9. Juli 2015

Gerichtsurteil (Bild: Shutterstock/Gunnar Pippel)

Urheberrecht: Auch Bundesgerichtshof hält Framing für unbedenklich

Er folgt damit den Vorgaben des EuGH. In dem Verfahren ging es um ein von Youtube eingebettetes Video. Sofern dies dort mit Zustimmung des Rechteinhabers stand, ist damit nun die Rechtslage klar. Komplizierter wird es, wenn das Video ohne Einverständnis des Rechteinhabers dort abrufbar ist.

Ipswitch Syslog screen shot (Screenshot: Ipswitch)

Ipswitch stellt kostenloses Netzwerk-Toolkit vor

Der Network Manager’s Free Toolkit genannte Baukasten enthält Werkzeuge, die Netzwerkmanager und Systemadministratoren bei Routing-Untersuchungen, der Verwaltung von Syslog-Dateien sowie dem sicheren Transfer von Dateien und Konfigurationen unterstützen sollen.

Logo Zencap (Grafik: Zencap)

P2P-Kreditmarktplatz Zencap meldet neuen Vermittlungsrekord

Im Juni seien über die Plattform des deutschen Start-ups rund 4 Millionen Euro Kredite an kleine und mittelständische Unternehmen ausgezahlt worden. Damit schraubte das in Deutschland, Spanien und den Niederlanden tätige Unternehmen die Vermittlungssumme auf 20 Millionen Euro hoch.

Teamplace (Bild: Teamplace)

Teamplace startet Cloud-Storage-Plattform für Teams und Gruppen

Der Online-Speicherdienst des gleichnamigen Start-ups soll – etwa in Agenturen – für das schnelle Einrichten von virtuellen Teamarbeitsräumen bereitstehen. Speicherplatz und Anzahl der Nutzer sind nicht limitiert, dafür ist aber die Laufzeit eines Teamplace auf 30 Tage begrenzt. Eine kostenpflichtige Verlängerung um nochmals 30 Tage ist bei Bedarf jedoch möglich.

Micro Bit (Bild: BBC)

BBC zeigt Minicomputer Micro Bit und kündigt Verteilung an Schüler an

Im Oktober soll eine Million davon an Schulkinder in Großbritannien verteilt werden. Die BBC sieht den Microbit ganz klar als Ergänzung zu Kleinstrechnern wie dem Raspberry Pi, nicht als Konkurrenz. Eine spezielle Website wird bei den ersten Schritten mit der Programmierung helfen. Der Verkauf in anderen Ländern startet noch 2015.

G Data Logo (Bild: G Data)

Android-Malware: G Data verzeichnet jeden Tag 4900 Neuzugänge

Im ersten Quartal steigt die Gesamtzahl um 6,4 Prozent auf 440.267. Über die Hälfte der Android-Schädlinge hat einen finanziell motivierten Hintergrund. Überdies rücken Smartphones stärker in den Fokus von Cyberkriminellen, da sie zur Steuerung von Geräten für das Internet der Dinge eingesetzt werden.