Apple übernimmt deutschen Spezialisten für Augmented Reality

ÜbernahmenUnternehmen
Junaio-AR-Browser (Bild: Metaio)

Das geht aus einer notariellen Bestätigung hervor. Weder Apple noch Metaio selber machen dazu offizielle Angaben. Das Münchner Unternehmen hat aber auf alle Fälle den Verkauf seiner Produkte eingestellt. Es gilt als einer der führenden Anbieter in dem Segment und hat neben Profianwendengungen mit Augmented Reality auch Konzepte für Smartwatches vorgestellt.

Apple hat das Münchener Unternehmen Metaio übernommen. Zwar haben sich weder Apple noch Metaio bisher offiziell dazu geäußert, allerdings liegt TechCrunch eine diesbezügliche notarielle Bescheinigung vor. Auf der Metaio-Website heißt es, dass der Verkauf aller Produkte und Abonnements eingestellt wurde. Bereits getätigte Käufe lassen sich nur noch bis 15. Dezember 2015 abschließen. Cloud-Abonnements würden hingegen bis zum Ende der vereinbarten Laufzeit fortgesetzt. E-Mail-Support bietet Metaio allerdings nur noch bis zum 30. Juni 2015 an.

Das Portfolio des 2003 als Ableger eines Projekts des Volkswagenkonzerns als Augmented Solutions GmbH gegründeten Unternehmens umfasst ein Metaio Creator genanntes Authoring-Tool für Augmented Reality sowie ein Software Development Kit und das cloudbasierte Bilderkennungssystem Continous Visual Search. Metaio Engineer soll den Einsatz von Augmented Reality in Industrieumgebungen ermöglichen und beispielsweise virtuelle Konstruktionselemente visualisieren. Metaio Cloud ist eine App-Hosting-Plattform für Metaio Creator und Metaio SDK. Außerdem wurde ein Junaio genannter Augmented-Reality-Browser angeboten.

PC-Reparatur mit Datenbrille (Bild: Metaio)
Als Beispiel für die Augmented-Realty-Anwendung von See-Through-Brillen zeigte Metaio unter anderem die PC-Reparatur (Bild: Metaio)

Das Unternehmen unterhält auch eine Niederlassung in San Francisco. Kapital hat es TechCrunch zufolge bisher von Atlantic Bridge und Westcott erhalten. Eigenen Angaben zufolge hat es rund 1000 Kunden und 150.000 Nutzer in 30 Ländern. Ein vielbeachtetes Projekt der Firma war timetraveler.berlin, das historische Ansichten der deutschen Hauptstadt visualisiert.

TechCrunch erwartet, dass Apple mit dem Kauf von Metaio seine eigenen Bemühungen im Bereich Augmented Reality verstärkt. Mögliche Einsatzgebiete seien eine Virtual-Reality-Brille, wie sie in einem Patentantrag von Apple beschrieben werde, oder der Kartendienst Apple Maps. Erst kürzlich hatte 9to5Mac von einem Augmented-Reality-Interface für Maps berichtet. Denkbar wäre auch, dass Apple mit metaio seine Smartwatch aufrüsten will. Bereits im vergangenen Jahr hatte das Münchner Unternehmen Konzepte präsentiert, wie sich Augmented Reality für Smartwatches nutzen lässt.

Apple selbst wollte die Akquisition auf Rückfrage von TechCrunch nicht kommentieren. Ein Sprecher äußerte sich lediglich in Form einer Standardmitteilung: “Apple kauft von Zeit zu Zeit kleinere Technikfirmen, und wir äußern uns grundsätzlich nicht zu unseren Absichten oder Plänen.”

Metaio Smartwatch-Test (Bild: metaio)
Auch mit Augmented Reality auf Smartwatches hat Metaio bereits erste Erfahrungen gesammelt (Bild: Metaio)

Metaio selbst hatte sich bisher eher auf den professionellen Einsatz seiner Tools konzentriert. So wurde beispielsweise bereits 2013 zusammen mit BMW eine Möglichkeit vorgeführt, wie eine interaktive Bedienungsanleitung durch den Einsatz von Google Glass und Augmented Reality aussehen könnte. Meatio arbeitete aber auch mit anderen Herstellern von Datenbrillen, etwa Epson, zusammen. Auch hier lag der Schwerpunkt auf der möglichen Nutzung in Firmen

[mit Material von Stefan Beiersmann, ZDNet.de]

Tipp: Wie gut kennen Sie Apple? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen