Microsoft ergänzt Intune um App-Wrapper für Android

MobileMobile Apps
Windows Intune Logo (Bild: Microsoft)

Bereits seit Dezember 2014 steht die Sicherheitsmaßnahme in Microsofts Management-Dienst für iOS zur Verfügung. Firmen haben nun zudem die Möglichkeit, obligatorische Apps ´für Android-Nutzer über Google Play zu verteilen. Administratoren profitieren von einigen Verbesserungen bei der Verwaltungsoberfläche und -funktionen.

Microsoft hat mit dem Mai-Update für Intune mehrere Neuerungen für Android, iOS und Windows Phone zur Verfügung gestellt. Eine der wichtigeren ist, dass das im Dezember 2014 für iOS eingeführte Intune App Wrapping Tool jetzt auch für Android verfügbar ist.

Microsoft Logo (Bild: Microsoft)

Gleichermaßen besteht unter Android ab sofort die Möglichkeit, obligatorische Apps direkt über Google Play – und nicht wie bisher über einen unternehmenseigenen App Store – zu verteilen. Unter iOS wurde das Intune Company Portal ebenso wie unter Windows Phone 8.1 anwenderfreundlicher gestaltet. Unter iOS lassen sich E-Mail-Regeln jetzt leichter festlegen. Der Schwerpunkt der Verbesserungen für Windows Phone liegt indes auf verbesserten Statusnachrichten.

Helpdesk-Rechte können nun Intune-Administratoren zugewiesen werden, sodass diese eine gefilterte Ansicht bevorstehender Aufgaben wie Passwort-Resets oder Sperren bekommen. Überdies lassen sich Benachrichtigungen ab sofort per RSS-Feed beziehen.

Ein neues Richtlinien-Template erlaubt es, Windows-10-Funktionen per Open Mobile Alliance Uniform Resource Identifier (OMA-URI) zu verwalten. Außerdem gibt es jeweils plattformspezifische neue Richtlinien-Templates für Android, iOS und Windows Phone sowie ein Template für Exchange ActiveSync. Bis die neuen Funktionen allen Nutzern zur Verfügung stehen, dauert es Microsoft zufolge noch bis 26. Mai.

Intune stellt eine Schlüsselkomponente in Microsofts Enterprise Mobility Suite (EMS) dar, lässt jedoch auch autark für das Mobile Device Management (MDM) einsetzen. Microsoft nennt als besonderes Merkmal des Tools, dass sich damit nicht nur Geräte, sondern auch einzelne Dateien und Daten auf Mobilgeräten sperren lassen.

In der vergangenen Woche hatte Microsoft System Center Configuration Manager 2012 Service Pack 2 und 2012 R2 Service Pack 1 bereitgestellt. Sie beinhalten einige Hybridfunktionen für Nutzer, die Configuration Manager in Form einer in Intune integrierten Version verwenden. Das soll vor allem für Geräte mit Windows 10 und Windows 10 für Smartphones hilfreich werden.

[mit Material von Florian Kalenda, ZDNet.de]

Tipp: Wie gut kennen Sie Windows? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen