Microsoft gibt Software Development Kit für Windows 10 frei

BetriebssystemDeveloperIT-ProjekteMobileMobile AppsSoftwareWorkspace
Die Microsoft-Manager Terry Myerson (links) und Joe Belfiore haben in San Francisco Windows 10 vorgestellt (Bild: Microsoft).

Die Visual Studio Tools for Windows 10 Technical Preview erfordern Visual Studio 2015 CTP6. Entwickler müssen darüber hinaus den neuesten Windows-10-Build 10041 installieren. Die Werkzeuge sind zu der Universal-App-Plattform kompatibel, die Microsoft zusammen mit Windows 10 einführt.

Microsoft hat die Entwicklerwerkzeuge für die Technical Preview von Windows 10 veröffentlicht. Ab sofort können Entwickler mit den Visual Studio Tools for Windows 10 Technical Preview sowie Visual Studio 2015 CTP6 Applikationen für die neue Windows Universal App Platform (UAP) erstellen.

Um die Vorabversionen einsetzen zu können, müssen sich Entwickler für das Windows-Insider-Programm registrieren. Außerdem benötigen sie den seit letzter Woche erhältlichen aktuellen Build 10041 von Windows 10.

Microsoft hat in den letzten Jahren das Konzept des “One Windows” entwickelt. Es stellt sich hierunter ein Betriebssystem vor, das sich über eine Vielzahl von unterschiedlichen Geräten hinweg nutzen lässt. Ein solches OS soll Entwickler befähigen, universelle Apps zu programmieren, die wiederum auf einheitlichen Programmierschnittstellen und Entwicklerwerkzeugen beruhen. Die Anwendungen sollen dann auf PCs, Notebooks, Tablets, Smartphones und auch der Spielekonsole Xbox lauffähig sein. Mit Windows 8 und Windows Phone kam der Konzern aus Redmond diesem Ziel schon einen Schritt näher. Nun soll jedoch Windows 10 mit der Universal App Platform dieses Versprechen einlösen.

onecorewindows (Bild: Microsoft)
Die neuen Entwickler-Tools unterstützen die Universal App-Plattform von Windows 10, die indes auf einem einheitlichen Windows-Kern für verschiedene Gerätetypen aufsetzt (Bild: Microsoft).

Nach Unternehmensangaben sitzt UAP über dem Windows-Kern. Die Plattform sei eine “Obermenge” von WinRT, der Laufzeitumgebung von Windows 8 und Windows RT. “Der Migrationspfad zu Windows 10 UAP Apps führt über ‘universelle’ 8.1-Apps”, twitterte der britische Windows-Phone-Entwickler Matt Lacey zu Beginn des Monats.

Auf der Windows Hardware Engineering Conference (WinHEC) in China hatte Microsoft in der vergangnen Woche die Windows-10-Geräteplattform präsentiert. Sie soll es Hardwareherstellern erlauben, einen universellen Treiber zu entwickeln, der über alle Windows-10-Gerätefamilien hinweg verwendet werden kann – also für PCs, Smartphones und auch das Internet der Dinge.

[mit Material von Stefan Beiersmann, ZDNet.de]

Tipp: Wie gut kennen Sie Windows? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen