Windows 10 ab sofort auf USB-Sticks vorbestellbar

BetriebssystemWorkspace
Windows 10 auf USB-Stick (Bild: Shutterstock/KarSol und ITespresso)

Amazon.com listet sie und nennt Microsoft als Verkäufer. Angeboten werden Windows 10 Home und Windows 10 Professional. Als Liefertermin wird der 30. August genannt. Mit der Auslieferung seines neue Betriebssystems will Micosoft aber schon einen Monat vorher beginenn.

Wie vermutet wird Windows 10 nicht nur als Download oder DVD, sondern auch auf einem USB-Stick ausgeliefert. Erster Anbieter des Betriebssystems auf disem Medium ist Amazon.com. Dort kann die Kombination jetzt vorbestellt werden. Allerdings wird als Liefertermin aktuell der 30. August gennant. Microsoft zufolge sollen die Windows-10-USB-Sticks dagegen schon kurz nach dem Start des neuen Betriebssystems am 29. Juli in den Handel kommen.

Amazon bietet die Home– und die Professional-Edition zum Preis von 119,99 respektive 199,99 Dollar an. Auf dem Stick finden sich laut Artikelbeschreibung die 32- und die 64-Bit-Version von Windows 10.

Amazon bietet bereits eine Vorbestellmöglichkeit für Windows 10 auf USB-Sticks (Screenshot: ZDNet.de).
Amazon bietet bereits eine Vorbestellmöglichkeit für Windows 10 auf USB-Sticks (Screenshot: ZDNet.de).

Gegnüber VentureBeat bestätigte ein Microsoft-Sprecher, dass Windows 10 tatsächlich auch auf einem USB-Stick angeboten werden wird. Der Vertrieb beginne “kurz nach dem Launch” von Windows 10 über die üblichen Kanäle. In den USA lieg der Preis für Windows 10 im selben Bereich wie der von Windows 8.1.

Amazon nennt als Verkäufer der USB-Sticks Microsoft. Im Online-Store des Softwarekonzerns findet sich das Produkt allerdings noch nicht. Auch andere Händler listen bisher keine Windows-10-USB-Sticks.

Microsoft hatte Anfang Juli angekündigt, dass es zumindest das kostenlose Upgrade auf Windows 10 schrittweise ausliefert. Möglicherweise bietet das Unternehmen auch die Kaufversionen nacheinander an, etwa indem es mit der Downloadversion und der Product Key Card beginnt und anschließend erst USB-Sticks mit Windows 10 ausliefert.

Wer Windows 10 mit einem boot-fähigen USB-Stick frisch installieren will, ist allerdings nicht auf den von Microsoft angebotenen Datenträger angewiesen. Die ISO-Dateien, die Microsoft zum Download bereitstellen wird, lassen sich ebenfalls auf einen USB-Stick übertragen. Mit einem Trick kann man aber auch die Datei “install.esd”, die sich nach der Aktualisierung auf jedem System findet, in eine ISO-Datei umwandeln.

[mit Material von Stefan Beiersmann, ZDNet.de]

Tipp: Wie gut kennen Sie Windows? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen