Aluminium-Akku lädt in einer Minute auf

ForschungInnovation
Akkustand (Bild: Microsoft)

Neben dem schnelleren Aufladen soll der Akku auch sicherer als Lithium-Ionen-Akkus sein, da er sich nicht selbst entzünden kann. Außerdem sei er günstiger sowie leichter und biete hohe Kapazitäten.

Ein neuartiger Aluminium-Akku soll sich innerhalb von 60 Sekunden aufladen lassen. Das behaupten Forscher an der Stanford University, die eine neue Technik dafür entwickelt haben. Demnach soll der Akku auch sicherer und leichter sein als aktuelle Lithium-Ionen-Akkus. Diese können sich unter Umständen stark erhitzen und sich selbst entzünden.

In Zukunft sollen Smartphones, Laptops und andere mobile Geräte den Aluminium-Akku verwenden. “Wir haben eine wieder aufladbare Aluminium-Batterie entwickelt, die vorhandene Speicherelemente wie alkalische Batterien ersetzen können, die schlecht für die Umwelt sind, und Lithium-Ionen-Akkus, die gelegentlich in Flammen aufgehen”, sagte Hongjie Dal, Chemieprofessor an der Stanford University. “Unsere neuen Akkus geraten nicht in Brand, selbst wenn man sie durchbohrt.”

Den Forschern zufolge gibt es bereits seit längerer Zeit Experimente mit Aluminium-Akkus. Die Herstellung sei günstig und sie böten hohe Kapazitäten. Zur Marktreife hat es allerdings noch keiner dieser Akkus geschafft. Vor allem habe ein passendes Kathoden-Material gefehlt, dass gemeinsam mit Aluminium ausreichend hohe Spannung auch nach mehreren Lade- und Entlade-Zyklen erzeuge.

Akkustand (Bild: Microsoft)

“Es wurden verschiedenen Materialien für die Kathode ausprobiert”, ergänzte Dai. “Wir haben zufällig herausgefunden, dass Graphit, also Kohlenstoff, eine einfache Lösung ist. In unserer Studie haben wir einige Arten von Graphit-Material benannt, mit denen wir gute Ergebnisse erzielen.”

Die Aluminium-Ionen-Technologie stelle eine umweltschonendere Alternative zu Einwegbatterien da, so die Forscher weiter. “Millionen von Verbrauchern nutzen 1,5-Voll-AA- und AAA-Batterien. Unsere wieder aufladbaren Aluminium-Akkus erzeugen ungefähr 2 Volt. Das ist mehr, als je zuvor mit Aluminium erzielt wurde.”

Bis Aluminium-Akkus aber kommerzielle genutzt werden können, sei noch weitere Forschung notwendig, um die Spannung von Lithium-Ionen-Akkus zu erreichen.

 

Tipp: Kennen Sie alle wichtigen Smartphone-Modelle, die letztes Jahr vorgestellt wurden? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.