Canon bringt Kurzdistanzprojektoren mit bis zu 3100 Lumen

WorkspaceZubehör
LV-X310ST_FSL (Bild: Canon)

Die ab Januar für 829 respektive 739 Euro erhältlichen Modelle LV-WX310ST und LV-X310ST haben ein Kontrastverhältnis von 10.000:1. Abgesehen von der Auflösung sind beide Neuvorstellungen baugleich. Das teurere Modell löst 1280 mal 800 Pixel auf, die günstigere Variante 1024 mal 768 Pixel.

Canon hat die für den mobilen Einsatz gedachten Kurzdistanzprojektoren LV-WX310ST und LV-X310ST angekündigt. Beide sollen ab Januar 2016 verfügbar sein. Im Vergleich zu ihren Vorgängern LV-WX300ST beziehungsweise LV-X300ST sind sie lichtstärker und unterstützen zudem MHL.

Canon-logo (Bild: Canon)

Abgesehen von ihrer Auflösung sind beide Neuvorstellungen nahezu baugleich. Das 739 Euro teure Modell LV-X310ST bietet lediglich eine XGA-Auflösung von 1024 mal 768 Pixeln, das 829-Euro-Modell LV-WX310ST kommt demgegenüber mit einer nativen WXGA-Auflösung von 1280 mal 800 Bildpunkten im 16:10-Breitbildformat.

Der LV-WX310ST soll zudem anhand seines verbauten 0,49:1-Kurzdistanzobjektivs helle Breitbild-Projektionen aus kurzem Projektionsabstand liefern. Beim LV-X310ST ist ein 0,61:1-Kurzdistanz-Objektiv für die Darstellung großer Bilder aus kurzem Abstand zuständig.

Beide Geräte erreichen eine Helligkeit von maximal 3100 Lumen bei einer zu 70 Prozent gleichmäßigen Ausleuchtung, im Eco-Modus sind es 2450 Lumen. Die Lampen haben jeweils eine Lebensdauer von maximal 4000 Stunden respektive bis zu 6000 Stunden im Eco-Modus. Den Kontrastumfang gibt der Hersteller mit 10.000:1 an, die Brennweite mit 6,9 Millimeter. Als geeigneten Projektionsabstand nennt er jeweils 0,74 bis 1,26 Meter.

LV-X310ST_FSL (Bild: Canon)
Der Kurzdistanzprojektor LV-X310ST bietet eine XGA-Auflösung von 1024 mal 768 Bildpunkten, sein “großer Bruder” LV-WX310ST liefert hingegen 1280 mal 800 Pixel (Bild: Canon).

Die in den HDMI-1.3-Port beider Modelle integrierte MHL-Funktionalität soll eine einfache Bildprojektion von kompatiblen Tablets oder Smartphones ermöglichen. Laut Hersteller stehen für verschiedene Präsentationszenarien somit verbesserte Einbindungsmöglichkeiten bereit. Insbesondere für Klassenzimmer oder Konferenz- und Besprechungsräume sollen sich die DLP-Projektoren eignen.

Ferner unterstützen die rund 2,8 Kilogramm schweren Geräte dank der integrierten DLP-Link-Technik auch die 3D-Technologie. An Bord ist zudem ein RJ45-Ethernet-Port. Des Weiteren sind 10-Watt-Lautsprecher und ein 3,5-Millimeter-Audio-Ausgang vorhanden. Das Betriebsgeräusch der Geräte selbst benennt der Anbieter mit rund 29 dB.

Die vertikale Keystone-Korrektur um ± 15 Grad erlaubt es, den Projektor auch schräg vor der Projektionsfläche anzubringen. Die Neuvorstellungen integrieren zudem eine sechsachsige Farbanpassung einschließlich einer Wandfarbkorrektur, um sich flexibel an die Projektionsumgebung anpassen zu können. Canon gewährt eine Garantie von drei Jahren auf seine DLP-Projektoren, 90 Tage Gewährleistung gibt es überdies auf die eingebaute Lampe.

Tipp: Wer einen Beamer für die Firma anschaffen will, muss auf bestimmte Features achten. Welche das sind und wie man den besten Beamer findet, erklärt ITespresso im Beitrag Die besten Beamer für Präsentationen. Außerdem bietet Ihnen der ITespresso Beamer-Berater die Möglichkeit, in vier Schritten den für Ihre Anforderungen geeigneten Projektor zu finden – ohne dass Sie sich Gedanken um technische Spezifikationen machen müssen.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen