CPU-Chefentwickler Keller kehrt AMD den Rücken

PCWorkspace
amd-logo (Bild: AMD)

Zuletzt leitete er die Entwicklung der kommenden CPU-Architektur Zen. Diese soll aber weiterhin wie vorgesehen im zweiten Halbjahr 2016 verfügbar sein. Die Führung der Prozessor-Sparte übernimmt nun – zumindest kommissarisch – der bisherige AMD-CTO Mark Papermaster.

Der Chef der CPU-Sparte von AMD, Jim Keller, hat dem Unternehmen den Rücken gekehrt. Wie Anandtech meldet, war er zuletzt für die Entwicklung der neuen Prozessorarchitektur Zen zuständig, die den Abstand zu Mitbewerber Intel verkürzen soll. Angaben des Chipherstellers zufolge hat der Weggang des Managers allerdings keinen Einfluss auf die vorgesehene Einführung von Zen in der zweiten Jahreshälfte 2016.

Die Zen-Architektur verzichtet auf das modulare Design der Bulldozer-Kerne. Sie soll die Grundlage für eine neue Generation von “High-Performance-Prozessoren” bilden, die etwa simultanes Multithreading ermöglichen sollen. Überdies entwickele AMDs CPU-Sparte gegenwärtig ARM-basierende AMD-Chips als eine Art Pendant zu Zen.

Es ist nicht das erste Mal, dass Keller AMD verlässt. Zwischen 1998 und 1999 arbeitete er an den K7- und K8-Prozessoren, die die Basis für den Erfolg des Unternehmens in den darauffolgenden Jahren darstellten. Auch an der Entwicklung der x86-64-Befehlssätze war er beteiligt. 1999 verließ er AMD und heuerte bei SiByte an, die im November 2000 von Broadcom gekauft wurden. Bis 2004 war Keller als Chefarchitekt beim Netzwerkausrüster tätig. Anschließend wechselte er zu P.A. Semi und gelangte nach der Übernahme durch Apple zum iPhone-Hersteller. 2012 kehrte er zu AMD zurück. Dort arbeitete er an den Mobilprozessoren des Unternehmens für iPhone, iPad und iPod – anfänglich noch unter Mark Papermaster, der nun Chief Technology Officer bei AMD ist. “Jim ist einer der anerkanntesten und gefragtesten Innovatoren der Branche und eine sehr starke Ergänzung unseres Entwicklerteams”, sagte Papermaster 2012 anlässlich der Begrüßung seines ehemaligen Apple-Kollegen.

Anandtech geht davon aus, dass die eigentliche Entwicklung der Zen-Architektur knapp ein Jahr vor deren Einführung nahezu vollständig abgeschlossen ist. AMD fehle nun aber ein wichtiger Entwickler für Feinjustierungen an der Zen-Architektur oder gar für deren Nachfolger.

Die Leitung der CPU-Sparte übernehme nun CTO Mark Papermaster, heißt es weiter in dem Bericht. Zu einem möglichen Nachfolger von Keller habe sich AMD bislang nicht geäußert. Keller habe zudem selbst noch keine Angaben zu seiner weiteren beruflichen Planung gemacht.

[mit Material von Stefan Beiersmann, ZDNet.de]

Tipp: Wie gut kennen Sie sich mit Prozessoren aus? Testen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf ITespresso

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen