Proofpoint präsentiert Neuauflage seiner Security-Software für KMU

SicherheitSicherheitsmanagement
Proofpoint Logo (Grafik: Proofpoint)

Die neuste Version des Cloud-basierenden Proofpoint Essentials bringt eine richtlinienbasierende E-Mail-Verschlüsselung, Schutzmechanismen gegen Bedrohungen in Social-Media-Konten sowie Abwehrmaßnahmen gegen schadhafte Inhalte in E-Mail-Anhängen.

Proofpoint hat die neuste Version seiner Cloud-basierenden Security-Software Proofpoint Essentials vorgestellt. Sie richtet sich insbesondere an kleine und mittlere Unternehmen mit weniger als 1000 Mitarbeitern. Mit der aktuellen Ausgabe integriert der Sicherheitsanbieter nun eine richtlinienbasierende E-Mail-Verschlüsselung, eine Schutzfunktion für die Social-Media-Konten von Firmen sowie einen Mechanismus zur Abwehr von fortschrittlichen Bedrohungen in E-Mail-Anhängen.

Proofpoint Logo (Grafik: Proofpoint)

Über die Cloud-basierende Benutzeroberfläche von Proofpoint Essentials sind alle Schutzfunktionen gegen Cyberangriffe zentral erreichbar und laut Hersteller auch einfach bedienbar. Der nun integrierte Schutz von Social-Media-Konten offeriert etwa eine kontinuierliche und unmittelbare Überwachung von entsprechenden Firmen-Accounts in sozialen Netzwerken. Hierbei werden unter anderem unerwünschte Beiträge automatisiert beseitigt. Dies geschieht mithilfe des Dienstes der auf diese Thematik spezialisierten Proofpoint-Abteilung Nexgate.

Eine weitere neue Schutzfunktion soll wiederum schadhafte Inhalte in E-Mail-Anhängen mittels eines speziellen Analysemechanismus erkennen, um Benutzer vor entsprechenden Angriffen zu schützen. Ebenfalls neu ist die automatisierte Verschlüsselung von E-Mails mit vertraulichem Inhalt. Dadurch werden Proofpoint zufolge nicht nur die Datensicherheitsrichtlinien eines Unternehmens eingehalten, sondern es wird ebenso der Verlust von Geschäftsgeheimnissen und anderen heiklen Firmendaten verhindert.

Proofpoint Essentials lässt sich laut Anbieter leicht bereitstellen und verwalten. Außerdem soll es KMU helfen, ihre auf E-Mails angewandten Sicherheitsrichtlinien auf den Social-Media-Bereich auszudehnen. Eine solche Erweiterung schütze wiederum Mitarbeiter und Follower einer Firma in sozialen Netzwerken vor Malware, Spam sowie Phishing-Angriffen und den daraus resultierenden bösartigen Links und Anhängen.

„Angriffe auf kleine und mittelständische Unternehmen passieren genauso häufig wie auf große Unternehmen, doch die Folgen für kleinere Firmen können verheerender sein“, bemerkt Andres Kohn, VicePresident Technology bei Proofpoint, in einer Pressemitteilung. „Indem Social-Media-Bedrohungen und gefährliche Anhänge sowie Spam und schadhafte E-Mail-Links gestoppt werden, schützt Proofpoint Essentials kleine und mittlere Unternehmen und ihre Informationen vor Cyber-Angriffen, Datenverlust und Compliance-Verstößen“, führt er weiter aus.

Proofpoint Essentials ist in Form von drei Paketen erhältlich. Zur Wahl stehen hierbei die Angebote „Business“, „Advanced“ und „Professional“. Zu den jeweiligen Preisen macht der Anbieter bislang allerdings keine Angaben.

Tipp: Kennen Sie die Geschichte der Computerviren? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen