Cyberkriminelle nehmen zunehmend Apple-Nutzer ins Visier

CyberkriminalitätSicherheit
Symantec zufolge nehemn Cyberkriminelle zunehmend Apple-Nutzer ins Visier (Bild Symantec).

Die wachsende Anzahl der Geräte mit Mac OS und iOS macht die Apple-Welt für Kriminelle immer interessanter. Darauf hat nach Auswertung seiner Zahlen für 2015 Symantec jetzt hingewiesen. Zwar ist die Gefahr noch vergleichsweise gering, sollte aber nicht unterschätzt werden.

Angreifer bemühen sich vermehrt, Schadsoftware auf MacBooks, iPads und iPhones zu schleusen. Das berichtet Symantec-Mitarbeiter Dick O´Brien unter Berufung auf die Fallzahlen für das Jahr 2015. Zwar ist die Anzahl der potenziellen Bedrohungen für iOS und Mac OS im Vergleich zu Windows oder Android immer noch deutlich geringer, das bedeute allerdings nicht, dass sich Apple-Nutzer uneingeschränkt sicher fühlen könnten.

So wurden etwa in den ersten neun Monaten des Jahres 2015 bereits siebenmal mehr Rechner mit OS X Rechner mit Malware infiziert, als das ganze Jahr 2014 über. Dazu trug insbesondere im Frühjahr allerdings auch eine Welle Infektionen mit sogenannter Grayware, bei, also Adware, sowie potenziell unerwünschten Anwendungen (PUA) oder Anwendungen.

Die Anzahl der von Symantec in den vergangenen dokumentierten Mac-OS-Malware  (Grafik: Symantec).
Übersicht über die Anzahl der von Symantec in den vergangenen dokumentierten Mac-OS-Malware (Grafik: Symantec).

Die Zahl der Angriffe auf iOS nahm 2015 Symantec zufolge im Vergleich zum Vorjahr sogar um das Doppelte zu. Allerdings weist Symantec hier darauf hin, dass Geräte mit Jailbreak mehr Möglichkeiten für Angreifer bieten: Unter den 13 von Symantec in diesem Jahr dokumentierten iOS-Schwachstellen betreffen neun lediglich Geräte mit Jailbreak.

Übersicht über die Anzahl der von Symantec in den vergangenen Jahren neu dokumentierten Sicherheitslücken in iOS (Grafik: Symantec).
Übersicht über die Anzahl der von Symantec in den vergangenen Jahren neu dokumentierten Sicherheitslücken in iOS (Grafik: Symantec).

Der Untersuchung von Symantec zufolge (PDF) reicht die Bandbreite der Bedrohungen für Apple-Betriebssysteme von “gewöhnlichen Banden Cyberkriminller, die Untergruppen bilden, die Angriffsstrategien auf die Apple-Plattform portieren bis zu hochprofessionellen Hacker-Gruppen, die spezielle Malware für Mac OS X und iOS entwickeln.” Beispiele für letzteres seien die auf das Ausspähen von Firmen spezialisierte Gruppe Butterfly sowie die hinter der Operation Pawnstorm stehende Gruppe, die Sicherheitsmechanismen von iOS mit sogenannten Advanced Persistent Threats (APT) aushebeln konnte.

Fast 2100 Schwachstellen bei gängigen Softwareprodukten wurden dem Computer Emergency Response Team der Bundesverwaltung zufolge in den vergangenen zwölf Monaten geschlossen. Die meisten als „kritisch“ eingestuften gehen auf das Konto des Flash Players. Aber auch mit Reader und Acrobat trägt Adobe wesentlich zur Unsicherheit im Web bei (Grafik: Statista).
Fast 2100 Schwachstellen bei gängigen Softwareprodukten wurden dem Computer Emergency Response Team der Bundesverwaltung zufolge in den vergangenen zwölf Monaten geschlossen. Die meisten als “kritisch” eingestuften gehen auf das Konto des Flash Players (Grafik: Statista).
Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen