MobileTablet

Medion stellt 10,1-Zoll-Tablets P10505 und X10300 vor

Medion X10300 (Bild: Medion)
1 0 Keine Kommentare

Die Tablets mit Full-HD-Display werden erstmals auf dem Mobile World Congress (MWC) in Barcelona gezeigt. Das Medion P10505 wird ab Mai mit 32, 64 und 128 ab 229 Euro angeboten, das Medion X10300 mit Octa-Core-Prozessor und LTE erst im dritten Quartal für 299 Euro.

Medion stellt auf dem Mobile World Congress (MWC) in Barcelona kommende Woche mit den Modellen P10505 und X10300 zwei Tablets mit 10,1 Zoll großem Full-HD-Display (1920 mal 1200 Pixel) vor. Auf beiden wird Android 5.1 als Betriebssystem vorinstalliert sein. Außerdem sind in beiden 2 GByte Arbeitsspeicher, eine 5-Megapixel-Kamera mit Autofokus in der Rückseite sowie eine 2 Megapixel-Kamera samt Mikrofon in der Vorderseite verbaut.

Medion X10300 (Bild: Medion)
Das Medion X10300 mit LTE-Modul wird erst im dritten Quartal für 299 Euro in den Handel kommen (Bild: Medion).

Das Medion P10505 kommt im Metallgehäuse und wird ab Mai mit 32 GByte internem Speicher ab 229 Euro angeboten. Außerdem soll es Varianten mit 64 und 128 GByte geben. Zu deren Preisen wurden aber noch keine Angaben gemacht. In jedem Fall wird das Medion P10505 von einem Quad-Core-Prozessor mit bis zu 1,84 GHz Takt (Intel Atom Z8300) angetrieben.

Zur weiteren Ausstattung gehören Stereo-Lautsprecher in der Vorderseite und eine Infrarot-Funktion. An Bord sind zudem WLAN (802.11n), Bluetooth 4.0, Micro-USB-Anschluss mit Host-Funktion, Micro-HDMI-Port, Lage- und Beschleunigungssensor sowie GPS. Der Akku hat eine Kapazität von 7000 mAh. Als Farbvarianten für das Gehäuse sollen Weiß, Grau und Rot angeboten werden.

 Medion P10505 (Bild: Medion)
Das Medion P10505 besitzt ein Metallgehäuse und wird ab Mai mit 32 GByte internem Speicher für 229 Euro angeboten. Zu den Preisen der Varianten mit 64 und 128 GByte hat der Hersteller noch keine Angaben gemacht (Bild: Medion).

Das Medion X10300 wird erst im dritten Quartal für 299 Euro in den Handel kommen. Es ist mit einem noch nicht näher spezifizierten Octa-Core-Prozessor mit 1,3 GHz Takt und LTE-Cat4-Modul deutlich besser ausgestattet. Auch der Akku fällt mit einer Kapazität von 8600 mAh deutlich größer aus.

Allerdings wird es hier nur eine Ausführung mit 32 GByte geben. GPS und Infrarot-Funktion sind jedoch auch hier an Bord, ebenso natürlich WLAN (802.11n) und Bluetooth 4.0. Zusätzlich zu Micro-HDMI, Micro-USB 2.0 und Kopfhöreranschluss wie beim Medion P10505 gibt es zudem einen Speicherkartenleser.

Aktuelle 10,1-Zoll-Tablets von Medion bei Aldi

Bereits ab nächter Woche (25. Februar) gibt es 10,1-Zoll-Tablets von Medion bei Aldi. Aldi Nord verkauft dann für 199 Euro das Lifetab S10366, bei Aldi Süd ist das Medion Liftetab S10352 für 179 Euro im Angebot.

Das Lifetab S10366 bietet einen Full-HD-Bildschirm, den Vierkernprozessor Intel-Atom-CPU Z3735F mit einer Taktrate von bis zu 1,83 GHz, 2 GByte Arbeitsspeicher sowie 32 GByte internen, erweiterbaren Datenspeicher. Als Betriebssystem dient Android 5.1. In der Rückseite ist eine 5-Megapixel-Kamera mit Autofokus verbaut, in der Vorderseite eine 2-Megapixel-Kamera mit Mikrofon.

Das bei Aldi Süd angebotene Lifetab S10352 nutzt ebenfalls Android 5.1, arbeitet aber mit dem Vierkernprozessor MTK 8735 mit 1,3 GHz von Mediatek, dem nur 1 GByte Arbeitsspeicher zur Seite steht. Auch der interne Speicher fällt mit 16 GByte nur halb so groß aus. Er lässt sich immerhin mithilfe von MicroSD-, MircoSDHC- oder MicroSDXC-Speicherkarten um bis zu 128 GByte erweitern.

Hier ist sowohl in der Rückseite als auch in der Vorderseite zudem nur eine 2-Megapixel-Kamera verbaut. Dafür kommt das Lifetab S10352 mit LTE Cat.4 mit 150 MBit/s im Download und 50 MBit/s im Upload. Außerdem sind WLAN (802.11 a/b/g/n), Bluetooth 4.0 und ein GPS-Modul an Bord.

Journalist, Chefredakteur von ITespresso.de. Sucht immer nach Möglichkeiten und Wegen, wie auch kleine Firmen vom rasanten Fortschritt in der IT profitieren können. Oder nach Geschäftsmodellen, die IT benutzen, um die Welt zu verbessern - wenigstens ein bisschen.

Folgen