Ipswitch stellt kostenloses Netzwerk-Toolkit vor

Netzwerk-ManagementNetzwerke
Ipswitch Syslog screen shot (Screenshot: Ipswitch)

Der Network Manager’s Free Toolkit genannte Baukasten enthält Werkzeuge, die Netzwerkmanager und Systemadministratoren bei Routing-Untersuchungen, der Verwaltung von Syslog-Dateien sowie dem sicheren Transfer von Dateien und Konfigurationen unterstützen sollen.

Ipswitch hat sein Angebot um einen kostenlosen Software-Baukasten erweitert, der für IT-Verantwortliche wie Netzwerkmanager und Systemadministratoren die Netzwerkverwaltung vereinfachen soll. Konkret offeriert das auf Netzwerk- und Server-Monitoring spezialisierte Unternehmen Werkzeuge, die bei Routing-Untersuchungen und dem Management von Syslog-Dateien helfen sowie den sicheren Transfer von Dateien und Konfigurationen unterstützen sollen.

Das Network Manager’s Free Toolkit umfasst zum einen Visual Traceroute, welches innerhalb eines Netzwerks die von Datenpaketen genommenen Routen grafisch darstellt. Dazu zählen laut Anbieter auch detaillierte Antwortzeiten von Knoten zu Knoten – das heißt, vom Start bis zum Ziel.

Wie der Name schon andeutet, erfasst, speichert, analysiert und überwacht Syslog-Server zum anderen Syslog-Dateien, um potenzielle Anwendungs- und Sicherheitsprobleme möglichst schnell und vorausschauend beheben zu können. Das Tool TFTP-Server soll wiederum für die sichere Übertragung von Betriebssystem-Software und Konfigurationsdateien über verschiedene Computer und andere Geräte im Netzwerk hinweg sorgen.

“Wir kennen den Druck, der auf IT-Profis lastet, die verantwortlich sind für Anwendungen, Server und Netzwerke. Das ‘Network Manager’s Free Toolkit’ ist ein Bündel an nützlichen Werkzeugen, das die tägliche Arbeit dieser Fachkräfte einfacher gestaltet”, sagt Jeff Loeb, Chief Marketing Officer bei Ipswitch, in einer Pressemitteilung.

Ipswitch Virtual Traceroute screen shot (Screenshot: Ipswitch)
Das Tool Visual Traceroute übernimmt die grafische Darstellung der Routen, die Pakete innerhalb von Netzwerken nehmen (Screenshot: Ipswitch).

Zuletzt hatte Ipswitch im vergangenen November Gratis-Tools zur Überwachung von Microsoft-Umgebungen vorgestellt. Sie sollten die Verfügbarkeit und Performance der Anwendungen Active Directory, Internet Information Services (IIS) sowie Exchange Server und SQL Server verbessern.

Vor rund einem Monat hat Ipswitch Version 16.3 seiner kostenpflichtigen Netzwerkmonitoring-Software Whatsup Gold vorgelegt. Mit dieser Version hat das Unternehmen unter anderem das Dashboard zur Netzüberwachung übersichtlicher gestaltet und die Ansteuerung einzelner Elemente erleichtert. Außerdem wurde die Installation um einige Schritte verkürzt: Ein neues Installationsprogramm und ein verbesserter Netzwerkerkennungsassistent sollen die für die Inbetriebnahme erforderliche Zeit laut Hersteller überdies halbieren.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen