Congstar führt frei kombinierbare Minuten-, SMS- und Datenoptionen ein

MobileMobilfunk
Congstar Logo 2 (Grafik: Congstar)

Der Anbieter überträgt das bei seinen Prepaid-Angeboten als Wunschmix-Tarife bezeichnete Prinzip nun auch auf die Postpaid-Kundschaft. Sie kann die enthaltenen Allnet-Minuten, SMS und Datenübertragungsvolumen dann selbst zusammenstellen, statt aus vorgegebenen Paketen auszuwählen. Die Möglichkeit soll im Laufe des Monats eingeführt werden.

Congstar hat angekündigt, noch im Laufe dieses Monats auch Postpaid-Kunden die flexible Zusammenstellung der von ihnen benötigten Allnet-Minuten, SMS und des gewünschten Datenvolumens anzubieten. Bisher stand diese als “Wunschmix-Tarife” bezeichnet Option bei Congstar nur Nutzern der Prepaid-Angebote zur Verfügung. Ab welchem Datum genau nun auch Postpaid-Kunden innerhalb der vorgegebenen Rahmenwerte frei kombinieren können, hat das Unternehmen noch nicht mitgeteilt.

Sicher ist jedoch, dass damit der derzeitige 9-Cent-Tarifbaukasten abgelöst wird. Wer keine Optionen auswählt, zahlt beim neuen Tarif künftig keine Grundgebühr, sondern bei jeder Gesprächsminute in alle deutschen Netze sowie jede SMS jeweils 9 Cent.

Die individuelle Tarifzusammenstellung erfolgt über drei Schieberegler auf der Website oder in der für Android und iOS verfügbaren Congstar-App. Die Regler bieten für Telefonieren, SMS-Versand und Datenübertragung jeweils die Möglichkeit, zwischen 100, 300 und 500 Einheiten auszuwählen. Je nach gebuchtem Volumen werden dafür 2, 4 oder 8 Euro pro Monat berechnet.

Im hier ausgewählten Beispiel würde ein Kunde bei Congstar für 300 Telefonminuten, 100 SMS und ein Inklusivvolumen von 300 MByte mit einer durch "Datenturbo" auf 14 MBit/s erhöhten Maximalgeschwindigkeit pro Monat 15 Euro bezahlen (Bild: Congstar
Im hier ausgewählten Beispiel würde ein Kunde bei Congstar für 300 Telefonminuten, 100 SMS und ein Inklusivvolumen von 300 MByte mit einer durch “Datenturbo” auf 14 MBit/s erhöhten Maximalgeschwindigkeit pro Monat 15 Euro bezahlen (Bild: Congstar).

Die einmal ausgewählte Kombination gilt dann jeweils für mindestens einen Kalendermonat. Danach lässt sie sich bei Bedarf komplett neu einstellen. Falls während des Monats das verfügbare Datenvolumen zur Neige geht, können wie bisher auch mit der SpeedOn-Option für jeweils 2 Euro 100 MByte zusätzliches Highspeed-Datenvolumen erworben werden. Das ist auch mehrmals möglich.

Über die gebuchten Telefonminuten oder SMS hinausgehende Nutzung kostet 9 Cent pro Einheit. Falls keine Surf-FlatOption gewählt und dennoch einmal Highspeed-Datenvolumen benötigt wird, kann für 1 Euro eine 24 Stunden lang nutzbare “Surf-Tagesflat” hinzugebucht werden. Die umfasst dann 200 MByte mit einer Übertragungsgeschwindigkeit von bis 7 MBit/s.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen