MobileSmartphone

Smartphone BQ Aquaris X5 mit Cyanogen OS nun auch hierzulande verfügbar

bq-aquaris-x5-cyanogen-01 (Bild: BQ)
1 1 Keine Kommentare

Sein Preis beträgt ohne Vertrag rund 240 Euro. Das ab Werk installierte Cyanogen OS 12.1 setzt auf Android 5.1 Lollipop auf. Das Gerät ist mit einem 5-Zoll-Screen samt HD-Auflösung, Qualcomms Quad-Core-Prozessor Snapdragon 412, 2 GByte RAM, 16 GByte internem Speicher, LTE und Dual-SIM-Support sowie mit zwei Kameras ausgestattet.

Der spanische Anbieter BQ hat in Zusammenarbeit mit der Telefónica-Tochter O2 sein Cyanogen-OS-Smartphone Aquaris X5 in Deutschland in den Handel gebracht. Das 5-Zoll-Gerät kann hierzulande mit dem Namenszusatz “Cyanogen Edition” ab sofort im BQ-Onlineshop sowie bei O2 erworben werden. Der empfohlene Verkaufspreis beläuft sich ohne Vertrag auf knapp 240 Euro.

bq-aquaris-x5-cyanogen-01 (Bild: BQ)
Das 5-Zoll-Smartphone Aquaris X5 Cyanogen Edition kostet knapp 240 Euro (Bild: BQ).

Ab Werk ist auf dem LTE-Smartphone das auf Android 5.1 aufsetzende Betriebssystem Cyanogen OS 12.1 installiert. Angetrieben wird es von Qualcomms Snapdragon-412-CPU, deren vier Cortex-A53-Kerne mit bis zu 1,4 GHz takten. Für die Grafikberechnung zeichnet die integrierte Adreno-306-GPU verantwortlich. An Arbeitsspeicher werden 2 GByte RAM bereitgestellt. Der 16 GByte große interne Speicher, von dem 11,8 GByte frei nutzbar sind, kann mittels MicroSD-Karte um bis zu 32 GByte erweitert werden.

Das Display der BQ-Neuvorstellung löst 1280 mal 720 Bildpunkte auf. Angesichts der Diagonalen von 5 Zoll entspricht das einer Pixeldichte von 294 ppi. An Kommunikationsschnittstellen bietet es außer LTE auch UMTS mit HSPA+, WLAN (802.11n), Bluetooth 4.0 sowie zur Positionsbestimmung GPS und Glonass. Zur weiteren Ausstattung zählen ein USB-OTG-Anschluss, eine 3,5-Millimeter-Klinkenbuchse für Kopfhörer sowie Dual-SIM-Support, wodurch sich gleichzeitig zwei Nano-SIM-Karten einstecken lassen.

Überdies sind zwei Kameras mit Blitz und f/2.0-Blende integriert: Die Hauptkamera auf der Rückseite löst mit 13 Megapixeln auf, die auf der Vorderseite mit 5 Megapixeln. Das Smartphone misst 7,1 mal 14,4 mal 0,75 Zentimeter und wiegt 148 Gramm.

Der Akku besitzt eine Kapazität von 2900 mAh. Zur Laufzeit macht BQ keine konkreten Angaben, verspricht aber, dass sie durch Optimierungen des Betriebssystems und besonders stromsparende Komponenten länger als bei vergleichbaren Smartphones ist. Das bestätigt der Test der ITespresso-Schwestersite ZDNet mit dem PCMark, in dem das Aquaris X5 Cyanogen Edition einen Wert von 10 Stunden und 43 Minuten erzielt.

Das Unternehmen Cyanogen war im September 2013 aus dem Open-Source-Projekt CyanogenMod hervorgegangen. Ihr Cyanogen OS ist die kommerzielle Variante der Android Custom ROM. Es kam bisher beispielsweise vorinstalliert auf Smartphones wie dem OnePlus One oder dem Zuk Z1 zum Einsatz. Über Netzbetreiber waren diese Geräte in Europa jedoch nicht zu beziehen.

Der Akku ist leider fest verbaut, dafür ist dank Software und verbauter Komponenten dessen Ausdauer recht hoch (Bild: BQ)
Der Akku ist leider fest verbaut, dafür ist dank Software und verbauter Komponenten dessen Ausdauer recht hoch (Bild: BQ).

Ein großer Vorteil von Cyanogen OS gegenüber anderen alternativen Betriebssystemen ist, dass es zu den über Google Play offerierten Apps vollständig kompatibel ist. Nutzern steht also die gewohnt große Vielfalt an Anwendungen zur Verfügung. Gleichzeitig sind sie nicht gezwungen, alle Apps auf ihrem Smartphone zu haben, die Google selbst anbietet. Ein weiterer Vorteil von Cyanogen OS ist die in der Regel schnelle Verfügbarkeit von Updates und Patches für Sicherheitslücken. Darüber hinaus stehen mit dem Betriebssystem – und seit Kurzem auch für die Community-Variante CyanogenMod – einige sehr hilfreiche Zusatzfunktionen zur Verfügung, die bei Android nicht zu finden sind.

So ist beispielsweise in die Dialer-App das Feature TrueCaller integriert, mit der sich Anrufer identifizieren sowie Spam-Anrufe erkennen und blockieren lassen. AudioFX sorgt für verlustfreie Tonwiedergabe in 24-Bit-Qualität und Privacy Guard ermöglicht die komfortable Kontrolle darüber, welche persönlichen Daten mit Drittanbietern geteilt werden. Ebenfalls für mehr Privatsphäre und Sicherheit sorgen PIN Scramble für Geheimzahlen in beliebiger Ziffernfolge sowie Protected Apps, das passwortgeschützte Ordner für besonders schützenswerte Anwendungen anlegt. Aber auch um Komfortfunktionen wie LiveDisplay, womit die Bildschirmeinstellungen automatisch an die Lichtverhältnisse und die Uhrzeit angepasst werden, kümmern sich die Entwickler regelmäßig.

Tipp der Redaktion: Das 5-Zoll-Smartphone BQ Aquaris X5 Cyanogen Edition kostet knapp 240 Euro. Es ist mit einem leistungsstarken, aber nicht wechselbaren Akku ausgestattet und unterstützt den Betrieb von zwei Nano-SIM-Karten. Einen MicroSD-Card-Slot bietet es auch. Die Kollegen der ITespresso-Schwestersite ZDNet haben das Smartphone bereits einem Test unterzogen.

[mit Material von Björn Greif, ZDNet.de]

Seit September 2013 ist Rainer hauptsächlich für ITespresso im Einsatz, schreibt aber gerne auch mal hintergründige Artikel für ZDNet und springt ebenso gerne für silicon ein. Er interessiert sich insbesondere für die Themen IT-Security und Mobile. Sein beständiges Ziel ist es, die komplexe IT-Welt so durchsichtig und verständlich wie möglich abzubilden.

Folgen