Google-Tablet Pixel C ab sofort in Deutschland erhältlich

MobileTablet
Pixel C mit Tastatur (Bild: Google)

Das Gerät, in dessen Namen C für Convertible steht, wird mit 32 GByte Speicher im Google Store für 499 Euro angeboten, die Ausführung mit 64 GByte kostet 599 Euro. Versandkosten fallen keine an, lieferfertig sein sollen die Geräte in spätestens zwei Tagen.

Google bietet das im September vorgestellte Pixel C ab sofort auch in Deutschland an. Mit 32 GByte Speicher kostet es 499 Euro, die Ausstattungsvariante mit 64 GByte Speicher 599 Euro. Damit entspricht die Höhe der Euro-Preise denen der Dollar-Preise. Etwas höher als in den USA ist mit 169 Euro statt 149 Dollar der Preis für die als Zubehör angebotene Pixel-C-Tastatur. Sie kommuniziert via Bluetooth mit dem Tablet, lässt sich mit ihm fest verbinden aber einfach von ihm lösen und erlaubt es Nutzern, das Display zwischen 100 bis 135 Grad in einem frei wählbaren Winkel aufzustellen.

Auf dem 10,2 Zoll großen Display stellt das Pixel C 2560 mal 1800 Bildpunkte dar (Pixeldichte 308 ppi) und erreicht eine Helligkeit von 500 Nits und ein Kontrastverhälnis von 1500:1. Google verbaut einen X1-Tegra-Quad-Core-Prozessor von Nvidia und eine Maxwell-GPU. Dem Prozessor stehen 3 GByte RAM zur Seite. Als Betriebssystem kommt Android 6.0 zum Einsatz.

Pixel C (Bild: Google)

Außerdem sind Stereo-Lautsprecher verbaut und vier Mikrofone an Bord. Damit soll die Sprachsteuerung von Android 6.0 unterstützt werden und sich dass Tablet auch von einer größeren Entfernung innerhalb eines Raumes aus “ansprechen” lassen. Ein 3,5-Millimeter-Audioausgang fehlt ebenfalls nicht. Die in der Rückseite verbaute Kamera arbeitet mit einem 8-Megapixel-Sensor, die in der Vorderseite nimmt mit 2 Megapixeln auf.

Bereits bei der Vorstellung im September hat Google betont, dass es mit dem Pixel C die Chromebooks in keiner Weise ersetzen will. Sie werden von den Herstellerpartnern, zu denen in Deutschland gerade erst Medion hinzugekommen ist, nach wie vor angeboten. Zu den Tablets der Nexus-Reihe grenzt sich das Pixel C dadurch ab, dass jene zusammen mit Herstellerpartnern gefertigt werden, während das Pixel C komplett von Google entwickelt und gefertigt wird.

Google-Produktmanager Andrew Bowers bei der Vorstellung des Pixel C (Screenshot: ITespreso).
Google-Produktmanager Andrew Bowers bei der Vorstellung des Pixel C im September (Screenshot: ITespreso).

Im Aluminiumgehäuse des 517 Gramm schweren und 24,2 mal 17,9 Zentimeter großen und 7 Milimeter dicken Pixel C verbaut Google einen USB-Typ-C-Anschluss. Ihn hält Google für klein genug für Smartphones und ausreichend leistungsfähig für Laptops. Daher soll er in möglichst vielen Geräten zum Einsatz kommen. Die Spezifikation dafür wurde zusammen mit dem auch für die anderen USB-Standards verantwortlichen USB Implementers Forum erarbeitet. Daher sieht Google gute Chancen für eine weite Verbreitung.

Das Pixel C wird nur in Silber angeboten (Bild: Google)

Für den Akku gibt Google 34,2 Wh an, Angaben zur Autonomiezeit macht das Unternehmen nicht. Zur drahtlosen Vernetzung sind WLAN (802.11ac) mit 2X2 MIMO für Dual-Band-Betrieb sowie Bluetooth 4.1 vorhanden. Sind Tablet und Tastatur miteinander verbunden, lädt sich die automatisch Tastatur drahtlos auf. Bei der Nutzung im Tablet-Modus kann die Tastatur mit Magneten auf der Rückseite befestigt werden.


Werbevideo von Google zur Vorstellung des Pixel C

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen