Elektronisches BezahlenMarketing

Bezahldienste: Mastercard nun auch Partner für Samsung Pay in Europa

Samsung Pay (Bild: CNET)
0 1 Keine Kommentare

Über den MasterCard Digital Enablement Service können Banken ihre Kredit- und Debitkarten für Samsung Pay freigeben. Im Gegensatz zu Apple Pay und Google Wallet funktioniert der Dienst der Koreaner auch mit Magnetstreifenlesegeräten. Ein Termin, ab wann er verfügbar ist, ist allerdings noch nicht bekannt.

Samsung und MasterCard haben ihre Partnerschaft ausgebaut, um den Bezahldienst Samsung Pay in Europa ebenfalls anbieten zu können. Grundlage dafür ist der MasterCard Digital Enablement Service (MDES), der es Kartenherausgebern wie Banken erlaubt, Samsung Pay beim Start des Diensts als Bezahlmöglichkeit zu aktivieren.

Samsung Logo (Bild: Samsung)

Samsung Pay unterstützt im Gegensatz zu Apple Pay und Google Wallet nicht nur NFC-fähige Bezahlterminals. Die von LoopPay übernommene Technik Magnetic Secure Transmission (MST) erlaubt es einem Smartphone mit Samsung Pay, berührungslos mit einem klassischen Magnetstreifenlesegerät zu kommunizieren. Samsung schätzt, dass sein Bezahldienst von bis zu 30 Millionen Einzelhändlern weltweit akzeptiert werden kann.

Verbraucher können Kredit- und Debitkarten sowie aufladbare Guthabenkarten von teilnehmenden Geldinstituten und Partnern in Samsung Pay hinterlegen. “Samsung Pay freut sich, gemeinsam mit MasterCard ein einfaches und sicheres mobiles Bezahlerlebnis anbieten zu können, mit einer breiten Akzeptanz von MasterCard-Karteninhabern und –Herausgebern in Europa”, wird Injong Rhee, Global Head von Samsung Pay, in einer Pressemitteilung zitiert.

In den USA und Südkorea soll Samsung Pay noch im Sommer verfügbar sein. Wann der Dienst in Europa erhältlich sein wird, ist indes noch nicht bekannt. “Samsung arbeitet derzeit mit Banken und Partnern, um den Bezahldienst nach Europa zu bringen”, heißt es dazu in der Pressemitteilung von MasterCard. In Südkorea wird der Dienst seit Ende Juli erprobt und steht dem breiten Publikum wahrscheinlich im Laufe des August zur Verfügung.

[mit Material von ZDNet.de]