interessiert sich insbesondere für die Themen IT-Security und Mobile. Sein beständiges Ziel ist es, die komplexe IT-Welt so durchsichtig und verständlich wie möglich abzubilden.

Folgen