IKT Innovativ: Endspurt für zehnte Runde des Gründerwettbewerbs

Start-UpUnternehmen
Gründerwettbewerb IKT Innovativ (Bild: BMWi))

Einreichungen für den vom Bundeswirtschaftsministerium getragenen Wettbewerb sind noch bis 31. Mai möglich. Neben sechs mit jeweils 30.000 Euro dotierten Hauptpreisen werden auch bis zu 15 weitere Preise im Wert von jeweils 6000 Euro vergeben. Viel wichtiger dürfte aber sein, das alle Preisträger ein individuelles Coaching bekommen und alle Teilnehmer – unabhängig von der Platzierung – eine schriftliche Einschätzung ihres Konzepts.

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) hat auf das nahende Ende der Einreichungsfrist für seinen Gründerwettbewerb IKT Innovativ hingewiesen. Gründungsinteressierte und Start-ups aus der IKT-Branche haben noch bis 31. Mai Gelegenheit, sich mit ihrer Geschäftsidee um Geldpreise und Coaching-Angebote zu bewerben.

Gründerwettbewerb IKT Innovativ (Bild: BMWi))

Das BMWi lobt die Auszeichnung für jene Jungunternehmer aus, deren Entwicklungen auf Informations- und Kommunikationstechnologien basieren und durch die somit die Aussicht besteht, dass sie wichtige Impulse für den digitalen Wandel geben. Insgesamt werden bis zu sechs Hauptpreise im Wert von je 30.000 Euro und bis zu 15 weitere Preise im Wert von je 6000 Euro vergeben. Zudem erhalten alle Bewerber ein qualifiziertes Feedback zu Stärken, Schwächen, Chancen und Risiken ihrer Geschäftsidee.

Der “Gründerwettbewerb – IKT Innovativ” ist ausdrücklich als Ideenwettbewerb gedacht. Ein vollständiger Geschäftsplan wird daher nicht erwartet. Die idealerweise etwa 10 bis 15 aber nicht mehr als 20 Seiten lange Ideenskizze sollte jedoch die fachlichen und kaufmännischen Kompetenzen der Teilnehmer erläutern und ihre Vernetzung mit potenziellen Kunden und Partnern beschreiben.

Außerdem werden eine “verständliche Darstellung des geplanten Geschäftsmodells, eine realistische Einschätzung des Zielmarkts und der Wettbewerber sowie erste Ansätze für Marketing und Vertrieb” erwartet. Auch eine grobe Zeitplanung für die Unternehmensgründung und das Grundgerüst einer Finanzplanung werden in der Ideenskizze erwartet.

Für die Teilnahme müssen sich Interessenten zunächst als Benutzer im Teilnehmerbereich der Webseite des Wettbewerbs registrieren. Dann können sie in einem geschützten Bereich persönliche Daten eingeben und die Ideenskizze als PDF-Datei hochladen.Teilnahmeberechtigt sind natürliche Personen mit Wohnsitz in Deutschland. Die beabsichtigte Firmengründung muss in Deutschland erfolgen. Sollte auf Grundlage der eingereichten Geschäftsidee bereits eine Kapitalgesellschaft gegründet worden sein, darf dies höchstens vier Kalendermonate vor der Online-Registrierung zum Wettbewerb erfolgt sein.

Für die vorangegangenen neun Runden des Wettbewerbs wurden insgesamt über 2300 Beiträge eingereicht. Bis Ende 2013 entstanden nach Angaben des Ministeriums daraus in Deutschland 670 IKT-Unternehmen mit rund 2700 Arbeitsplätzen. Der “Gründungswettbewerb – IKT Innovativ” ist Teil der Digitalen Agenda der Bundesregierung.

Tipp: Wie gut kennen Sie sich mit der europäischen Technologie-Geschichte aus? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen