Gut die Hälfte der deutschen Internetnutzer schon zum Ziel von Kriminellen geworden

CyberkriminalitätSicherheit
hacker-shutterstock (Bild: Shutterstock)

Das geht aus einer von der Telekom beauftragten Umfrage hervor. Allein 45 Prozent der Befragten waren demnach schon von Viren, Trojanern oder anderer Schadsoftware betroffen. 8 Prozent waren zudem Opfer von Phishing-Delikten und 4 Prozent das Ziel von Identitätsdieben.

Nahezu die Hälfte aller Internetnutzer (48 Prozent) ist hierzulande bereits zum Opfer von Cyberkriminalität geworden. Allein 45 Prozent waren schon von Trojanern, Viren oder anderer Schadsoftware betroffen. Auf acht Prozent hatten es Kriminelle schon im Rahmen von Phishing-Delikten wie dem Diebstahl von Zugangsinformationen abgesehen, weitere vier Prozent waren zudem das Ziel von Identitätsdieben. Das geht aus einer repräsentativen Umfrage zum gestrigen “Safer Internet Day” im Auftrag der Computerhilfe der Deutschen Telekom hervor, für die Meinungsforscher von TNS Emnid 1070 Internetanwender nach ihrem Umgang mit persönlichen Informationen befragt hatten.

hacker-shutterstock

Ein weiteres Ergebnis der Studie besagt, dass die Sensibilität im Umgang mit Daten sich mit steigendem Alter ändert: So geben insgesamt 54 Prozent der Befragten ihren Namen ohne größere Bedenken im Netz weiter. Bei den 30- bis 39-Jährigen sind es 60 Prozent, in der Altersgruppe der über 60-Jährigen tun dies jedoch nur noch 42 Prozent.

Ähnlich verhält es sich beim Umgang mit der E-Mail-Adresse. Hier erklärte die Hälfte der Umfrageteilnehmer, diese sorglos weiterzugeben, die 30- bis 39-Jährigen sogar zu 61 Prozent. Die vorsichtigste Altersgruppe sind erneut die über 60-Jährigen, von denen nur 36 Prozent ihre E-Mail-Adresse ohne Bedenken im Internet angeben.

cybercrime-umfrage-computerhilfe (Bild: Deutsche Telekom)
Ein Überblick über die Resultate der TNS-Emnid-Umfrage im Auftrag der Computerhilfe der Deutschen Telekom (Bild: Deutsche Telekom)

Anders sieht es bei Anschrift, Telefonnummer und Fotos aus. Mit diesen Daten gehen die Befragten deutlich sensibler um. Nur 29 Prozent haben kein Problem, ihre Anschrift anzugeben, immerhin 21 Prozent legen ihre Telefonnummer ohne Zögern offen. Die größte Vorsicht herrscht bei Bildern: Nur 13 Prozent der Studienteilnehmer geben diese leichtfertig weiter. Sorgloser ist die “Generation Selfie” der 14- bis 39-Jährigen. Von ihnen geben 19 Prozent an, Bilder bedenkenlos ins Netz zu stellen, während dies bei der Gruppe der über 40-Jährigen nur bei 8 bis 10 Prozent der Fall ist.

“Grundsätzlich sollte man bei der Weitergabe persönlicher Daten im Internet sehr zurückhaltend sein”, empfiehlt Jochen Beck von der Computerhilfe der Telekom. Zudem sollten Nutzer generelle Sicherheitstipps beachten, etwa Betriebssystem, Virenschutz, Browser und andere Software stets auf dem neuesten Stand zu halten, um mögliche Sicherheitslücken zu schließen. Wichtig ist auch die Wahl eines sicheren Passworts und dieses regelmäßig zu wechseln. Downloads sollten nur über vertrauenswürdige Seiten erfolgen und bei der Nutzung eines WLAN-Netzes ist dieses mit einem aktuellen Verschlüsselungsstandard zu sichern.

Wenn trotz aller Vorsichtsmaßnahmen dennoch ein Problem auftritt, kann die Mehrheit der Nutzer (56 Prozent) dieses aber laut der Umfrage selbst lösen. Allerdings gilt das nur für die Jüngeren. Die über 50-Jährigen gaben mehrheitlich an, ein Problem nur mit fremder Hilfe in den Griff bekommen zu haben.

[mit Material von Björn Greif, ZDNet.de]

Tipp: Kennen Sie die Geschichte der Computerviren? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen