Apple-Patent könnte künftig Display-Brüche vermeiden

MobileSmartphone
iPhone 6s (Bild: Apple)

Der Konzern aus Cupertino beschreibt in einem kürzlich bekannt gewordenen Patent eine neuartige Technik, der zufolge beim Herunterfallen des iPhones kleine Stoßdämpfer ausgefahren werden, um den Sturz abzufangen. Sensoren wie das Gyroskop oder auch die Kamera sollen helfen, einen Sturz zu erkennen.

Apple hat offenbar eine Technik entwickelt, die bei Stürzen von Mobilgeräten verhindern soll, dass deren Display bricht. Ein kürzlich bekannt gewordener Patentantrag, der bereits im April 2014 eingereicht wurde, beschreibt eine neuartige Technologie dafür.

Neues Apple-Patent könnte künftig Display-Brüche vermeiden (Bild: Apple)
Apple hat ein Patent beantragt, das eine Technik zum Schutz des Displays bei Stürzen beschreibt (Bild: Apple).

Der Antrag mit dem Titel Aktiver Bildschirmschutz für elektronische Geräte wurde nun durch das US-Patent- und Markenamt freigegeben und veröffentlicht. Dessen Grundidee ist es, ein iPhone oder ähnliches Gerät mit mehreren ausfahrbaren Stoßdämpfern zu schützen. Bei einem Sturz soll das Gerät dann auf den herausstehenden Füßen landen, statt auf dem Display aufzuprallen.

Als Material könnten sowohl flexible oder starre Kunststoffe, Polymere, dünne Metalle oder andere Verbundwerkstoffe infrage kommen. Kleine Motoren fahren die Stoßfänger im Ernstfall aus. Sensoren wie der Beschleunigungssensor oder das Gyroskop sollen ebenso wie die Kamera erkennen können, wenn das iPhone herunterfällt und entsprechend die Stoßdämpfer aktivieren. Nach der “Landung” werden sie dann wieder eingefahren.

Allerdings bleibt abzuwarten, ob es die patentierte Technik vollständig oder auch nur in Teilen in künftige iPhone-Generationen schafft. Häufig kommt es nämlich vor, dass sich Unternehmen mit neuen Technologien auseinandersetzen, ohne dass diese jemals Serien- beziehungsweise Marktreife erlangen. Mutmaßlich würde die neue Technik auch nicht sämtliche potenzielle Beschädigungen des Bildschirms verhindern können, denn fällt das iPhone beispielsweise auf eine Kante, würden wohl auch die kleinen Stoßdämpfer nichts ausrichten können.

Apple versucht, das iPhone mit jeder Generation stabiler und robuster zu machen. Zuletzt hatte es beim iPhone 6S das Gehäuse durch Aluminium 7000 verstärkt und das Display mit dem von der Apple Watch bekannten Ion-X-Glass versehen. Damit soll es etwa besser vor Kratzern geschützt sein.

[mit Material von Christian Schartel, Übergizmo.de]

Die etwas anderen iPhones

Bild 1 von 7

Smartphones von Feld&Volk
Die aktuelle Neuvorstellung aus dem Hause Feld&Volk ist vergleichsweise schlicht, dafür aber eine der teuersten: Für 6500 Dollar bekommt man ein iPhone 6 mit Karbon-Rückseite (Bild: Feld&Volk)
Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen