Strato reduziert Preise des Online-Speichers HiDrive um bis zu 80 Prozent

Data & StorageStorage
Strato Logo (Bild: Strato)

Zum Beispiel kosten 1000 GByte nun dauerhaft 9,90 Euro pro Monat. Allerdings müssen dafür einige Funktionen, die bisher immer enthalten waren, nun bei Bedarf hinzugebucht werden. Dazu zählen etwa der Zugriff für weitere Benutzer sowie diverse Zugriffswege über Protokolle wie SMB/CIFS, WebDAV und rsync.

Strato hat zum 1. Oktober die Preise seines Online-Speichers HiDrive dauerhaft um bis zu 80 Prozent gesenkt. Wer ein Paket mit 100 GByte oder mehr Speicherplatz und einer Laufzeit von 24 Monaten wählt, zahlt zur Einführung der neuen Preisstaffelung zudem in den ersten sechs Monaten keine Nutzungsgebühr.

1000 GByte Online-Speicher sind nun zum Beispiel ab 9,90 Euro pro Monat oder bei Vorauszahlung und einer Laufzeit von 12 Monaten für 90 Euro im Jahr erhältlich. Strato HiDrive mit 2000 GByte kostet nun 19,90 monatlich und mit 5000 GByte 49,90 Euro. Die beiden kleinsten Pakete, mit 100 respektive 500 GByte gibt es für 3,59 beziehungsweise 8,90 Euro pro Monat. Die einmalige Einrichtungsgebühr liegt für alle bei 9,90 Euro, die Mindestvertragslaufzeit zu den genannten Preisen bei 24 Monaten.

Strato-Mitarbeiter im Rechenzentrum (Bild: Strato)
Strato-Mitarbeiter im Rechenzentrum (Bild: Strato)

“Unsere neuen Angebote sorgen dafür, dass sicherer Online-Speicher aus Deutschland günstiger ist als Speicherplatz von Anbietern aus den Vereinigten Staaten”, wird Christian Böing, Vorstandsvorsitzender von Strato in einer Pressemitteilung zitiert. “Damit ist der Preis nicht länger eine Hürde, um ein Voll-Backup seiner Daten nach deutschem Recht in der Cloud abzulegen – einem der sichersten in Bezug auf den Datenschutz.”

Die Preissenkung wird allerdings mit etwas reduziertem Komfort erkauft. Denn während bisher bei HiDrive alle Funktionen jeweils inklusive waren, müssen manche bei Bedarf ab sofort hinzugebucht werden. Zum Beispiel werden für die in kleinen Unternehmen unerlässlichen weiteren Benutzer – bei einer Vertragslaufzeit von sechs Monaten – für das sogenannte Teamwork-Paket mit fünf Nutzern 9,95 Euro pro Monat verlangt. Um die Erweiterung flexibler zu machen, sind weitere Nutzerpakete in Vorbereitung. Laut Strato sollen sich zum Beispiel Einzelnutzer bald für 1,99 Euro pro Monat sowie Pakete mit mehr als 20 Nutzern hinzugebucht werden können.

Ebenfalls zugebucht werden muss nun bei Bedarf ein Paket mit Zugriffsprotokollen. Auch das kostet 9,90 Euro, umfasst dafür aber alle angebotenen Möglichkeiten. Dazu zählen WebDAV für den Zugriff mit Handy und Tablet, SMB/CIFS, was bei Einbindung des Online-Speichers als Festplatte oder Laufwerk, auch über VPN, benötigt wird, sowie rsync zur Synchronisation mit Netzwerkfestplatten. Ebenfalls enthalten ist SFTP/FTP was für die regelmäßige, schnelle Übertragung großer Datenmengen sorgen soll sowie GIT zur zentralen Versionsverwaltung für Dateien.

Für Windows und Mac OS bietet Strato eine Software an, mit der sich HiDrive als Laufwerk einbinden lässt. Eine für Android, iOS, Windows Phone sowie als Windows Store App für Tablets und Rechner ab Windows 8 verfügbare App verwaltet den Zugriff auf HiDrive von Smartphones und Tablets. Für diverse Netzwerkfestplatten werden ebenfalls Apps angeboten.

Dropbox bietet im Rahmen von Dropbox Pro derzeit 1000 GByte für 9,99 Euro pro Monat respektive 99 Euro pro Jahr an. Beim Microsoft bekommen Nutzer im Rahmen von OneDrive 15 GByte kostenlos. 100 GByte kosten 1,99 und 200 GByte 3,99 Dollar pro Monat. Wer ein TByte (also 1000 GByte) bucht zahlt 6,99 Dollar, bekommt dafür aber auch Office 365 dazu. Das funktioniert auch andersherum: Wer ein Jahresabo für Office 365 abschließt (ab 69 Euro pro Jahr), bekommt pro Nutzer 1 TByte Cloud-Speicher bei OneDrive dazu.

Bei Google Drive sind die ersten 15 GByte ebenfalls kostenlos nutzbar. Sie lassen sich dann auf 100 GByte beziehungsweise 1,10,20 und 30 TByte ausbauen. Dafür fallen 1,99, 9,99, 99,99, 199,99 respektive 299,99 Dollar an.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen