AWS Marketplace hat Region Frankfurt verfügbar gemacht

CloudE-CommerceIT-ManagementIT-ProjekteMarketing
AWS Logo (Bild: Amazon)

Damit liefert der US-Konzern nun auch Dienste von Servern in einem Rechenzentrum in Deutschland aus. Damit sollen Firmen überzeugt werden, die bislang mit Datenschutzbedenken argumentierten. So lange der US Patriot Act noch in Kraft ist, sind die aber auch durch den aktuellen Schritt nicht ausgeräumt.

Amazon Web Services folgt dem Beispiel von Firmen wie Salesforce.com und kommt deutschen und europäischen Kunden entgegen, in dem es seine Dienste nun auch aus einem Rechenzentrum in Deutschland anbietet. Bei AWS manifestiert sich das schlicht darin, dass sie als Region nun auch Europe (Germany) auswählen können. Wie Amazon-Sprecher Jeff Barr erklärt, stehen dort ab sofort 700 Produkte zur Auswahl, weitere seien in Vorbereitung.

AWS Marketplace hat Region Frankfurt verfügbar gemacht (Bild: Amazon)

“Die AWS Frankfurt Region trägt allen anwendbaren EU-Datenschutzgesetzen Rechnung, so dass Sie AWS Marketplace Software ohne Complianc-Bedenken nutzen können”, so Barr weiter. Damit wären aber sicher nicht alle Experten einverstanden. Wie zum Beispiel Hubert Jäger von der Firma Uniscon, der an dem vom Bundeswirtschaftsministerium geförderten Pilotprojekt “Datenschutz-Zertifizierung für Cloud-Dienste” beteiligt ist, auf einer Presseveranstaltung während der CeBIT erklärt hat, lassen sich derzeit personenbezogenen Daten in Clouds von US-Firmen grundsätzlich nicht datenschutzkonform nutzen.

Auch die Bemühungen mit Rechenzentren in Deutschland – oder zumindest einem EU-Land – seien nicht viel mehr als eine Vorbereitung auf die Zeit, wenn die einschlägigen Passagen aus dem Patriot Act nicht mehr gelten. Das könnte allerdings schon am 1. Juni der Fall sein, da bestimmte Abschnitte des Gesetzes bis dahin beschränkt sind. Um eine Verlängerung zu verhindern, haben sich diese Woche zahlreiche US-Organisationen und US-Firmen in einem offenen Brief an die US-Regierung gewandt. Sie fordern darin ein Ende der Massenüberwachung.

Der bei Microsoft für Regierungsangelegenheiten zuständige Vizepräsident Fred Humphries sprach sich ebenfalls vehement für eine Reform aus. Er sieht sie vor allem als wichtiges Mittel, um das Vertrauen in Internetdienste wiederherzustellen. “Fast zwei Jahre nach Beginn der Enthüllungen über die staatliche Überwachung hat die US-Regierung noch unerledigte Aufgaben vor sich, um den von ihr geschaffenen Vertrauensverlust auszugleichen”, mahnt Humphries.

Der Einsatz von Cloud Computing in Unternehmen steigt langsam aber sicher. Allerdings nutzten im Herbst 2014 nur 37 Prozent der kleinen Unternehmen Dienstleistungen aus der Cloud. (Grafik: Bitkom).
Der Einsatz von Cloud Computing in Unternehmen steigt langsam aber sicher. Allerdings nutzten im Herbst 2014 nur 37 Prozent der kleinen Unternehmen Dienstleistungen aus der Cloud (Grafik: Bitkom).

Tipp: Wissen Sie alles über Edward Snowden und die NSA? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen