Samsung bringt SSD 950 Pro mit PCI Express 3.0 und NVMe

Data & StorageStorage
SSD_950_Pro_M (Bild: Samsung)

Die für professionelle Endanwender gedachte Vorgängerreihe 850 Pro wurde per 6-GBit/s-SATA angebunden. Die PCIe-Schnittstelle im M.2-Format war bislang Server-SSDs vorbehalten. Ein- und Ausgabeleistung (IOPS) erhöht Samsung durch das erstmals im Client-Bereich unterstützte NVMe-Protokoll.

Samsung hat auf dem diesjährigen SSD Global Summit in Seoul die SSD 950 Pro vorgestellt. Sie richtet sich wie die Vorgängerreihe 850 Pro an professionelle Endanwender. Die SSD 950 Pro wird voraussichtlich ab Oktober mit Speicherkapazitäten von 256 GByte für rund 200 Dollar respektive mit 512 GByte für knapp 350 Dollar im Handel verfügbar sein. Die Preise für den deutschen Markt will Samsung in Kürze bekannt geben.

SSD_950_Pro_M (Bild: Samsung)
Neben der Anbindung per PCI Express 3.0 und der Unterstützung des NVMe-Protokolls wartet die neue SSD 950 Pro auch mit der zweiten Generation von Samsungs 3D-V-NAND-Technologie auf (Bild: Samsung).

Der wesentliche Unterschied zur 850-Pro-Serie besteht nach Herstellerangaben darin, dass die SSD 950 Pro anstelle der bisher eingesetzten 6-GBit/s-SATA-Schnittstelle als eine der ersten Solid State Drives für Privatnutzer und Client-PCs eine Anbindung per PCI Express 3.0 erlaubt, die bisher Server-SSDs in großen Unternehmen vorbehalten ist. Damit soll zugleich ein maßgeblicher Anstieg der möglichen Leistung einer SSD einhergehen.

Notebooks, PCs und Workstations mit M.2-Slot sollen mithilfe der SSD 950 Pro die sequenziellen Transferraten erhöhen und durch Unterstützung des NVMe-Protokolls (Non-Volatile Memory Express) die Ein- und Ausgabeleistung (IOPS) von SATA-SSDs um ein Vielfaches übersteigen können: So beträgt die zufällige Leseleistung der SSD 950 Pro bis zu 300.000 IOPS, die Schreibgeschwindigkeit beläuft sich auf maximal 110.000 IOPS. Bei der sequenziellen Leseleistung werden bis zu 2.500 MByte/s erreicht, während die Schreibleistung auf maximale 1.500 MByte/s kommt. Programme und Dateien sollen sich dadurch ohne merkliche Verzögerungen öffnen und bearbeiten lassen.

Neben dem Geschwindigkeitszuwachs hat sich mit der SSD 950 Pro nach Angaben des Herstellers sowohl die Leistung als auch die Ausdauer verbessert. Der Flash-Speicher des Laufwerks basiert auf der zweiten Generation der von Samsung entwickelten 3D-V-NAND-Technologie, die in der MLC-Speicherzellen-Ausführung (Multi Level Cell) mit 32 Schichten eine Speicherdichte von 128 GByte liefert.

Statt flacher Zellstrukturen, die hinsichtlich ihrer Speicherdichte an ihre Grenzen stoßen, kommen bei der 3D-V-NAND-Technologie zylindrische, mehrlagige Strukturen zum Einsatz. Dies ermöglicht eine deutliche Steigerung der Speicherdichte sowie der Schreibgeschwindigkeit und soll überdies den Energiebedarf signifikant reduzieren.

SSD_950_Pro_M_2 (Bild: Samsung)
Die 3D-V-NAND-Technologie bietet in der MLC-Speicherzellen-Ausführung mit 32 Schichten laut Hersteller eine Speicherdichte von 128 GByte (Bild: Samsung).

Samsung verspricht darüber hinaus auch eine lange Haltbarkeit seines neuen Solid State Drives: Mit einer spezifizierten Schreibbelastung von bis zu 200 TByte Total Bytes Written (TBW) bei der 256-GB-Variante beziehungsweise 400 TBW bei dem 512-GB-Modell innerhalb des Garantiezeitraums von fünf Jahren soll sich die SSD 950 Pro auch für den Einsatz in High-End-PCs und Workstations mit hoher Auslastung bewähren können.

Eine “Dynamic Thermal Guard” genannte Funktion hält das Laufwerk laut Hersteller zudem in einem optimalen Temperaturbereich, sodass ein Betrieb auch in raueren Umgebungen bei Temperaturen zwischen 0 und 70 Grad Celsius möglich ist. Die SSD soll weiterhin Stößen von bis zu 1500G/0,5ms sowie Vibrationen von bis zu 20G widerstehen können. Eine AES-Hardwareverschlüsselung mit 256 Bit starkem Schlüssel schützt wiederum die Daten vor unbefugten Zugriffen.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen