MobileTablet

Archos kündigt drei Tablets mit Android 6.0 an

Archos 70 Oxygen (Bild: Archos)
1 1 Keine Kommentare

Die Modelle Archos 70 Oxygen, 80 Oxygen und 101b Oxygen sollen auf dem Mobile World Congress (MWC) in Barcelona erstmals präsentiert werden. Die Zahl im Namen weist jeweils auf die Displaygröße hin. Sie kommen dann ab Mai für 100, 150 und 180 Euro in den Handel.

Archos wird auf dem Mobile World Congress (MWC) in Barcelona neben dem Smartphone 50d Oxygen seine Produktreihe Oxygen auch um drei Tablets erweitern. Die Modelle 70 Oxygen, 80 Oxygen und 101b Oxygen mit Displaydiagonalen von 7, 8 und 10,1 Zoll sollen dann ab Mai zu einer UVP von bei 99,99, 149,99 Euro respektive 179,99 Euro in den Handel kommen.

Archos 70 Oxygen (Bild: Archos)
Das 7-Zoll-Tablet Archos 70 Oxygen soll im Mai mit Android 6.0 zur UVP von 99,99 Euro in den Handel kommen (Bild: Archos).

Alle drei Neuvorstellungen kommen mit einem Aluminiumgehäuse und liefern unabhängig von der Größe des jeweiligen IPS-Displays eine Auflösung von 1920 mal 1200 Bildpunkten (Full HD). Als Betriebssystem kommt bei allen Android 6.0 zum Einsatz und auch der verbaute Prozessor ist bei allen gleich: Es handelt sich immer um den MediaTek 8163A, eine Quad-Core-CPU mit 1,3 GHz, auf Basis des Cortex A53, der die GPU Mali 720 MP2 sowie 2 GByte RAM zur Seite stehen.

Auch die weitere Ausstattung ist weitgehend identisch. So ist der interne Speicher immer 16 GByte groß, stets eine Hauptkamera mit 5 Megapixeln und LED-Blitz in der Rückseite sowie eine 2-Megapixel-Webcam in der Vorderseite verbaut. Zur Kommunikation stehen WLAN (802.11b/g/n) und zum Dateiaustausch Bluetooth 4.0 sowie Micro USB 2.0 zur Verfügung. Da auch ein GPS-Modul an Bord ist, lassen sich die Tablets auch zur Navigation verwenden.

Archos 80 Oxygen (Bild: Archos)
Wie bei den beiden anderen Neuvorstellungen bietet auch das IPS-Display des Archos 80 Oxygen eine Auflösung von 1920 mal 1200 Bildpunkten (Bild: Archos).

Unterschiede gibt es dagegen beim Akku der drei immer 8 Millimeter dicken Archos-Tablets. Beim 18,6 mal 10,6 Zentimeter großen 7-Zoll-Modell hat er eine Kapazität von 3000 mAh. Beim 20,8 mal 12 Zentimeter großem Archos 80 Oxygen Modell gibt der Hersteller die Akkukapazität mit 4500 mAh an und beim 101b Oxygen mit Abmessungen von 26 mal 16 Zentimetern mit 6000 mAh.

Bis Mai muss Archos die anvisierten Preispunkte aber womöglich noch einmal nach unten korrigieren, um seinem Ruf, aktuelle Technik zum günstigen Preis zu liefern, gerecht zu werden. Denn insbesondere für das 10,1-Zoll-Modell gibt es bereits attraktive Konkurrenz zum selben Preis. So wird bei Aldi Süd etwa ab 25. Februar das Medion Lifetab S10352 ebenfalls für 179 Euro angeboten. Es kommt zwar nur mit zwei 2-Megapixel-Kameras, Android 5.0 und 1 GByte RAM, arbeitet aber auch mit einer Vierkern-CPU von Mediatek mit 1,3 GHz und bringt im Metallgehäuse 16 GByte Speicher mit.

Das IPS-Display bietet mit 1280 mal 800 Pixeln eine ordentliche, aber dennoch schlechtere Auflösung als die Archos-Modelle. Dafür ist beim Medion-Angebot nicht nur WLAN und Bluetooth, sondern auch LTE Cat.4 mit 150 MBit/s im Download und 50 MBit/s im Upload verbaut. Ein GPS-Modul ist auch hier an Bord.

Bei Aldi Nord wird ebenfalls ab 25. Februar das auch 10,1 Zoll große Lifetab S10366 für 199 Euro angeboten. Hier sind wie bei den Archos-Neuvorstellungen 2 GByte Arbeitsspeicher an Bord und das im Metallgehäuse verbaute IPS-Display löst ebenfalls mit 1920 mal 1200 Pixeln auf. Im Gegensatz zum Angebot von Aldi Süd ist aber keine Mobilfunktechnologie an Bord und nutzt das Lifetab S10366 einen Intel-Atom-Prozessor. Mit 32 GByte fällt zudem der verbaute Speicher großzügiger aus.


Die Kollegen der ITespresso-Schwestersite Übergizmo.de haben sich auf dem MWC in Barcelona das Archos 80 Oxygen bereits kurz anschauen können und ihre Eindrücke in diesem Video zusammengefasst.

Journalist, Chefredakteur von ITespresso.de. Sucht immer nach Möglichkeiten und Wegen, wie auch kleine Firmen vom rasanten Fortschritt in der IT profitieren können. Oder nach Geschäftsmodellen, die IT benutzen, um die Welt zu verbessern - wenigstens ein bisschen.

Folgen