E-CommerceMarketing

Müssen Nutzer und Kunden von Magento mit Veränderungen rechnen?

Magento Enterprise Edition (Bild Magento)
0 0 Keine Kommentare

Seit Ende vergangenen Jahres wird über die Zukunft von Ebay diskutiert. Dabei wurde auch die Position von Magento kritisch gesehen. Das Thema ist kein reines Pressephänomen, sondern auch in der E-Commerce-Branche selbst angekommen. Wird Magento verkauft? Wie geht es mit Magento 2.0 weiter? Im Gastbeitrag für ITespresso bringt Tim Hahn, Geschäftsführer netz98 new media GmbH, Licht in die Angelegenheit.

Tim Hahn, der Autor dieses Expertenbeitrags für ITespresso, ist Geschäftsführer der netz89 new media GmbH (Bild: Netz89)
Tim Hahn, der Autor dieses Expertenbeitrags für ITespresso, ist Geschäftsführer der netz89 new media GmbH (Bild: Netz89).

Seit Herbst vergangenen Jahres wird intensiv darüber diskutiert, wie es mittelfristig bei Ebay weitergeht. Auslöser war die Ankündigung, dass sich das Unternehmen 2015 von PayPal trennen will. Als im Dezember zudem durchsickerte, dass ein deutlicher Stellenabbau bevorsteht, zu dem es dann im Januar auch tatsächlich – wenn auch etwas abgeschwächter Form – kam, heizten die Diskussion noch einmal an. Und in deren Rahmen wurde auch die Frage aufgeworfen, wie es denn mit Magento weitergehet.

Um zuerst mit einem Missverständnis aufzuräumen: Magento Inc. wird nicht einzeln von Ebay verkauft. Gegebenenfalls aber Ebay Enterprise, unter dessen Dach Magento recht autark operiert. Ebay Enterprise wiederum ist ein Geschäftsbereich der Ebay Inc. Bevor mit dieser Ebay-Tochter der Bereich Großkunden/E-Commerce an den Markt geht, steht aber zuerst einmal der Börsengang von PayPal an. Die neue Struktur wird dann folgendermaßen aussehen:

Struktur Magento und Ebay (Grafik: netz98)

Ebay Enterprise will Magento jedoch als essenziell wichtigen Baustein seiner E-Commerce-Strategie behalten und das hohe Maß an Eigenständigkeit des Softwareunternehmens bewahren. Außerdem soll auch das Zusammenspiel zwischen Magento und den sonstigen Leistungen von Ebay Enterprise kontinuierlich weiter ausgebaut werden.

Die Zukunft von Ebay Enterprise

Nach der Gründung der PayPal Holdings, Inc. und ihrer Kapitalisierung am Aktienmarkt, die für das dritte Quartal 2015 anvisiert wird, fasst Ebay Inc. als nächstes die Option ins Auge, Ebay Enterprise entweder an die Börse zu bringen oder einen globalen Player im Softwaremarkt als Investor zu gewinnen. Aktuell scheint dies für Anfang nächsten Jahres geplant zu sein. Ebay will damit auch die zukünftige Entwicklung von Ebay Enterprise auf eine sichere Basis stellen.

Magento ist in der jetzigen Aufstellung äußerst erfolgreich. Global, aber auch im deutschen Markt, hat Magento einen Anteil von 26 Prozent. Unter den 100.000 traffic-stärksten E-Commerce-Plattformen nimmt Magento mit knapp 30 Prozent sogar eine noch bessere Position ein. Magento ist damit unangefochten die beliebteste E-Commerce-Lösung. Um die Zukunfts- und Entwicklungsfähigkeit von Magento nachhaltig zu sichern, hat Ebay Enterprise daher nicht an der Autonomie von Magento gerüttelt und auch den Open-Source-Gedanken weiter unterstützt.

Als sinnvolle Ergänzung zu den sonstigen Leistungen und Services des Großkunden-Geschäftsbereichs wertet Magento Ebay Enterprise deutlich auf und macht es für jeden Investor noch attraktiver. Magento ist sozusagen das Aussteuergeschenk und wird nicht einfach auf den Markt geworfen. Es ist daher nicht verwunderlich, dass sich der aktuelle Releaseplan von Magento 2 (Anfang 2016 wird die Merchant GA für den Praxiseinsatz freigegeben) mit den strategischen Überlegungen deckt.

Was bedeutet das für die Nutzer von Magento?

Alle, die professionell mit der Software zu tun haben, können mit dieser Entwicklung nur gewinnen. Das Magento Ökosystem wird auch weiterhin auf die Ressourcen von Ebay Enterprise zurückgreifen können. Auch der Support läuft unverändert weiter. Darüber hinaus erhält Ebay Enterprise – und damit auch Magento – bei der möglichen Ausgründung zusätzliche Investitionsmittel und wird sich noch besser auf seine Stärken konzentrieren können. Diese Impulse gilt es intelligent zu nutzen.

Natürlich ist jede Ausgründung und jeder Börsengang auch immer ein Change-Prozess – aber deutsche Kunden und Nutzer sollten sich klar machen, dass Kapitalisierungen im US-Markt, erst recht im Technologiesektor, weit häufiger und damit selbstverständlicher sind, als im konservativeren deutschen Markt. In der Regel läuft das Tagesgeschäft einfach weiter und die Unternehmen profitieren zudem von neuen Impulsen und Chancen. Das erwarten wir auch bei Ebay und Magento.

Der Autor

Tim Hahn (Bild; netz89)

Tim Hahn, der Autor dieses Expertenbeitrags für ITespresso, ist Geschäftsführer der netz98 new media GmbH. Das 1998 gegründete Unternehmen mit Hauptsitz in Mainz beschäftigt derzeit 46 Mitarbeiter und unterhält Niderlassungen in Hamburg, München und Würzburg. Zusammen mit anderen Branchenkennern bloggt Tim Hahn auf Regalsprecher.de regelmäßig zu Themen rund um E-Commerce und Magento.