OnHub: Googles Router bald in Deutschland verfügbar

Netzwerke
google_onhub (Bild: TP-Link)

Er soll im ersten Quartal 2016 für 229 Euro erhältlich sein. Das Gerät funkt mit bis zu 1,9 GBit/s im 2,4- und 5-GHz-Band. 13 Antennen sollen Interferenzen reduzieren und eine stabile WLAN-Verbindung ermöglichen. Auch ZigBee, Bluetooth 4.0 Smart Ready und Weave werden unterstützt.

Hardware-Partner TP-Link hat Googles unter dem Namen OnHub vertriebenen WLAN-Router jetzt auch für den deutschen Markt angekündigt. Demzufolge soll das im zylindrischen Gehäuse kommende Gerät hierzulande im ersten Quartal 2016 zur unverbindlichen Preisempfehlung von 229 Euro erhältlich sein. Hervorstechendes Merkmal des ersten Google-Routers sind dessen 13 integrierte Antennen, die im Zylinder in Ringform angeordnet sind.

google_onhub (Bild: TP-Link)
Der von Google vertriebene WLAN-Router OnHub kommt mit insgesamt 13 integrierten Antennen im zylindrischen Gehäuse, die Interferenzen reduzieren sollen (Bild: TP-Link).

Die 13 Einzelantennen bilden eine große Rundantenne, die sich aus sechs Antennen für das 2,4-GHz-Spektrum und weiteren sechs für das 5-GHz-Band zusammensetzt. Diese werden noch durch eine zusätzliche Antenne ergänzt, die potenzielle Übertragungsverzögerungen aufspüren und reduzieren soll. Eine solche Anordnung verringert laut Hersteller Interferenzen und sorgt für eine bessere Netzwerkverbindung.

Der OnHub unterstützt den aktuellen WLAN-Standard 802.11ac und funkt simultan auf dem 2,4- und 5-GHz-Kanal, wodurch er eine maximale Übertragungsrate von 1,9 GBit/s erzielt. Der Router kann sich dabei nicht nur mit WLAN-fähigen Geräten wie Notebooks oder Tablets verbinden, sondern lässt sich ebenso ins Smart Home integrieren. Hierzu unterstützt er die Funkprotokolle ZigBee, Bluetooth 4.0 (Smart Ready) sowie Nest Weave.

In Planung ist zudem die Unterstützung des 802.15.4-Standards – einem Übertragungsprotokoll für WPANs (Wireless Personal Area Networks). Zur Absicherung des WLAN-Netzes liefert der Router standardmäßig eine WPA2-PSK-Verschlüsselung. Angetrieben wird der OnHub von Qualcomms 1,4 GHz schnellem ARM-Zweikernprozessor IPQ8064, der von 1 GByte DDR3L-RAM und 4 GByte eMMC-Flashspeicher unterstützt wird. Darüber hinaus kommt der Router mit einem integrierten 3-Watt-Lautsprecher. An Schnittstellen integriert das Gerät je einen Gigabit-WAN- und einen Gigabit-LAN-Port. Zudem ist ein USB-3.0-Anschluss verbaut.

Sind im drahtlosen Heimnetzwerk mehrere WLAN-Geräte gleichzeitig im Einsatz, lässt sich mit dem OnHub ein bestimmtes favorisiertes Gerät priorisieren, sodass dieses die schnellste verfügbare Übertragungsgeschwindigkeit erhält.

google_onhub (Bild: TP-Link)
Blick von oben auf den zylindrischen OnHub-Router: Der funkt mit bis zu 1,9 MBit/s simultan im 2,4- und 5-GHz-Band (Bild: TP-Link).

Über die App “Google On” lässt sich der WLAN-Router sowohl per Android- als auch per iOS-Mobilgerät einrichten und verwalten. Während der Konfiguration nimmt das auf Chrome OS basierende Router-Betriebssystem selbstständig die für das jeweilige WLAN-Netz respektive Smart Home geeigneten Einstellungen vor.

Bei Veränderungen des Router-Standorts oder auch der Netzwerkverbindung passt der OnHub die Einstellungen ebenfalls automatisch an, sodass laut TP-Link immer die bestmögliche WLAN-Verbindung zur Verfügung steht. Gleichermaßen werden regelmäßig neue Funktionen und Sicherheitsupdates automatisch auf das Gerät gespielt. Eine Unterbrechung der Netzwerkverbindung ist hierbei nicht erforderlich.

Zudem soll die App es dem Anwender ermöglichen, sein WLAN-Netz auch von unterwegs zu kontrollieren, damit dieser stets weiß, welche Geräte und Nutzer gegenwärtig über sein Heimnetzwerk mit dem Internet verbunden sind. Voraussetzung für die Installation der Anwendung ist Android ab Version 4.0 respektive iOS ab Version 7. Der Mitte August vorgestellte und zunächst nur mit 12 Antennen angekündigte Google-Router sollte ursprünglich ausschließlich in den USA und Kanada auf den Markt kommen.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen