Fritz WLAN-Repeater 1160 von AVM ab sofort verfügbar

Netzwerke
AVM_FRITZWLAN_Repeater_1160 (Bild: AVM)

Der zur IFA 2015 angekündigte Repeater funkt zur Vergrößerung der WLAN-Reichweite simultan im 2,4- und 5-GHz-Frequenzband. Das zu allen Routern kompatible Gerät überträgt Daten mit 300 respektive 866 MBit/s und nutzt eine intelligente Bandwahl, um für alle Geräte die schnellste Verbindung zu ermitteln.

Der Berliner Netzwerkausrüster AVM hat sein Produktangebot um den bereits zur IFA vorgestellten Fritz WLAN-Repeater 1160 ergänzt. Das zu allen gängigen WLAN-Routern kompatible 802.11ac-Modell ist vor allem zur Verbesserung von Streaming-Anwendungen konzipiert und funkt zur Vergrößerung der WLAN-Reichweite in einem bestehenden Netzwerk simultan im 2,4- und 5-GHz-Frequenzbereich. Es ist ab sofort zum Preis von 69 Euro im Handel erhältlich.

AVM_FRITZWLAN_Repeater_1160 (Bild: AVM)
Der Fritz WLAN-Repeater 1160 zeigt mit einer fünfstufigen LED-Anzeige den bestmöglichen Standort für das Gerät an (Bild: AVM).

Der mit zwei internen Antennen ausgestattete Dualband-Repeater nutzt im 2,4-GHz-Spektrum den WLAN-Standard 802.11n, um Daten mit einer Geschwindigkeit von maximal 300 MBit/s zu übermitteln. Auf dem 5-GHz-Kanal kommt hingegen der aktuelle Standard 802.11ac zum Einsatz, um Daten mit einer Übertragungsrate von bis zu 866 MBit/s weiterzuleiten.

Beide Frequenzbänder können gleichzeitig genutzt werden. Um eine besonders schnelle Datenübertragung zu erzielen, wählt der Repeater zudem automatisch den passenden WLAN-Kanal für die schnellste Verbindung und sorgt für die optimale Verteilung des Datentransfers zwischen dem Router sowie den verschiedenen WLAN-Clients. AVM bezeichnet diese Funktion der intelligenten Bandwahl auch als “Crossband Repeating”.

Laut Hersteller lässt sich der Fritz WLAN-Repeater 1160 per Knopfdruck an einer Fritz-Box oder einem anderen WLAN-Router anmelden. Die WiFi-Verbindung kann hierbei samt WPA2-Verschlüsselung über die WPS-Taste hergestellt werden. Mithilfe der fünfstufigen Signalstärke-LED-Anzeige soll der Repeater hinsichtlich der WLAN-Abdeckung überdies den bestmöglichen Standort für sich selbst mitteilen. Das Gerät integriert außerdem einen Gigabit-LAN-Port, über den angeschlossene Geräte, etwa Drucker, in das Funknetz eingebunden werden können.

Als Betriebssystem kommt – wie bei Produkten von AVM üblich – FritzOS zum Einsatz. Der Anbieter verweist in dem Zusammenhang darauf, dass das Gerät wie alle von ihm produzierten Repeater regelmäßig kostenlose Software-Updates erhält. Die Energieaufnahme des 12,5 mal 7,7 mal 6,3 großen und 150 Gramm schweren Fritz WLAN-Repeater 1160 gibt AVM im Ruhezustand mit 2,8 Watt an.

Tipp der Redaktion: WLAN hat sich in den vergangenen Jahren als feste Größe in der drahtlosen Vernetzung etabliert. In der jüngeren Vergangenheit sind zum Beispiel mit Miracast, WHDI, Wireless HD weitere Möglichkeiten für drahtlose Datenverbindungen hinzugekommen. Zeit für einen Überblick über Stärken und Schwächen der Newcomer.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen