Windows 10: Microsoft liefert erstes großes Update aus

BetriebssystemWorkspace
Windows 10 Schriftzug (Grafik: ZDNet)

Die von Microsoft als “November Update” bezeichnete Aktualisierung bringt Verbesserungen beim Sprachassistenten Cortana und dem Browser Edge. Treiber und Anwendungen wurden ebenfalls aktualisiert. Firmenkunden bekommen Unterstützung für den Windows Store for Business und Windows Update for Business.

Microsoft verteilt seit gestern das erste, umfangreichere Updates für Windows 10. Die unter dem Namen “Threshold 2” entwickelte Aktualisierung bezeichnet Microsoft nun offiziell als “November Update”. Mit ihr werden nun Funktionen allgemein verfügbar, die Teilnehmer des Windows-Insider-Programms seit dem Release von Windows 10 im Juli testen konnten. Dazu gehören unter anderem Verbesserungen beim Sprachassistenten Cortana, der Suche sowie dem Browser Edge. Wie bei Updates üblich wurden zudem diverse Treiber und Anwendungen aktualisiert – in diesem Fall für Mail, Kalender, Fotos, Groove, Xbox, den Windows Store, OneNote und Solitaire.

Das “November Update” entspricht dem seit rund einer Woche verfügbarem Preview-Build mit der Nummer 10586. Microsoft hat allerdings die Versionsnummer in 1511 geändert. Sie steht nun für November 2015. Windows-10-Nutzer erhalten die Aktualisierung als kumulatives Update via Windows Update. Wer noch Windows 7 oder 8.1 nutzt, bekommt es ebenfalls angeboten. ISO-Abbilder von Windows 10 samt dem “November Update” stehen auch auf MSDN zum Download bereit. Mittels Microsofts Media Creation Tool kann so auch ein bootfähiger USB-Stick erstellt werden.

Künftig soll der Assistent Cortana Telefonnummern, E-Mail-Adressen und Anschriften auch in handschriftliche Notizen erkennen und sie für Erinnerungen verwenden können. Edge-Nutzer können zudem eine zweite Instanz des Browsers starten und Favoriten, Leselisten sowie Passwörter über mehrere Geräte hinweg synchronisieren. Führen Anwender den Mauszeiger über einen Tab, erhalten sie nun eine Vorschau der Website angezeigt, ohne dafür die aktuelle Seite verlassen zu müssen.

Wie bereits bekannt kommen Erweiterungen für Edge voraussichtlich erst mit dem zweiten Major Update. An ihm wird unter dem Codenamen “Redstone 1” bereits gearbeitet. Es steht vermutlich im Juni 2016 zur Verfügung.

Neu ist auch die Unterstützung für den Windows 10 Store für Unternehmen und den Update- und Wartungsmechanismus “Windows Update for Business“. Mit Letzterem will Microsoft IT-Profis mehr Kontrolle darüber geben, wie und wann neue Funktionen und Fixes an die Nutzer ausgeliefert werden. Sie können entscheiden, an welche Rechner Updates als erstes ausgeliefert werden und welche erst später versorgt werden.

Außerdem lassen sich Patches mittels Peer-to-Peer-Verfahren an Zweigstellen oder Standorte mit begrenzter Bandbreite zu verteilen. Die Updates können aber auch über Verwaltungswerkzeuge wie System Center und Enterprise Mobility Suite eingespielt werden.

“Mit dem kostenlosen Update haben wir den Punkt erreicht, an dem die Plattform ausgereift genug ist, um guten Gewissens die Einführung von Windows 10 in Unternehmen aller Größen zu empfehlen”, erklärt Terry Myerson, Executive Vice President von Microsofts Windows and Devices Group, in einem Blogbeitrag. Von den bisher 110 Millionen aktiven Windows-10-Geräten sind rund 12 Millionen Business-PCs. Diesen Anteil hofft Microsoft in nächster Zeit noch deutlich zu steigern.

[mit Material von Björn Greif, ZDNet.de]

Tipp: Wie gut kennen Sie Windows? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen