HP bringt günstige Cloud-Notebooks mit 11,6 und 13,3 Zoll

MobileNotebook

Es handelt sich um die zweite Generation der im letzten Jahr eingeführten Stream-Reihe. Wie die Vorgängergeneration verfügen auch die neuen Notebooks über Intel-Celeron-CPUs und 32 GByte Flashspeicher. Der Hersteller verspricht bei beiden Modellen jedoch eine längere Akkulaufzeit. Die Geräte sollen noch im Oktober zu Preisen ab 249 respektive 299 Euro erhältlich sein.

HP hat sein Notebook-Portfolio um die zweite Generation seiner “Stream”-Reihe erweitert. Konkret handelt es sich um 11,6- und 13,3-Zoll-Modelle mit Intel-Celeron-Prozessoren sowie der 64-Bit-Version von Windows 10 Home als Betriebssystem. Darüber hinaus verspricht der Hersteller eine gegenüber der Vorgängergeneration verlängerte Akkulaufzeit. Die beiden Neuvorstellungen sollen noch im Oktober zu Preisen ab 249 Euro für die 11,6-Zoll-Variante respektive ab 299 Euro für die 13,3-Zoll-Ausführung erhältlich sein.

HP-Stream (Bild: HP)
In Deutschland ist die zweite Generation der HP-Stream-Notebooks ausschließlich in Blau erhältlich (Bild: HP).

Mit den “Stream”-Notebooks positioniert sich HP ganz klar gegen Googles Chrombooks. Wie diese sind auch die HP-Geräte in erster Linie für die Nutzung mit dem Browser ausgelegt. Dank dem vorinstallierten Windows 10 lassen sich auf ihnen Anwendungen aber auch lokal ausführen.

Die Displays der aktualisierten Stream-Reihe kommen mit einer WLED-Hintergrundbeleuchtung und bieten eine Auflösung von 1366 mal 768 Bildpunkten. Während die 11,6-Zoll-Ausführung mit einem nicht entspiegelten HD-Screen kommt, ist das 13,3-Zoll-Modell alternativ auch mit Touch-Display verfügbar.

Im Inneren der Geräte arbeitet der Intel-Celeron-Prozessor N2840 mit zwei Rechenkernen und einem Grundtakt von 2,16 GHz beziehungsweise einem Burst-Takt von 2,58 GHz. In den Prozessor integriert ist eine Intel-HD-GPU, unterstützt wird er von 2 GByte DDR3L-SDRAM. An internem Speicher sind 32 GByte eMMC-Flash-Storage verbaut.

Die aufgrund der geringen Leistungsaufnahme ohne Lüfter auskommenden HP-Stream-Notebooks bieten gegenüber der Vorgängergeneration laut Hersteller eine bessere Akkulaufzeit. Die Lithium-Polymer-Stromspeicher der Neuzugänge stellen eine Energie von rund 37 Wh (Wattstunden) bereit. Während der Akku des 11,6-Zoll-Modells bis zu 10,5 Stunden durchhält, schafft der Energiespeicher der 13,3-Zoll-Ausführung maximal 8,5 Stunden.

An Kommunikationsoptionen bieten die Stream-Modelle sowohl WLAN (802.11b/g/n) als auch Bluetooth 4.0. Zur weiteren Schnittstellenaustattung zählen ein HDMI-Anschluss, je ein USB-2.0- und USB-3.0-Port sowie ein kombinierter Kopfhörer-Mikrofon-Anschluss. Ferner integrieren die Mobilrechner einen Micro-SD-Kartenleser und eine HD-Webcam. Ebenfalls an Bord sind zwei DTS-Lautsprecher.

Das 11,6-Zoll-Modell ist 1,84 Zentimeter dick und wiegt 1,18 Kilogramm. Die 13,3-Zoll-Ausführung ist mit 1,95 Zentimetern etwas dicker sowie mit 1,55 Kilogramm naturgemäß auch etwas schwerer. Mit den hierzulande ausschließlich in Blau erhältlichen Stream-Notebooks erhalten Käufer als Dreingabe für ein Jahr 1 TByte kostenlosen Online-Speicher bei Microsoft OneDrive. Microsoft Office 365 Personal ist zudem ebenfalls für ein Jahr inklusive. Darüber hinaus bekommen Nutzer monatlich 60 Freiminuten bei Skype. Im Softwareumfang ist ferner noch McAfee LiveSafe enthalten.

Hewlett-Packard bietet eine einjährige eingeschränkte Garantie auf Teile, Arbeitszeit sowie einen Abhol- und Lieferservice. Die Garantieabdeckung für die Geräte lässt sich unter gewissen Voraussetzungen kostenpflichtig jedoch auf bis zu drei Jahre verlängern.

Hewlett-Packard: Von der Gründung bis zur Aufspaltung

Bild 1 von 27

1934 William Hewlett und David Packard
William (Bill) Hewlett und David (Dave) Packard, beide Absolventen der Stanford University werden Freunde. Sie beginnen gemeinsam Produkte zu entwickeln (Foto: HP).

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen