Microsoft stellt Tastaturtelefon Nokia 230 vor

Mobile
Nokia 230 und Nokia 230 Dual-SIM (Bild: Microsoft)

Gleichzeitig zeigt es auch eine Dual-SIM-Ausführung des Nokia 230. Beide sollen ab Januar zur unverbindlichen Preisempfehlung von 69 Euro in Deutschland auf den Markt kommen. Unter dem 2,8-Zoll-Display findet sich eine echte Zifferntastatur.

Trotz der angestrebten strategischen Ausrichtung bei den Lumia-Smartphones auf Firmenkunden gibt Microsofts Mobiltelefonsparte auch den untersten Einsteigerbereich nicht auf. Nokia hatte in ihm zuletzt auf große Absatzzahlen vor allem in Schwellen- und Entwicklungsländern gehofft, Microsoft dürfte in diesem Bereich ebenfalls die größten Möglichkeiten sehen, um Nutzer in seine Welt zu holen oder sie zumindest von den Universen von Apple und Google fernzuhalten.

Anders als Nokia bietet Microsoft die günstigen Geräte aber auch hierzulande an. Die im August vorgestellten Modelle Nokia 222 und Nokia 222 Dual SIM mit dem Betriebssystem Series 30+ sind vor kurzem in Deutschland auf den Markt gekommen und Online ab 39 Euro erhältlich. Im Januar sollen nun mit dem Nokia 230 und Nokia 230 Dual-SIM zwei weitere Modelle folgen. Als unverbindliche Preisempfehlung nennt Microsoft 69 Euro. Nach den Erfahrungen mit dem Nokia 222 kann man aber davon ausgehen, dass sie schon kurz nach Verkaufsstart für 49 Euro oder kanpp darüber erhältlich sein werden.

Das Nokia 230 kommt im Januar auch in Deutschland auf den Markt. Als Betriebssystem nutzt es Nokias Series 30+ Bild: Microsoft). (Bild: Microsoft)
Das Nokia 230 kommt im Januar auch in Deutschland auf den Markt. Als Betriebssystem nutzt es Nokias Series 30+ Bild: Microsoft).

Bis auf den zweiten SIM-Karten-Einschub sind Nokia 230 und Nokia 230 Dual-SIM identisch ausgerüstet. Unterhalb des 2,8 Zoll großen Displays mit einer Auflösung von 240 mal 320 Pixeln findet sich eine klassische Zifferntastatur. Microsoft verbaut zwei Kameras, sowohl die in der Vorderseite als auch die in der Rückseite nimmt mit 2 Megapixel auf. Beide werden von einem LED-Blitz unterstützt.

Etwas gewöhnungsbedürftig dürfte die Mobilfunkverbindung sein. Die Neuvorstellungen nutzen das gute alte GSM bei 900 und 1800 MHz und erreichen via EDGE maximal eine Downloadrate von 236,8 KBit/s. Dafür, dass dennoch etwas ankommt soll der vorinstallierte Browser Opera Mini, sorgen. WLAN sucht man vergeblich, zur Datenübertragung im Nahbereich steht Bluetooth 3.0 zur Verfügung, zur Anbindung von Headsets Bluetooth Audio.

Nokia 230 und Nokia 230 Dual-SIM (Bild: Microsoft)

Die Geräte nehmen in ihrem Einschub Speicherkarten mit bis zu 32 GByte auf, das SIM-Karten-Format ist Micro-SIM. Als Besonderheit verweist Microsoft auf die Akkulaufzeit. Der austauschbare Stromspeicher mit einer Kapazität von 1200 mAh soll bei der Singel-SIM-Variante eine Sprechzeit von bis zu 23 Stunden ermöglichen und bis zu 52 Stunden Musikhören unterstützen. Die Dual-SIM-Ausführung erreicht etwas kürzere Autonomiezeiten.

Zur Ausstattung gehören zudem ein 3,5-Millimeter-Klinkenstecker, USB 1.1 über den auch zum Aufladen verwendeten Micro-USB-Anschluss sowie UKW-Radio. Neben altbekannten Mobiltelefonfunktionen wie Alarm, Aufnahme, Uhr, Kalender, Klingeltönen und Taschenlampe sind auf dem 12,5 mal 5,3 Zentimeter großem, 1,1 Zentimeter dickem und 92 Gramm schweren Telefon als Apps auch Facebook, Twitter sowie GroupMe by Skype vorinstalliert.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen