HP stellt Convertible-PCs und Notebooks mit Audiotechnik von Bang & Olufsen vor

PCWorkspace
HP Envy x360 (Bild: Hewlett Packard)

Die Convertibles stammen aus der Pavilion-x360-Reihe und kommen mit 11- oder 13-Zoll-Screen. An Notebooks bringt HP zum einen das Envy x360 mit 15,6-Zoll-Display und zum anderen zwei Pavilion-Modelle mit 15,6 respektive 17 Zoll. Die Geräte sollen ab Ende Juni erhältlich sein, die Preise beginnen je nach Modell bei 449 Euro.

HP hat seine Convertible- und Notebook-Produktpalette um fünf Modelle erweitert, bei denen Kunden abhängig von der jeweiligen Variante zwischen verschiedenen Hardware-Ausstattungen wählen können. Sie integrieren unter anderem Audio-Komponenten von Bang & Olufsen. Zu den Neuvorstellungen gehören die beiden Convertibles HP Pavilion x360 mit einer Displaygröße von 11 respektive 13 Zoll, ein Envy x360-Notebook mit einer Bildschirmdiagonalen von 15,6 Zoll sowie zwei Pavilion-Notebooks mit 15,6 beziehungsweise 17 Zoll.

HP-Pavilion-x360 (Bild: Hewlett-Packard)
HP Pavilion (Bild: Hewlett Packard)

Das 11-Zoll-Notebook HP Pavilion wird aller Voraussicht nach ab 449 Euro verfügbar sein, das 13-Zoll-Modell soll 699 Euro kosten. Das HP Envy x360 startet laut Anbieter mit Preisen ab 799 Euro. Die unverbindlichen Preisempfehlungen für die 15,6-Zoll- und 17-Zoll-Notebooks der HP-Pavilion-Reihe beginnen je nach Ausstattung voraussichtlich bei 499 Euro. Alle Neuzugänge sollen ab Ende Juni in den Handel kommen.
Die beiden mit 11- respektive 13-Zoll-Display und ebenfalls unter der Bezeichnung HP Pavilion x360 verfügbaren Convertible-PCs sind in verschiedenen Farben erhältlich. Das 11-Zoll-Modell kommt in Silber, Rot oder Grün, das 13-Zoll-Modell gibt es nur in Silber oder Rot. Für die Audioausgabe ist bei den Pavilion-x360-Modellen die Soundkomponente B&O Play von Bang & Olufsen zuständig.

Die jüngsten Convertible-PCs besitzen nach Angaben des Herstellers das gleiche Scharnier wie der HP Spectre x360. Das enthält wiederum drei Schraubenradkränze, mit denen sich das Display leicht bewegen und trotzdem präzise in einer bestimmten Position einstellen lassen soll. Im geschlossenen Zustand ist es laut HP sehr flach, wodurch Anwender das Gerät umklappen und mit Touch-Bedienung nutzen können. Je nach Ausrichtung kann es also entweder als Tablet oder als vollwertiges Notebook eingesetzt werden.

Sämtliche Convertible-PCs integrieren zudem eine 1,5 Millimeter dicke Reisetastatur und sind mit einem HDMI-Anschluss, zwei USB-3.0- sowie einem USB-2.0-Port ausgestattet. Die Akkulaufzeit des 11-Zoll-Modells gibt der Anbieter mit maximal 8 Stunden und 15 Minuten an, die des 13-Zoll-Geräts mit bis zu 10 Stunden und 45 Minuten. Wahlweise offeriert HP das 11-Zoll-Convertible mit Intel-Celeron- oder Pentium-Prozessor beziehungsweise einem Intel Core M-5Y10C. An Bord sind 4 GByte Arbeitsspeicher.

HP Envy x360 (Bild: Hewlett Packard)
HP Envy x360 (Bild: Hewlett Packard)

Das 11-Zoll-Modell verfügt über ein HD-IPS-Display mit einer Auflösung von 1280 mal 720 Bildpunkten, die größere Variante Pavilion 13 x360 ist optional auch mit einem Full-HD-Screen erhältlich. Das 13-Zoll-Modell unterstützt die Intel-CPUs der fünften Generation – genauer gesagt den Core i3 sowie den Core i5. Das Convertible wird wahlweise mit einer bis zu 1 TByte fassenden Festplatte oder einer mit bis zu 128 GByte großen SSD offeriert. An Arbeitsspeicher sind indes maximal 12 GByte integrierbar.

Der Convertible-PC HP Envy x360 besitzt eine 15,6 Zoll große Bildschirmdiagonale. Dessen Deckel und Tastaturoberfläche bestehen aus Aluminium. Die neuen Modelle verfügen des Weiteren über ein IPS-Touch-Display, das gleichermaßen mit Full-HD-Auflösung erhältlich ist. Das Envy x360 kommt entweder mit dem Intel-Core-i5-Prozessor oder dem Core-i7-Modell. Weiterhin wird es mit maximal 16 GByte Datenspeicher ausgeliefert. Bei den Festplatten können Kunden zwischen einer 1-TByte-HDD oder einer 256-GByte-SSD wählen. Die Akkulaufzeit benennt der Anbieter mit acht Stunden und 45 Minuten.

Bei den Pavilion-Notebooks können Anwender zwischen einer Displaydiagonalen von 15,6 oder 17 Zoll sowie zwischen einer HD- und Full-HD-Variante wählen und entscheiden, ob sie das Display mit oder ohne Touch-Funktion kaufen wollen. Hinsichtlich des Prozessors steht sowohl die AMD-A-Serie der sechsten Generation als auch die Intel-Core-i3- bis -i7-CPUs der fünften Generation zur Auswahl. Festplatten sind mit Kapazitäten von bis zu 2 TByte erhältlich, beim Arbeitsspeicher reicht die Spanne bis 16 GByte. Erstmals haben Kunden bei den Pavilion-Notebooks auch die Wahl zwischen Grafikprozessoren von AMD und Nvidia.

Die 15,6-Zoll-Ausgabe offeriert dem Anbieter zufolge eine Akkulaufzeit von bis zu sieben Stunden, das 17-Zoll-Modell soll maximal sechs Stunden und 15 Minuten einsatzfähig sein. Die Notebooks der Pavilion-Reihe besitzen sowohl ein Unibody-Gehäuse als auch eine Tastaturoberfläche in Metalloptik. Für die Audioausgabe sind zwei Lautsprecher mit B&O Play zuständig. Passend zum Produktdesign gibt es auch optional erhältliches, farbiges Zubehör, wie drahtlose Lautsprecher, Bluetooth-Mäuse und Schutzhüllen. Sie sind in Silber, Weiß, Rot, Blau und Schwarz verfügbar.

[mit Material von Anja Schmoll-Trautmann, CNET.de]

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen