Citrix lagert SaaS-Dienste der GoTo-Reihe in neue Firma aus

SoftwareZusammenarbeit
GoTo-Services von Citrix (Grafik: ITespresso) -reihe-citrix-online

Dazu gehören Angebote wie GoToMeeting, GoToWebinar und GoToMyPC. Der Schritt ist Teil einer umfassenderen Restrukturierung. Mit ihr will sich Citrix wieder auf Großkunden ausrichten. Dem Umbau fallen allerdings auch 1000 Arbeitsplätzen zum Opfer.

Citrix wird die Dienste der GoTo-Reihe, zu der GoToAssist, GoToMeeting, GoToMyPC, GoToTraining, GoToWebinar, Grasshopper und OpenVoice gehören, in eine eigenständige Firma auslagern. Das hat das Unternehmen heute angekündigt. Aktionäre werden dann Anteile an zwei unabhängigen, börsennotierten Firmen erhalten. Die Transaktion soll in der zweiten Hälfte des Jahres 2016 vollzogen werden.

GoTo-Services von Citrix (Grafik: ITespresso) -reihe-citrix-online

Ein Name für das neue Unternehmen steht noch nicht fest. Der auch künftig als Citrix am Markt auftretende Teil wird sich nach der Abspaltung wieder auf das Enterprise-Geschäft konzentrieren. Im Rahmen des Umbaus der Firma sollen zudem insgesamt 1000 Stellen gestrichen werden.

Bereits im vergangenen Monat hatte der neu ernannte Interims-CEO Robert Calderoni in einer Telefonkonferenz mit Analysten erklärt: “Falls eine Produktinvestition oder –funktion einen direkten Bezug zur Strategie hat, behalten wir sie oder investieren verstärkt darin. Wenn es nicht zur Strategie gehört, haben wir einen Plan zum Ausstieg entwickelt.”

Citrix Logo (Bild: Citrix)

Die Leitung des neu entstehenden Unternehmens wird Chris Hylen übernehmen. Er leitet derzeit die Mobility-Apps-Sparte. Den mit den GoTo-Produkten erwirtschafteten Jahresumsatz beziffert Citrix aktuell auf rund 600 Millionen Dollar. Bei Citrix stehen künftig dann wieder Lösungen wie XenApp, XenDesktop, XenMobile, ShareFile und die Produktreihe Netscaler im Vordergrund. Aber auch das verbleibende Portfolio soll noch einmal gründlich überprüft werden.

Für das kommende Fiskaljahr rechnet Citrix mit einem Umsatzwachstum von bis zu zwei Prozent. Der Gewinn pro Aktie soll auf 2,64 bis 2,82 Dollar steigen. In der Bilanz des Geschäftsjahrs 2014 wurde ein Überschuss von 1,47 Dollar je Aktie ausgeweisen. In den ersten neun Monaten des Jahres 2015 erwirtschaftete Citrix einen Überschuss von 1,16 Dollar je Aktie.

[mit Material von Stefan Beiersmann, ZDNet.de]

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen