15,6-Zoll-Notebook Akoya E6422 für 499 Euro bei Aldi

MobileNotebook
Medion Akoya E6422 (Bild: Medion)

Zu dem Preis ist der Medion-Recher ab 3. Dezember bei Aldi Süd in den Filialen erhältlich. Neben dem Intel-Prozessor Core-i3-6100U der sechsten Generation und 4 GByte Arbeitsspeicher sind auch eine SSD mit 128 GByte und eine 1-TByte-Festplatte an Bord. Als Betriebssystem ist Windows 10 Home vorinstalliert.

Aldi Süd bietet ab 3. Dezember mit dem Medion Akoya E6422 ein 15,6 Zoll großes Notebook mit vorinstalliertem Windows 10 Home für 499 Euro an. Der Rechner wird von einem Intel-Core-i3-Prozessor der sechsten Generation (Modell 6100U) angetrieben. Der CPU stehen 4 GByte Arbeitsspeicher zur Seite. Für die Grafik sorgt die integrierte Intel HD Graphics 520, die eine maximale Auflösung von 4096 mal 2304 Bildpunkten unterstützt.

Akoya E6422 (Bild: Medion)

Auf dem im Notebook verbautem IPS-Display werden 1920 mal 1080 Pixel angezeigt. Über einen HDMI-Ausgang können aber auch größere und höher auflösende Displays angesteuert werden. Außerdem stehen als Schnittstellen ein Gigabit-Ethernet-Port, VGA, je zweimal USB 2.0 und USB 3.0, ein Multikartenleser für SD-, SDHC- und SDXC-Speicherkarten sowie ein Audio-Kombo-Anschluss zur Verfügung. Für die drahtlose Vernetzung ist ein WLAN-Modul an Bord, das den aktuellen Standard 802.11ac unterstützt und wie üblich rückwärtskompatibel zu den Vorgängerstandards ist.

In 38 mal 26 Zentimeter großem, 2,5 Zentimeter dickem und 2,3 Kilogramm schweren Akoya E6422 bringt Medion zudem einen Multistandard-DVD-/CD-Brenner mit DVD-RAM und Dual-Layer Unterstützung sowie eine HD-Webcam samt Mikrofon sowie Dolby Audio zertifizierte High-Definition Lautsprecher unter.

Medion Akoya E6422 (Bild: Medion)

Für den 4-Zellen-Akku gibt Medion als Kenngröße 37 Wh an. Das reicht laut Aldi-Website für bis zu vier Stunden Betrieb. Da das Display ohne Touch-Funktion kommt, ist wieder das Medion-Clickpad verbaut, über das eine rudimentäre Gestensteuerung möglich ist. Wie bei ihren gemeinsamen Technikangeboten üblich, gewähren Medion und Aldi drei Jahre Garantie.

Als Testversionen sind Office 365 und McAfee LiveSafe vorinstalliert. Vollversionen bekommen Käufer wieder von den bei Medion üblichen Multimediaanwendungen. Dazu gehören PowerDirector, Power2Go, PowerDVD, PhotoDirector und YouCam. Im Lieferumfang enthalten sind zudem ein externes Netzteil, die Bedienungsanleitung und eine Garantiekarte.

Aufgrund des verbauten Prozessors, der enthaltenen SSD, die für flotte Programmstarts sorgen soll, und des aktuellen WLAN-Standards (802.11ac), ist das Medion-Notebook bei Aldi durchaus konkurrenzfähig. Andere Notebooks mit gleicher Displaydiagonale, ebensoviel Arbeits- und Massenspeicher – etwa Ausführungen des Toshiba Satellite LC50, das Lenovo IdeaPad 100-15IBD bieten zum Preis von knapp 500 Euro oft nur einen Intel Pentium N3700, unterstützen lediglich 802.11n oder bieten keine SSD.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen