Acer erweitert Portfolio um drei kompakte Notebooks

MobileNotebook
Acer-Aspire-R-11-3 (Bild: Gizmodo.de)

Beim Aspire R11 handelt es sich um ein Convertible-Notebook mit Windows 8.1 als Betriebssystem sowie einem 11,6 Zoll großen HD-Display. Das Aspire Switch 10 ist ein 2-in-1-Notebook, welches einen 10,1-Zoll-Full-HD- oder HD-Bildschirm mitbringt. Das Aspire Switch 11V soll gleich mit Windows 10 auf den Markt kommen.

Auf einer Presseveranstaltung in New York hat Acer drei neue Notebooks präsentiert. Ab Juni wird es mit dem Modell Aspire R11 zum einen ein Convertible-Notebook für Einsteiger in den Handel bringen. Zum anderen hat es mit dem Aspire Switch 10 ein 2-in-1 Notebook für Mai angekündigt. Das Aspire V11 soll hingegen erst nach der Einführung von Windows 10 verfügbar sein, erhält dafür dann aber gleich das aktuellste Betriebssystem von Microsoft.

Acer-Aspire-R-11-5 (Bild: Gizmodo.de)
Das Aspire R11 ist ein Convertible-Notebook, das sich etwa im Zeltmodus betreiben lässt (Bild: Gizmodo.de)

Das Aspire R11 wird ab 349 Euro erhältlich sein und ist mit einer Bauhöhe von 21 Millimetern laut Acer dessen bisher schmalstes Convertible-Notebook. Der um 360 Grad schwenkbare Zero-Air-Gap-Touchscreen verfügt über eine Diagonale von 11,6 Zoll und liefert eine HD-Auflösung von 1366 mal 768 Pixeln. Der Screen wird durch Gorilla Glass geschützt. Der Bluelight-Shield-Modus verringert in drei verschiedenen Intensitätsstufen das blaue Licht der LED-Beleuchtung, um die Augen beim Lesen zu schonen.

Das Acer-Convertible wird abhängig von der jeweiligen Konfiguration von Intels aktuellem Pentium- oder Celeron-Prozessor der Braswell-Serie angetrieben. Die Grafikberechnung übernimmt eine Intel-HD-GPU. Je nach Ausstattung soll die CPU von bis zu 8 GByte DDR3L-RAM sowie maximal 1 TByte Festplattenspeicher unterstützt werden.

Zur weiteren Ausstattung gehören zwei USB-3.0- respektive USB-2.0-Anschlüsse, ein SD-Kartenleser sowie eine HDMI- und eine VGA-Schnittstelle. Für Videochats und -Telefonate ist eine CrystalEye-HD-Webcam integriert. Überdies ist Bluetooth 4.0 sowie WLAN (802.11n) an Bord. Als Betriebssystem kommt Windows 8.1 zum Einsatz.

Das 2-in-1-Notebook Aspire Switch 10 wird in zwei Varianten erhältlich sein. Das Switch 10 E wird von Acer als günstigeres Modell positioniert. Beide Notebooks sind mit der hauseigenen Magnet-Dock-Technologie Snap Hinge ausgerüstet, die das An- beziehungsweise Abstecken einer Tastatur erlaubt. Das Gerät lässt sich dadurch sowohl als Notebook als auch Tablet verwenden.

acer-aspire-switch-10-4 (Bild: Gizmodo.de)
An das Aspire Switch 10 lässt sich mittels Acers hauseigener Magnet-Dock-Technologie Snap Hinge eine Tastatur an- oder abdocken (Bild: Gizmodo.de).

Beide Windows-8.1-Notebooks besitzen ein durch Gorilla-Glass-3 geschütztes 10,1-Zoll-IPS-Display. Beim Switch 10 E löst dieses in HD mit 1280 mal 800 Bildpunkten auf, das teurere Switch 10 bietet hingegen eine Full-HD-Auflösung von 1920 mal 1080 Pixeln. Beide Touchscreens unterstützen Eingaben mit bis zu zehn Fingern. Der Bildschirm des Switch 10 E soll durch eine “LumiFlex” genannte Technologie auch bei starker Sonneneinstrahlung gut lesbar sein. Beim Switch 10 baut Acer zudem wieder auf die Zero-Air-Gap-Technologie, mit der Texturen schärfer angezeigt werden sollen. Der Einsatz der Technik wird dadurch erforderlich, dass Display und Abdeckglas direkt übereinander liegen.

Unter der Haube kommt bei beiden Acer-Notebooks der Intel-Atom-Chip Z3735 mit vier Kernen, einem Basistakt von 1,33 GHz sowie einem Turbotakt von 1,83 GHz zum Einsatz. An Arbeitsspeicher sind jeweils 2 GByte DDR3L-RAM integriert. Der interne Speicher des Notebooks wird sich auf 64 GByte belaufen, er soll durch verschiedene Tastatur-Einheiten um bis zu 1 TByte erweiterbar sein. Darüber hinaus besteht eine Erweiterungsoption über den verbauten MicroSD-Kartenslot. Das Dock des Switch 10 verfügt außerdem über eine optische Festplatte.

An Konnektivitätsoptionen sind WLAN und Bluetooth 4.0 an Bord. Zur weiteren Ausstattung zählen ein MicroHDMI- und ein MicroUSB-2.0-Anschluss sowie eine 2-Megapixel-Kamera auf Vorder- und Rückseite. Neben der ab Werk installierten Version von Windows 8.1 findet sich bereits Office 365 Personal auf der Festplatte, das Acer seinen Kunden für ein Jahr kostenlos zur Verfügung stellt.

Alles in allem wiegt das Switch 10 E 1,28 Kilogramm. Die Tablet-Einheit kommt auf ein Gewicht von 630 Gramm. Ab Mai soll es ab 299 Euro in Europa erhältlich sein. Die Neuauflage des Switch 10 ist indes minimal leichter im Vergleich zum Switch 10 E, es kommt bei der Tablet-Einheit auf rund 600 Gramm. Mit Tastatur ist es 1,2 Kilogramm schwer. Mit 8,9 Millimetern ist das Switch 10 nach Angaben des Herstellers das bislang dünnste 2-in-1 Notebook auf dem Markt. Im Juni kommt es ab 449 Euro in den Handel.

Mit dem Switch 11V hat Acer zudem noch eine Art Convertible angekündigt. Hierzu fehlen allerdings noch einige technische Details des Herstellers. Der Preis steht ebenfalls noch nicht fest, soll aber etwa bei 600 Dollar respektive Euro liegen. Als Betriebssystem dient Microsofts kommendes OS Windows 10.

Bereits bekannt ist, dass das Gerät mit einem 11-Zoll-Full-HD-Display mit einer Auflösung von 1920 mal 1080 Pixeln kommt. Per Klick-Mechanismus soll es sich in unterschiedlicher Ausrichtung an eine Tastatur andocken lassen, sodass es im Laptop-, Zelt- oder Tablet-Modus verwendet werden kann. Angetrieben wird das Switch 11V von einer nicht näher spezifizierten Intel-Core-M-CPU. An Arbeitsspeicher sollen 8 oder 16 GByte integriert sein. Zum SSD-Speicher wurden ebenfalls noch keine näheren Angaben gemacht, ähnlich wie der verbaute RAM dürfte er aber groß ausfallen. An Anschlussmöglichkeiten sind ein USB-3.0-Port, ein MicroHDMI- sowie ein MicroSD-Kartenslot vorhanden. Für die Soundausgabe sind Front-Lautsprecher mit Dolby-Zertifizierung zuständig.

Bei dem Notebook, das in New York nur als Prototyp vorgestellt wurde, setzt Acer auf ein lüfterloses Design. Dadurch wird ein kompaktes Gehäuse möglich. Exakte Angaben zur Bauhöhe hat Acer allerdings noch nicht veröffentlicht. Das Gehäuse-Cover ist aus hochwertigem Metall, der Unterbau dagegen aus Kunststoff.




[Mit Material von Christian Schartel, CNET.de]

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen