Apple soll iPhone-Kunden wegen erhöhter Mobilfunkrechnungen Schadenersatz zahlen

MobileSmartphone
iOS9 (Bild: Apple)

Das Unternehmen aus Cupertino soll so für überhöhte Mobilfunkrechnungen der Kläger zur Verantwortung gezogen werden. Das ab Werk eingeschaltete Feature aktiviert bei schwachem WLAN-Signal zusätzlich das Mobilfunknetz. Die Kläger sehen eine fahrlässige Fehldarstellung der Funktion auf Apples Website.

Aufgrund der im September mit iOS 9 eingeführten Funktion “WLAN Assist” droht Apple nun eine Schadenersatzzahlung in Höhe von bis zu 5 Millionen Dollar. Diese Summe verlangen zumindest die US-Kunden William Scott Phillips und Suzanne Schmidt Phillips im Zuge einer Klage: Das ab Werk aktivierte Feature hatte bei ihnen stark erhöhte Mobilfunkrechnungen zur Folge.

iOS9 (Bild: Apple)

Ist die in der englischen iOS-Version “Wi-Fi Assist” genannte Funktion aktiviert, sorgt sie dafür, dass iPhones zusätzlich das Mobilfunknetz nutzen, wenn sie nur ein schwaches WLAN-Signal ermitteln. Ziel des Features ist es, Nutzern eine möglichst unterbrechungsfreie Anwendung ihres Geräts zu ermöglichen, ohne dass sie über das jeweilige Netz nachdenken müssen. Die Funktion selbst findet sich in den Einstellungen unter “Mobiles Netz”.

Über die US-Sammelklage hat Apple Insider zuerst berichtet. Die Summe berechnet sich aus den Gebühren, die iPhone-Nutzer – ihrer Meinung nach unberechtigt – für ihren anfallenden Mobilfunk-Datenverkehr zahlen mussten.

Inzwischen hat Apple eine Informationsseite zu der Funktion eingerichtet. Dort weist das Unternehmen darauf hin, dass eine aktive Mobilfunk-Datenübertragung jederzeit durch ein Symbol in der Statusleiste am oberen Rand erkennbar ist, egal ob sie von WLAN Assist oder anderweitig angestoßen wurde.

“Da Sie bei einer schwachen WLAN-Verbindung über die Mobilfunkverbindung mit dem Internet verbunden bleiben, nutzen Sie mehr mobile Daten”, schreibt Apple. “Bei den meisten Benutzern sollte dies nur einen kleinen Prozentsatz mehr im Vergleich zur vorherigen Nutzung ausmachen.”

Für die Kläger kommt diese Aufklärung jedoch zu spät. Sie reicht ihnen auch nicht aus, wie aus ihrem Schreiben an das Gericht hervorgeht. Schließlich fieln bei Musik- und Videostreaming große Datenmengen an. Apples Schlussfolgerung, das Datenvolumen steige in den meisten Fällen nur gering, gebe es somit keine Grundlage.

Konkret beschuldigen die Kläger den Konzern, gegen das kalifornische Wettbewerbsgesetz und das Gesetz gegen irreführende Werbung verstoßen sowie eine fahrlässige Fehldarstellung gegeben zu haben. Auch wenn beispielsweise HTC, LG und Samsung ähnliche Zuschaltfunktionen für Datenübertragung per Mobilfunk auf ihren Smartphones offerieren, richtet sich die Klage ausschließlich gegen Apple. Das Unternehmen bislang zu dem Fall keine Stellungnahme abgegeben.

[mit Material von Florian Kalenda, ZDNet.de]

Tipp: Wie gut kennen Sie Apple? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen