Skype verschleiert IP-Adresse nun automatisch vor anderen Nutzern

SoftwareZusammenarbeit
(Bild: Shutterstock/Rob-Bouwman)

Die Option, ihre IP-Adresse vor anderen zu verbergen, haben Skype-Nutzer schon länger. In der aktuellen Version ist sie aber standardmäßig eingestellt. Dies kommt insbesondere intensiven Onlinespieler zugute. Übermotivierte Gegenspieler konnten bislang deren Adressen ermitteln und sie durch Denial-of-Service-Angriffe behindern.

Skype verschleiert IP-Adresse in der aktuellen Versionen nun standardmäßig vor anderen Nutzern. Als Option wurde die Möglichkeit, die benutzte IP-Adresse zu verschleiern, bereits vor einiger Zeit eingeführt.

(Bild: Microsoft)

Die Neurung stellt Microsoft in erster Linie als Verbesserung für Gamer heraus. Deren Gegenspieler konnten bislang, falls sie die IP-Adresse ermittelt hatten, diese für unfairen Aktionen missbrauchen: Denial-of-Service-Angriffe konnten einzelne Onlinespieler blockieren, was ofenbar insbesondere bei E-Sport-Turnieren zunehmend genutzt wurde.

Das Skype-Team empfiehlt daher insbesondere Online-Spielern die Aktualisierung auf die neuesten Versionen von Skype. Die unbeabsichtigte Offenlegung der benutzten IP-Adresse soll mit den Updates für alle Plattformen ausgeschlossen sein, für die bereits zum Download bereitstehen. Personen in der eigenen Kontaktliste ist es allerdings grundsätzlich noch immer möglich, die Adresse herauszubekommen.

[mit Material von Bernd Kling, ZDNet.de]

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen