KomponentenWorkspace

AMD präsentiert Mobile-APU-Serie 7000

amd-apu (Bild: AMD)
0 0 Keine Kommentare

Die auch “Carrizo-L” genannte Reihe umfasst zunächst fünf Modelle mit zwei bis vier Rechenkernen und Taktfrequenzen von 1,5 bis 2,5 GHz. Die maximale Leistungsaufnahme beträgt je nach APU zwischen 10 und 25 Watt TDP. Die neuen Chips sind zu Microsofts Grafikschnittstelle DirectX 12 kompatibel, die erst mit Windows 10 kommt.

AMD hat auf seinem Financial Analyst Day 2015 in New York unter anderem Accelerated Processing Units (APUs) der 7000er-Reihe sowie Updates zu seinen Desktop-APUs der A-Serie angekündigt. Zugleich präsentierte es mit der Radeon-300-Familie einen neuen Grafikchipsatz für Notebooks und Desktops. Der wird aber ausschließlich in OEM-Rechnern zum Einsatz kommen.

Die 7000er APU-Serie, auch bekannt unter dem Namen “Carrizo-L”, umfasst erst einmal fünf Modelle mit Taktfrequenzen zwischen 1,5 und 2,5 GHz. Diese sind für Notebooks und All-in-One-Systeme gedacht. Die APUs integrieren neben CPU und GPU auch einen AMD-Secure-Prozessor sowie ein Input/Output-System auf einem einzelnen, energieeffizienten Chip. Die maximale Leistungsaufnahme beträgt je nach Modell zwischen 10 und 25 Watt TDP.

Die schwächste APU der neuen Serie ist der E1-7010, der als einziger Vertreter der Reihe lediglich über zwei statt vier CPU-Kerne sowie 1 statt 2 MByte L2-Cache verfügt. Er taktet mit bis zu 1,5 GHz und unterstützt maximal DDR3-RAM mit 1333 MHz.

Das Topmodell der AMD-7000-Reihe ist indes der Quad-Core-Chip A8-7410 mit einem Takt von 2,5 GHz. Er lässt sich in Kombination mit DDR3-1866-Arbeitsspeicher betreiben. Als GPU nutzt er eine Radeon-R5-Grafik. Je nach Auslastung beträgt die Leistungsaufnahme zwischen 12 und 25 Watt.

AMDs neue Mobile-APU-Reihe 7000 im Überblick (Carrizo-L)

Modell TDP DDR3-Takt CPU-Kerne CPU-Takt L2-Cache GPU-Typ
AMD A8-7410 12-25 Watt 1866 MHz 4 Bis zu 2.5GHz 2 MByte Radeon R5
AMD A6-7310 12-25 Watt 1600 MHz 4 Bis zu 2.4 GHz 2 MByte Radeon R4
AMD A4-7210 12-25 Watt 1600 MHz 4 Bis zu 2.2 GHz 2 MByte Radeon R3
AMD E2-7110 12-15 Watt 1600 MHz 4 Bis zu 1.8 GHz 2 MByte Radeon Graphics
AMD E1-7010 10 Watt 1333 MHz 2 Bis zu 1.5 GHz 2 MByte Radeon Graphics

In China ist die 7000er-Serie bereits verfügbar. Sie wird AMD zufolge schrittweise dann weltweit lieferbar sein. Jede der neuen Mobile-APUs unterstützt Microsofts kommende Grafikschnittstelle DirectX 12, die im Sommer mit Windows 10 verfügbar wird.

Selbiges gilt auch für die erneuerten Desktop-APUs der A-Serie (Kaveri) für den Sockel FM2+, die ab dem 10. Mai mit zusätzlichen Funktionen zu verringerten Preisen verfügbar sein sollen. Das Topmodell A10-7850K kostet dann zum Beispiel nur noch 127 statt 142 Dollar. Die Desktop-Chips sind unter anderem mit AMD FreeSync, AMD Mantle sowie mit HSA-Funktionen wie Heterogeneous Queuing (hQ) und Heterogeneous Uniform Memory Access (hUMA) kompatibel. Sie unterstützen aber auch die freien Schnittstellen OpenCL 2.0 und OpenGL 4.4.

Updates zu AMDs APU-A-Serie (Kaveri)

Modell CPU-Takt GPU-Typ Kerne TDP UVP
A10-7850K 4.0 GHz Radeon R7 12 (4CPU + 8GPU) 95W / 65W / 45W $127
A10-7800 3.9 GHz Radeon R7 12 (4CPU + 8GPU) 65W / 45W $127
A10-7700K 3.8 GHz Radeon R7 10 (4CPU + 6GPU) 95W $117
A8-7650K 3.8 GHz Radeon R7 10 (4CPU + 6GPU) 95W $95
A8-7600 3.8 GHz Radeon R7 10 (4CPU + 6GPU) 65W/ 45W $85
A6-7400K 3.9 GHz Radeon R5 6 (2CPU + 4GPU) 65W/ 45W $60
A4-7300 4.0 GHz Radeon HD-8470D N/A 65W $42

Die Grafikchipsätze Radeon M300 für OEM-Notebooks und Radeon 300 für OEM-PCs offerieren ebenfalls Unterstützung für DirectX 12 unter Windows 10. Sie beruhen auf AMDs Graphics-Core-Next-Architektur (GCN). Die Mobilversion kommt überdies mit einer Energieverwaltung auf Grundlage von AMDs Enduro-Technologie. Diese deaktiviert bei nicht grafikintensiven Anwendungen automatisch die diskrete Radeon-GPU, um den Akku zu schonen.

[mit Material von Björn Greif, ZDNet.de]

Tipp: Kennen Sie sich mit Prozessoren aus? Testen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf ITespresso.de.

Seit September 2013 ist Rainer hauptsächlich für ITespresso im Einsatz, schreibt aber gerne auch mal hintergründige Artikel für ZDNet und springt ebenso gerne für silicon ein. Er interessiert sich insbesondere für die Themen IT-Security und Mobile. Sein beständiges Ziel ist es, die komplexe IT-Welt so durchsichtig und verständlich wie möglich abzubilden.

Folgen