HP bietet Tintenabo Instant Ink ab September auch in Deutschland an

DruckerWorkspace
HP Instant Ink (Bild: HP)

Besitzer bestimmter Drucker der Reihen Envy, HP OfficeJet und HP OfficeJet Pro müssen dann keine Patronen mehr kaufen. Sie können dann je nach Druckvolumen – 50, 100 oder 300 Seiten pauschal zwischen 2,99 und 9,99 Euro pro Monat zahlen. HP liefert die Patronen dann stets rechtzeitig an.

HP bietet seinen in den vergangenen Monaten mit einer geschlossenen Benutzergruppe erprobten Tintenlieferservice HP Instant Ink ab September auch in Deutschland allen Interessenten an. Im Gegensatz zu bisherigen Konzepten von HP und anderen Herstellern richtet sich das Angebot nicht nur an gewerbliche Kunden, sondern auch an private Verbraucher. Voraussetzung ist ein aktuelles HP-Druckgerät der Serien Envy 4500, 5530, 5640, 7640, OfficeJet 3830, 4630, 5740 oder OfficeJet Pro 6830, 8610 respektive 8620, das zudem direkt – per WLAN oder Ethernet-Kabel – mit dem Netzwerk und darüber mit dem Internet verbunden sein muss.

Ab 1. September kann HP Instant Ink zunächst ausschließlich bei Media Markt erworben werden. Im Laufe des Septembers wird der Service dann auch über die Saturn-Märkte angeboten werden. Weitere Händler sollen zu einem späteren Zeitpunkt folgen.

Wer sich eines der kompatiblen Modelle neu anschafft, bekommt beim Kauf eine Registrierkarte. Damit kann er sich dann online registrieren. Wer bereits einen kompatiblen Drucker besitzt, kann sich direkt online registrieren. In beiden Fällen stehen drei Paket zur Auswahl: Für gelegentliches Drucken (bis zu 50 Seiten pro Monat) verlangt HP 2,99 pro Monat, bei bis zu 100 Seiten pro Monat 4,99 Euro und bei maximal 300 Seiten 9,99 Euro pro Monat.

HP Instant Ink (Bild: HP)
HP Instant Ink basiert nicht auf der verbrauchten Tinte, sondern der Anzahl gedruckter Seiten. Die werden pauschal abgerechnet. Tintenpatronen werden von kompatiblen Druckern automatisch nachbestellt und dann rechtzeitig geliefert (Bild: HP)

Damit liegt der Seitenpreis (ohne Papier) bei rechnerisch 5,98, 4,99 beziehungsweise 3,33 Cent. Zum Beispiel beim HP OfficeJet 3830, für den der Hersteller die Patronen HP302XL Schwarz und HP302XL Cyan/Magenta/Gelb für jeweils 29,99 Euro anbietet, liegt die Reichweite bei 480 respektive 330 Seiten. Druckt man – was natürlich eine theoretische Überlegung ist – lediglich in Schwarzweiß aus, kostet da eine Seite 6,24 Cent, eine Farbseite oder gar der Fotodruck pro Seite deutlich über 10 Cent.

Sofern man monatlich regelmäßig nah an die erlaubte Obergrenze kommt oder viele Fotos ausdruckt, kann sich HP Instant Ink also finanziell durchaus lohnen. Wer allerdings zum Beispiel beim kleinsten Paket im Durchschnitt nur zwei Drittel des erlaubten Druckvolumens ausschöpft und nur Schwarzweiß ausdruckt, zahlt bei HP Instant Ink beim kleinsten Paket pro Seite gut 9 Cent, beim größten Paket knapp 5 Cent pro Seite.

So offensichtlich und erheblich, wie die Einsparungen laut HP – das natürlich immer den Bestfall annimmt – sein können (bis zu 50 Prozent) sind sie also nicht. Vielmehr empfiehlt sich, das eigene Druckverhalten zunächst einmal zu beobachten und dann die Kosten individuell zu berechnen.

Praktisch ist immerhin, dass in einem Monat nicht gedruckte Seiten auf den nächsten Monat übertragen werden. Weniger praktisch ist hingegen, dass die Anzahl der übertragbaren Seiten je nach Paket auf 50, 100 oder 300 Seiten begrenzt ist. Das Guthaben mehrere Monate aufzusparen, um dann zum Beispiel für Weihnachten zahllose Fotos für persönliche Kalender auszudrucken, ist also nicht möglich.

Um zu erfahren, wie viele Seiten im laufenden Monat bereits gedruckt wurden, wie viele angesammelte Seiten verfügbar sind und wie viele zusätzliche Seiten erworben wurden, müssen sich Nutzer zudem auf der Website HP Connected einloggen und dann dort ihre Kontodaten aufrufen. Das könnte auch eleganter gelöst werden, etwa durch eine auf einen Blick erfassbare Anzeige auf dem Display des Druckgeräts.

Ist in einem Monat das gebuchte Kontingent bereits erreicht, können zusätzliche Seiten je nach Tarif in Schritten von 15, 20 und 25 freigeschaltet werden. Die kostet jeweils 1 Euro. Kündigungen oder Änderungen des gebuchten Pakets sind jederzeit möglich, sie treten jeweils zum Anfang des nächsten Monatszeitraums in Kraft. Leere Patronen können Kunden mit vorfrankierten Umschlägen kostenlos an HP zurücksenden.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen