ÜbernahmenUnternehmen

Microsoft kauft SwiftKey für 250 Millionen Dollar

Microsoft (Bild: Microsoft)
1 1 Keine Kommentare

Die zugehörige offizielle Bestätigung steht zwar noch aus, soll aber noch im Laufe der Woche erfolgen. Durch den Verkauf bekommen die beiden Firmengründer jeweils über 30 Millionen Dollar. Microsoft besitzt mit Word Flow schon eine vergleichbare Tastatur für Windows Phone.

Microsoft hat soll mit dem britischen Start-up SwiftKey, Anbieter der gleichnamigen Software-Tastatur für Android und iOS, eine verbindliche Übernahmevereinbarung erzielt haben. Quellen der Financial Times zufolge beläuft sich der Kaufpreis auf 250 Millionen Dollar. Eine offizielle Bestätigung liegt noch nicht vor. Sie soll angeblich aber im Laufe der Woche erfolgen. Update 3. Februar 16 Uhr 18: Inzwischen hat Microsoft die Übernahme offiziell bestätigt.

microsoft-logo (Bild: Microsoft)

Nach eigenen Angaben offeriert SwiftKey eine intelligente, auf dem Schreibstil des jeweiligen Nutzers basierende Autokorrektur, die selbst schwere Tippfehler erkennt und berichtigt. Die Funktion SwiftKey Flow erlaubt Streicheingaben, also Eingaben durch Wischen statt Tippen. Die Software unterstützt darüber hinaus mehr als 800 Emojis.

Nutzer haben zudem die Wahl zwischen 60 verschiedenen Tastatur-Themes, die im SwiftKey Store verfügbar sind. Der Dienst SwiftKey Cloud erlaubt es, Wort-Vorhersagen anhand von Online-Diensten wie Gmail, Facebook und Twitter zu personalisieren und Daten zum persönlichen Schreibstil über alle Geräte hinweg zu synchronisieren.

SwiftKey wurde 2008 von Jon Reynolds und Ben Medlock gegründet. Dem Bericht zufolge sollen die Beiden, die einen Minderheitsanteil an SwiftKey halten, jeweils über 30 Millionen Dollar durch den Verkauf ihres Unternehmens erhalten. Weitere Anteilseigner sind unter anderem Accel Partners, Index Ventures und Octopus Investments, die das Start-up in den vergangenen Jahren mit rund 20 Millionen Dollar gefördert haben.

SwiftKey ist auf mehr als 300 Millionen Geräten installiert. Für die Windows-Plattform ist die Software-Tastatur allerdings nicht erhältlich. Für Windows Phone verfügt Microsoft mit Word Flow aber bereits über eine ähnliche Tastatur. Mittels SwiftKey haben alle Anwender zusammen nach Firmenangaben bislang nahezu zwei Billionen Tastenanschläge sowie 23.000 Jahre “Tippen” gespart.

Erst vor zwei Wochen war durchgesickert, dass Microsoft das mit Windows Phone 8.1 eingeführte Word Flow Keyboard auch für andere Mobilbetriebssysteme bereitstellen will. Ähnlich wie bei Swype oder SwiftKey können Nutzer einfach über die Tastatur wischen, um ein Wort zu schreiben. Dabei wird entsprechend der Bewegung eine Linie auf der Tastatur angezeigt. Gleichzeitig werden darüber mögliche Wortvorschläge angezeigt.

[mit Material von Stefan Beiersmann, ZDNet.de]

Seit September 2013 ist Rainer hauptsächlich für ITespresso im Einsatz, schreibt aber gerne auch mal hintergründige Artikel für ZDNet und springt ebenso gerne für silicon ein. Er interessiert sich insbesondere für die Themen IT-Security und Mobile. Sein beständiges Ziel ist es, die komplexe IT-Welt so durchsichtig und verständlich wie möglich abzubilden.

Folgen